Skip to content
MENUMENU

BANX Brokerage startet mit günstigen Konditionen am deutschen Markt

BANX: Seit dem 6. August 2014 ist die BANX GmbH aus Düsseldorf mit ihrem neuen ECN-Brokerage-Angebot online und mischt mit günstigsten Konditionen den deutschen Broker-Markt auf. Auf Service und Sicherheit müssen die Kunden von BANX dabei nicht verzichten.

Die deutschen Online-Broker müssen sich künftig mit einem neuen Konkurrenten auseinandersetzen: Seit dem 6. August 2014 ist der in Düsseldorf ansässige Online-Brokerage Anbieter BANX mit überdurchschnittlich guten Konditionen am wachsenden deutschen Trading-Markt aktiv. Mit mehr als 1,2 Millionen handelbaren Wertpapieren an mehr als 100 Börsen weltweit, kostenloser Depotführung, einem Top-Kundenservice und einer Einlagensicherung bis zu 500.000 US-Dollar bietet BANX ein hervorragendes Leistungsspektrum – jedoch zu deutlich günstigeren Preisen als die meisten Mitbewerber.

"Als ECN-Brokerage Anbieter erhalten unsere Kunden die Marktpreise direkt börsenecht, anstatt diese von einem Broker oder Market Maker zu stellen. Damit arbeiten unsere Kunden zu den gleichen Preisen, zu denen auch die Profis handeln. Ob Aktien, ETFs, CFDs, Zertifikate, Optionsscheine, Optionen oder Futures – bei uns findet jeder sein bevorzugtes Produkt", führt Eugen Beisel, Geschäftsführer von BANX, aus und fügt hinzu: "Bei uns brauchen die Kunden keine Angst vor versteckten Kosten zu haben, denn es gibt schlicht und ergreifend keine: Die Depots werden kostenlos geführt und können auch kostenfrei übertragen werden. Der Kunde zahlt also nur unsere extrem günstigen Handelsgebühren."

Um den Kunden den Wechsel zu BANX zu erleichtern, bietet der Broker den ersten 500 Kunden einen Sonderrabatt: Sie erhalten ein ganzes Jahr lang bis zu 20 Prozent Rabatt auf die Ordergebühren bei deutschen Aktien und traden damit noch günstiger als ohnehin schon. So werden beispielsweise für den Handel mit XETRA-Aktien oder XETRA ETFs nur noch ab 3,90 Euro fällig.

Aktie im Fokus: Comcast – deutlicher Anstieg

Die Comcast Aktie konnte seit Mai diesen Jahres deutlich um fast 27% steigen , nachdem sie zuvor von den Hochs im Januar von 43 USD auf 31 USD gefallen war. Dieser aktuelle Aufwärtstrend könnte sic…

Brexit-Durchbruch kann Laune nicht heben; Apple fällt in Bärenmarkterritorium

Nicht einmal der Optimismus über den Brexit-Durchbruch konnte die Wall Street vor einem weiteren Ausverkauf bewahren. Der Dow fiel einen vierten Tag dreistellig, und der S&P verzeichnete seine fünf…

Wirtschaftskalender: Einzelhandelsumsätze dominieren den Tag

1030 Uhr | Großbritannien, Einzelhandelsumsätze Die aus der britischen Wirtschaft veröffentlichten Daten waren in letzter Zeit recht gemischt, aber das spielt für das GBP keine Rolle, da der Schwer…

Bitcoin: Massiver Sell-Off verunsichert Anleger

Der Bitcoin wird aktuell vom Brokerhaus IG auf 5385 US-Dollar taxiert. Damit setzt der BTC/USD Kurs seine Abwärtsreise fort. Zur Stunde liegt der Bitcoin rund 4 Prozent tiefer als am Vortag. Der mi…

EUR/USD Kurs mit schwacher Dynamik in beide Richtungen

Der EUR/USD Kurs prallt derzeit an den jüngst unterschrittenen Tiefs bei 1,1300 USD je Euro. Die Abwärtsdynamik lässt allerdings zu wünschen übrig, was darauf schließen lässt, dass die Schwäche wom…

Aktie im Fokus: Bayer – Experten über Kurspotential uneins

Die Aktie des DAX-Konzerns Bayer notierte am 26. Oktober 2018 auf einem Verlaufstief von 64,83 Euro. Das Wertpapier erholte sich danach bis zum 07. November 2018 auf ein Zwischenhoch von 71,92 Euro…

Gold: Die Rally kann starten!

In den letzten Tagen fiel der Preis für eine Feinunze bis auf die Marke von 1.196 US-Dollar. Dort konnte sich der Goldpreis stabilisieren und im Anschluss über den heiß umkämpften 1.200er Level sch…

DAX tanzt auf dem Vulkan -Autobauer kommen nicht in die Gänge

Der Deutsche Aktienindex vollführt auf der Unterstützung bei 11.400 Punkten einen Tanz auf dem Vulkan. Die Brexit-Verhandlungen, die extreme Volatilität bei US-Technologieaktien und die Unsicherhei…

Die Angst vor einem Italexit

Das war gestern ein munteres Hin und Her auf dem Frankfurter Handelsparkett. Nachdem die italienische Regierung das Ultimatum der Europäischen Union verstreichen ließ, ging es zur Eröffnung für den…