Directa S.I.M. bestätigt Bilanz 2006

Directa S.I.M. bestätigt Bilanz 2006

Gewinnsteigerung um 23%, ein Rekordordervolumen von 51,9 Milliarden Euro auf dem Aktienmarkt, demnächst Einweihung der Disaster Recovery in London

Die Hauptversammlung von Directa hat die Bilanz des am 31. Dezember 2006 abgeschlossenen letzten Geschäftsjahres bestätigt. Es wurde ein Jahresüberschuß nach Steuern in Höhe von 1,75 Millionen Euro erwirtschaftet, was gegenüber dem Vorjahr mit einem Reingewinn nach Steuern von 1,42 Millonen Euro eine Steigerung um 23% darstellt.

Sehr beachtenswert ist im Weiteren die Steigerung des Umsatzes auf dem Aktienmarkt auf 51,9 Milliarden Euro, nachdem 2005 insgesamt 40,8 Milliarden Euro und 2004 nur 29,4 Milliarden Euro umgesetzt wurden. Der Umsatz stieg somit innerhalb von 2 Jahren um 76% an.

Die wichtigsten Daten der Geschäftstätigkeit von Directa für das Jahr 2006 sind

(In Klammern die Werte für 2005):


Ordervolumen auf den Cash-Märkten: 51,9 Milliarden Euro (40,8) + 27%
Gebühreneinnahmen (Brutto): 12,8 Millionen Euro (10,9) + 18%
Ausgeführte Orders (Cashmarkt): 3,8 Millionen Euro (3,3) + 14%
Ausgeführte Futureskontrakte: 716.573 (539.379) + 33%
Operative Kunden: 12.455 (11.901) + 5%
Partnerbanken (Italien) 100 (86) + 16%

„Das beste Resultat für 2006 –erklärt Ing. Mario Fabbri, Vorstandsvorsitzender von Directa-, ist der Spiegel der hohen Zufriedenheit bei unseren sehr aktiven Kunden, was unsere Handelsplattformen betrifft. Sie werden von uns ständig weiterentwickelt und verbessert, sowohl was die Funktionalität, als auch die zugrundeliegende Hardeware betrifft.

Unter anderem wird in wenigen Wochen in einer Webfarm in London ein komplett unabhängiger Disaster Recovery-Server in Betrieb genommen. Für die Zukunft sind unsere Ziele eine weitere Optimierung der Qualität unserer Handelsplattformen und der Ausbau unseres Kundenstammes auf den außeritalienischen Märkten: Mit der Einführung des Xetra-Handels konnten wir hierbei bereits in Deutschland sehr gute Ergebnisse erzielen, was unsere Anstrengungen nur verstärkt.“

Directa S.I.M.

ist ein Onlinebroker, der 1995 in Turin mit dem Ziel gegründet wurde, Privatinvestoren den Kauf und Verkauf von Aktien über elektronische Medien bei sofortiger Ausführung und niedrigen Gebühren zu ermöglichen. Die Geschäftstätigkeit als erster Online-Broker Italiens (und als einer der ersten weltweit) begann im März 1996 und beinhaltet maßgeschneiderte Dienstleistungen für die sehr aktive Kundschaft der Day Trader.

EUR/USD: Ist das die Trendwende?

Der Euro notierte am Montag der letzten Handelswoche, im Bereich von 1,1209. Nach einem kurzen Abstecher in Richtung 1,1181 konnte sich der Kurs stabilisieren und den Weg gen Norden einschlagen. In…

NZD/USD – Trendwende geglückt?

Der neuseeländische Dollar ist in den letzten Tagen durchgestartet und hat damit die Trendumkehr eingeleitet. Zum US-Dollar stieg der Kiwi um mehr als 200 Pips und übersprang dabei zahlreiche Wider…

Der DAX trotzt der Hitze

Die Optimisten greifen wieder zu. Obwohl ein Strauß an ungelösten Problemen über dem deutschen Aktienmarkt schwebt, will der DAX nach oben. Trotz Iran-Krise und dem Zollstreit zwischen China und de…

Läuft Gold tiefer in die Korrektur – Die Handelsideen für den 27.06.2019

WTI war am Mittwoch sehr gefragt. Gold hingegen hat gestern nach den starken Zuwächsen erneut nachgegeben und auch der Dax konnte sein Tageshoch nicht halten.Gold mit Korrektur nach starkem Move Na…

Aktie im Fokus: Bayer – Elliot will mitmischen

Wie bereits Mittwochabend bekannt wurde, hat sich der umstrittene US-Hedgefonds Elliott mit insgesamt 1,1 Milliarden Euro am Leverkusener Agrar- und Chemiekonzern eingekauft. Bislang führte die Inv…

DAX von Hoffnung auf Einigung in Osaka getrieben – Bayer und Lufthansa mit Gegenbewegung

Mit einem immer positiveren Nachrichtenumfeld vor dem Treffen von US-Präsident Trump mit Chinas Premier Xi auf dem G20-Gipfel am Wochenende findet an der Börse ein sukzessiver Risikoaufbau statt. E…

DAX kann Gewinne nicht halten – Es geht um die letzten zehn Prozent 

Die nahe Zukunft der Börsen steht und fällt mit den zehn Prozent des Handelsabkommens zwischen den USA und China, die laut US-Finanzminister Mnuchin noch fehlen. Man darf zwar davon ausgehen, dass …

Bei Zinssenkung drohen Bankinsolvenzen

Die Sorge der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) um die deutschen Banken wächst angesichts möglicher weiterer Zinssenkungen im Euroraum. “Unser deutsches Problem ist die mangel…

Aktie im Fokus: Tesla – Autobauer verfehlt Absatzziele!

Die Aktie von Tesla folgte dem Aufruf der Bullen und stieg ab 180,00 US-Dollar an ihre federführende Abwärtstrendlinie und den EMA 50 an. Seitdem bewegt sich das Papier nach einem erfolgreichen Tes…