Kaffeepreis: Wann haben die Bären genug?

ActivTrades: So ist das mit fallenden Messern. Solange das Messer noch nicht auf dem Boden gelandet ist, sollte man die Finger davon lassen – so gesehen beim Terminkontrakt Coffee C zur Lieferung im Mai, der am Donnerstag mit 90,18 US-Cents den tiefsten Stand seit September 2005 markierte, nachdem die Erholung der letzten Woche kläglich in der Nähe der 18-Wochen-Linie scheiterte.

Aufgrund der hohen Abwärtsdynamik sollten sich Anleger kurz- bis mittelfristig auf weiter fallende Kurse beim Kaffee einstellen. Eine wichtige Unterstützung befindet sich nach wie vor an der psychologisch wichtigen Marke von 90,00 US-Cents. Dort befinden sich nicht nur die Tiefs aus dem Jahr 2005, sondern auch die untere Trendlinie eines fallenden Keils.

Ein nachhaltiger Rutsch unter diese Schlüsselmarke würde größere Verluste in Richtung 89,00 US-Cents und 85,00 US-Cents nach sich ziehen.

 

 

 

 

Um davon sprechen zu können, dass das fallende Messer auf dem Boden gelandet ist, bedarf es eines Sprungs über die Glättung der letzten 18 Wochen bei 98,76 US-Cents. Solange der Kaffeepreis unterhalb dieser Durchschnittslinie handelt, sollten Anleger jeglichen Rallye-Versuch als Verkaufschance nutzen.

Aufgrund der Aussicht auf eine weitere Rekordernte Jahr 2020/2021 stehen die globalen Kaffeepreise unter enormen Abwärtsdruck.

Da hilft auch nicht, dass es im Erntejahr 2019/2020 womöglich zu einem Defizit aufgrund des zweijährige Erntezykluses kommt.

 

 

Terminkontrakt Coffee C
Terminkontrakt Coffee C

 

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

Aktie im Fokus: BMW – etwas Luft nach oben ist noch da

Die Aktie der DAX-Konzerns BMW notierte am 03. Juni 2019 auf einem Verlaufstief von 61,14 Euro. Bis zum 25. Juli 2019 kletterte das Wertpapier dann auf ein Zwischenhoch von 70,56 Euro. Derzeit lieg…

Ölpreis: Die Shorties bleiben am Ball!

Der Ölpreis verbilligte sich seit April dieses Jahres um fast 20 Prozent und ein Ende der Talfahrt ist noch nicht in Sicht. Der Grund dafür dürfte aus charttechnischer Sicht der intakte Abwärtstren…

Wirtschaftskalender: Entscheidung der USA über Huawei

Der Wirtschaftskalender vom Montag scheint hinsichtlich makroökonomischer Daten wie üblich recht leer zu sein. Eurostat wird um 1100 Uhr die VPI-Daten für die Eurozone veröffentlichen. Da es sich u…

DAX: Erholungen?

Der DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 11.762 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete 2 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche und 27 …

NIBC Aktion: Verlosung unter Neu- und Bestandskunden

NIBC Direct versüßt die Sommerzeit mit hochwertigen Gewinnen: Unter allen Neu- und Bestandskunden des Jugend-Tagesgeldkontos (Jugend.Zins.Konto) werden 10 x 100 € zusätzliches Guthaben verlost. Dar…

BaFin veröffentlicht Rundschreiben zu den Mindestanforderungen an das Depotgeschäft

Die BaFin hat die finale Fassung der MaDepot veröffentlicht, des Rundschreibens zu den Mindestanforderungen an die ordnungsgemäße Erbringung des Depotgeschäfts und den Schutz von Kundenfinanzinstru…

Aktie im Fokus: United Internet – Analysten von Jefferies sehen mögliche Kursverdopplung

Die Aktie des TexDAX-Konzern United Internet notierte am 13. Dezember 2016 auf einem hier langfristig relevanten Verlaufstief von 34,40 Euro. Das Wertpapier stieg seitdem bis zum 09. Januar 2018 au…

Britsches Pfund probt den Breakout!

Das Währungspaar GBPUSD stabilisiert sich seit Ende Juli in einer Seitwärtszone, welche von den Tiefs aus dem Jahr 2016 gestützt wird. Ergibt sich hier ein langfristiger Turnaround? Oder zumindest …

Admiral Markets bietet 0.01 Micro Lots im Gold CFD!

Es gibt aufregende Neuigkeiten Seit dem 12. August 2019 hat Admiral Markets die minimale Kontraktgröße im Gold CFD von 0.1 auf 0.01 Lots reduziert – Gold als Microlots bei Admiral Markets!Mit einem…