Kaffeepreis: Wann haben die Bären genug?

ActivTrades: So ist das mit fallenden Messern. Solange das Messer noch nicht auf dem Boden gelandet ist, sollte man die Finger davon lassen – so gesehen beim Terminkontrakt Coffee C zur Lieferung im Mai, der am Donnerstag mit 90,18 US-Cents den tiefsten Stand seit September 2005 markierte, nachdem die Erholung der letzten Woche kläglich in der Nähe der 18-Wochen-Linie scheiterte.

Aufgrund der hohen Abwärtsdynamik sollten sich Anleger kurz- bis mittelfristig auf weiter fallende Kurse beim Kaffee einstellen. Eine wichtige Unterstützung befindet sich nach wie vor an der psychologisch wichtigen Marke von 90,00 US-Cents. Dort befinden sich nicht nur die Tiefs aus dem Jahr 2005, sondern auch die untere Trendlinie eines fallenden Keils.

Ein nachhaltiger Rutsch unter diese Schlüsselmarke würde größere Verluste in Richtung 89,00 US-Cents und 85,00 US-Cents nach sich ziehen.

 

 

 

 

Um davon sprechen zu können, dass das fallende Messer auf dem Boden gelandet ist, bedarf es eines Sprungs über die Glättung der letzten 18 Wochen bei 98,76 US-Cents. Solange der Kaffeepreis unterhalb dieser Durchschnittslinie handelt, sollten Anleger jeglichen Rallye-Versuch als Verkaufschance nutzen.

Aufgrund der Aussicht auf eine weitere Rekordernte Jahr 2020/2021 stehen die globalen Kaffeepreise unter enormen Abwärtsdruck.

Da hilft auch nicht, dass es im Erntejahr 2019/2020 womöglich zu einem Defizit aufgrund des zweijährige Erntezykluses kommt.

 

 

Terminkontrakt Coffee C
Terminkontrakt Coffee C

 

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

Aktie im Fokus: Tesla – Ist das ein bullischer Keil?

Insgesamt kann in der Tesla-Aktie eine Seitwärtsbewegung zwischen 245,00 und grob 390,00 US-Dollar seit Sommer 2017 ausgemacht werden. Der letzte Test der oberen Begrenzung fand im Dezember letzten…

BaFin: Wirecard – Verbot von Netto-Leerverkaufspositionen ist ausgelaufen

Wirecard AG Allgemeinverfügung zum Verbot der Begründung und Vergrößerung von Netto-Leerverkaufspositionen ist ausgelaufen Die Allgemeinverfügung der BaFin galt bis zum 18. April 2019, 24 Uhr. Sie …

Aktie im Fokus: Aixtron – nur ein kurzer Dämpfer!

Im letzten Jahr hat das Wertpapier von Aixtron gut 60 Prozent an Wert verloren, bemüht sich aber im Bereich der markanten Unterstützung von 7,65 Euro um einen Boden. Der letzte Abwärtstrend wurde s…

Aktie im Fokus: Deutsche Post – Anleger hoffen auf mehr Gewinn

Der einstige Staatskonzern Deutsche Post kämpft mit rückläufigen Gewinnen und versucht seit Jahresanfang gegen zu steuern. Dabei ist einmal mehr das Briefporto in den Fokus des Konzerns geraten, wo…

Leichtes Minus vor Datenflut

Die Anleger in Frankfurt nehmen zu Ostern erst einmal Gewinne mit. Das ist nach einer netten Gewinnserie von sechs Tagen auch kein Wunder. News blieben anfangs dünn gesät. Außer der Tatsache, dass …

ETF-Sparpläne ohne Orderentgelt

Beim Sparkassen Broker können bis auf Weiteres 6 ETCs und 97 ETFs der Emittenten ComStage und Commerzbank per Sparplan bis zu einer Sparplanrate von 500 Euro ohne Orderentgelt bespart werden.Das Sp…

Marktkommentar: Zurückhaltung vor den Osterferien?

Beim S&P 500 waren am Mittwoch pünktlich zur US-Eröffnung, ähnlich wie bereits in den ersten zwei Handelstagen der Woche, Kursrückgänge zu beobachten. Diesmal konnten die im vorbörslichen Handel er…

Aktie im Fokus: MunichRe – Analysten sehen Kursziel bei 235,- Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Münchener Rück bildete am 19. März 2019 ein Zwischenhoch bei 220,50 Euro aus. Danach fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief vom 25. März 2019 auf 205,30 Euro. Derze…

comdirect Brokerage Index: Unsicherheit kehrt zurück – Wirecard weiterhin im Fokus

Der anhaltende Handelsstreit zwischen den USA und China sowie die unklaren Brexit-Entwicklungen schüren die Unsicherheit der Anleger. Der comdirect Brokerage Index sank im März auf 102,1 Punkte. Ei…