MENUMENU

XTB: Intervention oder nur warme Worte von der Bank of Japan?

Nachdem die anfängliche Enttäuschung über die Zurückhaltung der Federal Reserve und der Europäischen Zentralbank verarbeitet war, hat sich am Markt die Überzeugung durchgesetzt, dass die Notenbanken für die nötige Rückendeckung sorgen werden. Diese Erkenntnis hat die Stimmung der Märkte gehoben und sorgt für steigende Kurse an den Börsen. Während diese Entwicklungen noch in die Preise eingearbeitet werden, richtet sich der Blick der Anleger auf die Bank of Japan, deren Präsidium aktuell tagt. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag mitteleuropäischer Zeit wird dann die Entscheidung erwartet.

 

Bei ihrer letzten Sitzung am 12. Juli hatte die BoJ ihren Leitzins unverändert bei 0,1 % belassen. Bereits damals war die japanische Wirtschaft nicht im besten Zustand. Einzelhandelsumsätze waren zurückgegangen, die Industrie produzierte weniger und passend dazu fiel der Einkaufsmanagerindex unter 50 Punkte, was ein Indikator für eine Kontraktion der Wirtschaft ist. Damals notierte ein US-Dollar noch bei 79,283 ¥. Mittlerweile liegt er fast einen Yen tiefer bei 78,333 ¥ und von der dortigen Wirtschaft gab es in der Zwischenzeit auch wenig positive Meldungen. Schon einen Tag nach dem letzten Zinsentscheid ging die Industrieproduktion überraschend stark zurück. Ende vergangenen Monats fielen dann auch noch die Einzelhandelsumsätze überraschend schlecht aus und der Verbraucherpreisindex lag im deflationären Bereich. Bis heute konnten sich Industrieproduktion und Einkaufsmanagerindex nicht erholen.

 

Schuld an der schlechten Lage der japanischen Wirtschaft wird unter anderem dem starken Yen gegeben, der die exportorientierten Unternehmen behindert. Die Stärke der japanischen Währung resultiert aus ihrer Stellung als sicherer Hafen in einer Welt des gesunkenen Risikoappetits aufgrund der Euro-Krise und der weltweiten Verlangsamung des Wirtschaftswachstums. Ein Teil der Aufwertung ist auch auf Repatriierungen, sprich der Auslandsrückholung japanischer Vermögen zurückzuführen.

 

Diese Ausgangslage hatte zu Spekulationen über eine Schwächung des Yen durch die Bank of Japan Anlass gegeben. Im Gespräch sind Käufe ausländischer Staatsanleihen mit Zentralbankgeld. Konzentrieren würden sich die Interventionen wahrscheinlich auf amerikanische Bonds, weil die USA der wichtigste Handelspartner Japans sind.

 

Im Vorfeld der Entscheidung kommen aber Zweifel auf, ob es bereits diese Woche zu einer Intervention der BoJ kommen wird. Die Zentralbank könnte sich den anderen großen Notenbanken anschließen und eine abwartende Stellung einnehmen, um den Einfluss des starken Yen auf die Wirtschaft zu untersuchen. Denn eine starke Währung behindert zwar die Exporte, unterstützt aber gleichzeitig die Importe. Dazu sollte man bedenken, dass im zurückliegenden Jahr Japan ein Handelsbilanzdefizit hatte, weil es nach Fukushima verstärkt fossile Brennstoffe importieren musste.

 

Im frühen europäischen Handel wertet der Yen gegen Euro und US-Dollar ab. Die Investoren erhoffen sich auch aus Japan Rückendeckung für die Weltwirtschaft. Selbst wenn keine Maßnahmen angekündigt werden, kann man doch, wie bei EZB und FED, verbale Unterstützung erwarten.

 

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

von Nikolas Mauder

flatex Freebuy-Aktion von ausgewählten ETFs

Bei flatex können Anleger noch bis zum 31. März 2019 mit ETFs von iShares kostenlos in Künstliche Intelligenz, Digitalisierung und Nachhaltigkeit investieren. Insgesamt können über 40 ETFs börslich und …

Dow Jones: Kein Trend, höchste Volatilität!

Der, in den vorangegangenen Analysen, stets hervorgehobene Trendverlauf – bezogen auf die jeweils betrachtete Zeitperiode – fehlt diesmal komplett, da der Dow-Jones in völliger Trendlosigkeit hin- …

DWS erwartet für 2019 keine Rezession

Die DWS rechnet für das kommende Jahr zwar mit einem global verlangsamten Wirtschaftswachstum, eine Rezession erwartet der Vermögensverwalter jedoch nicht. Das Wachstum hat 2018 zwar den Höhepunkt erreicht, die …

comdirect: 1,926 Mio. Wertpapierorders im November

Im November hat die comdirect bank AG 1,926 Mio. Orders ausgeführt (Oktober: 2,198 Mio.). Die Kundenzahl lag im November bei 2,496 Mio. (Oktober: 2,468 Mio.). Ende November wurden 1,369 Mio. Wertpapierdepots geführt (Oktober: 1,352 Mio.) …

Aktie im Fokus: Nike – noch im Seitwärtstrend, aber short und long möglich

Die Nike (NKE) Aktie verläuft seit Oktober sehr volatil seitwärts und bewegt sich größtenteils zwischen 78 und 71 USD. Aktuell könnte der Wert den 200er SMA nach unten durchbrechen und wäre damit s…

Öl steigt nach OPEC-Vereinbarung

In letzter Minute hat der Iran dem OPEC-Abkommen zugestimmt und wurde von den Kürzungen ausgenommen. Die Gesamtkürzung der OPEC wird 800 Tsd. Mio. Barrel pro Tag betragen, aber auch Länder von auße…

Aktuelle Baufinanzierungs-Konditionen der NIBC

Aktuell gelten bei der NIBC folgende Konditionen für eine Baufinanzierung: Bei einem Nettodarlehensbetrag von 190.000 Euro und einer Sollzinsbindung von 5 Jahren liegt der gebundene Sollzins bei 0,84% p.a. Darüber hinaus gelten …

Wichtige ViTrade-Kundeninformationen zum Jahresende

Ende November hat ViTrade seinen Kunden eine Kundeninformation mit allen wichtigen Informationen zum Jahresende in Ihr Online-Archiv eingestellt.  Folgende Fristen sind für Anleger unter anderem zu beachten …

Sichtbares ETF-Handelsvolumen 2018 vier Mal höher als 2017

Das sichtbare Handelsvolumen am europäischen ETF-Markt dürfte BlackRock zufolge 2018 etwa vier Mal so hoch ausfallen wie im Jahr 2017. 2017 belief sich die sichtbare ETF-Liquidität an den europäischen Börsen auf rund …