MENUMENU

BANX Brokerage startet mit günstigen Konditionen am deutschen Markt

BANX: Seit dem 6. August 2014 ist die BANX GmbH aus Düsseldorf mit ihrem neuen ECN-Brokerage-Angebot online und mischt mit günstigsten Konditionen den deutschen Broker-Markt auf. Auf Service und Sicherheit müssen die Kunden von BANX dabei nicht verzichten.

Die deutschen Online-Broker müssen sich künftig mit einem neuen Konkurrenten auseinandersetzen: Seit dem 6. August 2014 ist der in Düsseldorf ansässige Online-Brokerage Anbieter BANX mit überdurchschnittlich guten Konditionen am wachsenden deutschen Trading-Markt aktiv. Mit mehr als 1,2 Millionen handelbaren Wertpapieren an mehr als 100 Börsen weltweit, kostenloser Depotführung, einem Top-Kundenservice und einer Einlagensicherung bis zu 500.000 US-Dollar bietet BANX ein hervorragendes Leistungsspektrum – jedoch zu deutlich günstigeren Preisen als die meisten Mitbewerber.

"Als ECN-Brokerage Anbieter erhalten unsere Kunden die Marktpreise direkt börsenecht, anstatt diese von einem Broker oder Market Maker zu stellen. Damit arbeiten unsere Kunden zu den gleichen Preisen, zu denen auch die Profis handeln. Ob Aktien, ETFs, CFDs, Zertifikate, Optionsscheine, Optionen oder Futures – bei uns findet jeder sein bevorzugtes Produkt", führt Eugen Beisel, Geschäftsführer von BANX, aus und fügt hinzu: "Bei uns brauchen die Kunden keine Angst vor versteckten Kosten zu haben, denn es gibt schlicht und ergreifend keine: Die Depots werden kostenlos geführt und können auch kostenfrei übertragen werden. Der Kunde zahlt also nur unsere extrem günstigen Handelsgebühren."

Um den Kunden den Wechsel zu BANX zu erleichtern, bietet der Broker den ersten 500 Kunden einen Sonderrabatt: Sie erhalten ein ganzes Jahr lang bis zu 20 Prozent Rabatt auf die Ordergebühren bei deutschen Aktien und traden damit noch günstiger als ohnehin schon. So werden beispielsweise für den Handel mit XETRA-Aktien oder XETRA ETFs nur noch ab 3,90 Euro fällig.

Aktie im Fokus: Deutsche Börse – Chance im Seitwärtstrend

Die Aktie der Deutschen Börse (DB1) konnte nach dem letzten Signal von der 50-Tagelinie bis zur 200-Tagelinie und darüber hinaus genau bis zur oberen Begrenzungslinie des Andrews Pitchfork (AP) ste…

DAX macht großen Schritt nach vorn – Fed- Sitzungsprotokoll am Abend

Auf Kursverluste im Deutschen Aktienindex folgte in den vergangenen Wochen immer recht schnell wieder die Erholung. In der jüngsten Aufwärtsbewegung hat der Markt nun einen großen Schritt gemacht, …

Aktie im Fokus: Deutsche Wohnen – nur noch wenig Luft nach oben

Die Aktie des MDAX-Konzerns Deutsche Wohnen notierte am 15. Oktober 2018 auf einem Verlaufstief von 38,56 Euro. Das Wertpapier kletterte seitdem bis zum 31. Januar 2019 auf ein Zwischenhoch von 44,…

Der DAX trotzt China

Jetzt geht’s ans Eingemachte Im Zollstreit zwischen China und den USA hat Peking die Folterwerkzeuge ausgepackt. Immerhin hatte US-Präsident Donald Trump zuvor versöhnliche Si…

DE30: Fresenius steigt nach Dividendenerhöhungsplänen

Die Aktien in Europa begannen am Mittwoch mit leichten Kursgewinnen. Schwedische Aktien waren die einzige Ausnahme, da der OMXS30-Index leicht unter dem gestrigen Schlusskurs notierte. Andernorts e…

Aktie im Fokus: Lufthansa – Analysten sehen 20% Luft nach oben

Die Aktie des DAX-Konzerns Deutsche Lufthansa notierte am 04. Januar 2018 mit 31,26 Euro auf einem Hoch. Danach sank das Wertpapier bis auf das Verlaufstief des 30. Oktober 2018 auf 17,04 Euro hina…

Marktkommentar: Wie lange hält die Stimmung am US-Aktienmarkt noch an?

Ähnlich wie zu Beginn der Handelswoche waren auch am Dienstag an der Wall Street keine größeren Bewegungen zu beobachten. Alle drei großen US-Aktienindizes verbuchten leichte Zuwächse, wobei diese …

Aktie im Fokus: Allianz – Experten sehen 10-15% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Allianz notierte am 24. Januar 2018 auf einem Hoch von 206,85 Euro. Das Wertpapier fiel seitdem bis auf ein Verlaufstief vom 27. Juni 2018 von 170,12 Euro. Derzeit liegt …

Gute Zahlen vom Arbeitsmarkt helfen dem GBP/USD auf die Sprünge

Gute Zahlen vom britischen Arbeitsmarkt gaben dem britischen Pfund am Dienstag einen Schub und beförderten die Währung im Verhältnis zum US-Dollar über den Schlüsselwiderstand aus dem 38,2% Fibonac…