XTB: Intervention oder nur warme Worte von der Bank of Japan?

Nachdem die anfängliche Enttäuschung über die Zurückhaltung der Federal Reserve und der Europäischen Zentralbank verarbeitet war, hat sich am Markt die Überzeugung durchgesetzt, dass die Notenbanken für die nötige Rückendeckung sorgen werden. Diese Erkenntnis hat die Stimmung der Märkte gehoben und sorgt für steigende Kurse an den Börsen. Während diese Entwicklungen noch in die Preise eingearbeitet werden, richtet sich der Blick der Anleger auf die Bank of Japan, deren Präsidium aktuell tagt. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag mitteleuropäischer Zeit wird dann die Entscheidung erwartet.

 

Bei ihrer letzten Sitzung am 12. Juli hatte die BoJ ihren Leitzins unverändert bei 0,1 % belassen. Bereits damals war die japanische Wirtschaft nicht im besten Zustand. Einzelhandelsumsätze waren zurückgegangen, die Industrie produzierte weniger und passend dazu fiel der Einkaufsmanagerindex unter 50 Punkte, was ein Indikator für eine Kontraktion der Wirtschaft ist. Damals notierte ein US-Dollar noch bei 79,283 ¥. Mittlerweile liegt er fast einen Yen tiefer bei 78,333 ¥ und von der dortigen Wirtschaft gab es in der Zwischenzeit auch wenig positive Meldungen. Schon einen Tag nach dem letzten Zinsentscheid ging die Industrieproduktion überraschend stark zurück. Ende vergangenen Monats fielen dann auch noch die Einzelhandelsumsätze überraschend schlecht aus und der Verbraucherpreisindex lag im deflationären Bereich. Bis heute konnten sich Industrieproduktion und Einkaufsmanagerindex nicht erholen.

 

Schuld an der schlechten Lage der japanischen Wirtschaft wird unter anderem dem starken Yen gegeben, der die exportorientierten Unternehmen behindert. Die Stärke der japanischen Währung resultiert aus ihrer Stellung als sicherer Hafen in einer Welt des gesunkenen Risikoappetits aufgrund der Euro-Krise und der weltweiten Verlangsamung des Wirtschaftswachstums. Ein Teil der Aufwertung ist auch auf Repatriierungen, sprich der Auslandsrückholung japanischer Vermögen zurückzuführen.

 

Diese Ausgangslage hatte zu Spekulationen über eine Schwächung des Yen durch die Bank of Japan Anlass gegeben. Im Gespräch sind Käufe ausländischer Staatsanleihen mit Zentralbankgeld. Konzentrieren würden sich die Interventionen wahrscheinlich auf amerikanische Bonds, weil die USA der wichtigste Handelspartner Japans sind.

 

Im Vorfeld der Entscheidung kommen aber Zweifel auf, ob es bereits diese Woche zu einer Intervention der BoJ kommen wird. Die Zentralbank könnte sich den anderen großen Notenbanken anschließen und eine abwartende Stellung einnehmen, um den Einfluss des starken Yen auf die Wirtschaft zu untersuchen. Denn eine starke Währung behindert zwar die Exporte, unterstützt aber gleichzeitig die Importe. Dazu sollte man bedenken, dass im zurückliegenden Jahr Japan ein Handelsbilanzdefizit hatte, weil es nach Fukushima verstärkt fossile Brennstoffe importieren musste.

 

Im frühen europäischen Handel wertet der Yen gegen Euro und US-Dollar ab. Die Investoren erhoffen sich auch aus Japan Rückendeckung für die Weltwirtschaft. Selbst wenn keine Maßnahmen angekündigt werden, kann man doch, wie bei EZB und FED, verbale Unterstützung erwarten.

 

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

von Nikolas Mauder

Dow Jones: Weiterhin trendlos!

Der Abwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist nicht mehr gültig. An der somit vorherrschenden Trendlosigkeit hat auch die zurückliegende Handelswoche leider nichts…

12 Fakten zur Rente – Wissenswertes zum Thema Sparen und Altersvorsorge

Wußten Sie das Das deutsche Altersvorsorgesystem ist nicht so wettbewerbsfähig wie die Wirtschaft des Landes. Und nicht einmal zehn Prozent der Babyboomer wollen bis zum gesetzlichen Renteneintritt…

ETF-Barometer: Nettozuflüsse für Exchange-Traded-Funds haben sich im Mai halbiert

Die Nettozuflüsse am europäischen Markt für Exchange-Traded-Funds (ETF) haben sich halbiert. Während im April 2019 noch 3,7 Milliarden Euro in den Markt flossen, waren es im Mai lediglich 1,8 Milli…

Aktie im Fokus: Rational – Noch ein Ausbruchskandidat

Der führende Anbieter von Großgeräten und Dienstleistungen für die thermische Speisenzubereitung in Groß- und Gewerbeküchen Rational steckt seit Februar in eine immer kleiner werdende Seitwärtskons…

Gold steigt trotz starkem USD

Der Goldpreis hat mit 1.355 USD pro Unze den höchsten Stand seit April 2018 erreicht, was hauptsächlich auf die steigenden Spannungen im Nahen Osten sowie den schwachen Daten aus China zurückzuführ…

DAX prallt am Widerstand ab – China- Daten und Tankerangriff belasten

Der Deutsche Aktienindex ist heute wie aus dem Lehrbuch der Charttechnik am Widerstand bei 12.180 Punkten abgeprallt. Zu schwach waren zum einen die Wirtschaftsdaten aus China. Zum anderen nimmt di…

Die Anleger gehen in Deckung

Abwarten lautet die Devise zum Wochenschluss. Der DAX bröckelt ein wenig. Broker beobachten argwöhnisch die Eskalation im Persischen Golf. Zumal weiter Funkstille herrscht im Zollstreit zwischen Ch…

Aktie im Fokus: EasyJet – Bullen stark unter Druck

Insgesamt beherrscht eine grobe Seitwärtsphase seit Anfang 2013 das Handelsgeschehen in der EasyJet-Aktie, das Wertpapier schwankt zwischen 850,50 und 1.927 GBp seitdem seitwärts. Das letzte markan…

DE30: Broadcom senkt Umsatzprognose, Infineon fällt

Eskalierende Spannungen im Mittleren Osten sowie der immer noch ungelöste Handelskonflikt zwischen den USA und China belasten derzeit die globalen Aktienmärkte. Kombiniert mit den heute veröffentli…