DAX-Ausblick – Auch nach der Rally bleiben die Börsen im Korrekturmodus

Trotz der fulminanten Erholungsrally zum Wochenschluss bleibt der Deutsche Aktienindex schwer angeschlagen.
 
FXCM: Die Volatilitätsindizes, die die erwartete Schwankungsbreite an den Aktienmärkten messen, auch Angstbarometer genannt, sind dies- und jenseits des Atlantiks nur wenig von ihren Jahreshöchstständen zurückgekommen, die Nervosität hat damit nur leicht abgenommen. Daher ist die Gefahr noch nicht gebannt, dass der DAX in den kommenden Wochen noch einmal Anlauf auf das neue Jahrestief bei gut 8.350 Punkten nimmt. Fundamental spricht immer noch nicht viel für den Kauf deutscher Aktien. Die Gegenbewegung am Donnerstag und Freitag war lediglich Schnäppchenjägern und kurzfristigen Spekulanten geschuldet. Damit sind die Papiere in sehr schwache und bei wieder fallenden Kursen schnell auf den Verkaufsbutton drückende Hände geraten.
 
Auf den ersten Blick mutet es so an, als wäre die Initialzündung für die Gegenbewegung von der Andeutung des regionalen FED-Gouverneurs James Bullards ausgegangen, die US-Notenbank könne weiter auf dem geldpolitischen Gaspedal bleiben. Sollte dies tatsächlich der Fall sein, wird dieser Rückenwind schnell wieder abebben, eventuell gar ins Gegenteil umschlagen und einen nächsten Anstieg der Unsicherheit hervorrufen. Denn es geht hier auch um die Glaubwürdigkeit der FED, die bereits jetzt in Erklärungsnot kommen dürfte. Denn sie hat weiter noch keinen klaren Plan für einen bevorstehenden Zinserhöhungszyklus kommuniziert. Und das, obwohl das Programm „Quantitative Easing 3“ in diesem Monat ausläuft. Außerdem wurde die Grenze einer Arbeitslosenquote von 6,5 Prozent, ab welcher man über eine Straffung der Geldpolitik zu diskutieren beginnen wollte, mit 5,9 Prozent bereits deutlich unterschritten.
 
Auf dieser Diskussion und Spekulation dürfte in der kommenden Woche der Hauptfokus liegen, die Verbraucherpreise aus den USA am Mittwoch und auch die Quartalszahlen von Apple am Montag dürften dagegen nur wenig Beachtung finden und für größere Impulse sorgen. Es wird noch einige Zeit dauern, bis die Börsen wieder in den normalen Modus zurückschalten, in welchem solche Nachrichten Beachtung finden. Aktuell gilt es erst einmal für die wichtigsten Märkte, einen Boden auszubilden. Der ist bei diesen heftigen Schwankungen, wie wir sie in der vergangenen Woche gesehen haben, noch nicht in Sicht.
 
Deshalb ist es aktuell auch nur schwer vorstellbar, dass der Deutsche Aktienindex nachhaltig zurück über 8.900 Punkte steigt. Viel wahrscheinlicher ist dagegen ein erneuter Test und Bruch des Jahrestiefs. Bei starker Unsicherheit und Abwärtsdynamik sind sogar Notierungen unter 8.000 Punkten einzukalkulieren.

 

 

Von Jens Klatt

DAX schwankt weiter seitwärts – Lufthansa- Aktie mit der roten Laterne

Die Spannungen im Handelskrieg und schwache Ergebnisse von US-Einzelhandelsunternehmen drückten heute auf die Stimmung auf dem Frankfurter Börsenparkett. Zurzeit fehlen einfach die Anreize, Aktien …

Technische Analyse: Gedämpfter Ausblick für EURUSD?

Die Geldpolitik der zwei wichtigen Zentralbanken (EZB und Fed) sowie der anhaltende Handelsstreit zwischen den USA und China zeigen, dass die Risiken für den EURUSD weiterhin nach unten gerichtet s…

Wall Street gefangen im Niemandsland

Die Unentschlossenheit an der US-Börse ist in den vergangenen Tagen mit Händen zu greifen gewesen. Sichtbarer Beleg dafür ist die Charttechnik Die Wall Street ist mit sämtlichen wichtigen Indizes i…

EURUSD Analyse: Zweites Brexit-Referendum in Sicht?

Auch in den letzten Tagen hat der Zollstreit mit China für viel Verunsicherung gesorgt. Darüber hinaus wurden bestimmte chinesische Unternehmen auf eine schwarze Liste gesetzt. Huawei, die Nummer z…

Genug vom Brexit-Chaos: Brokerhaus GKFX zieht Retail-Geschäft aus London ab

Anhaltende Diskussionen und Unsicherheiten rund um den Brexit haben den Online-Broker GKFX dazu veranlasst, sein Privatkundengeschäft aus London abzuziehen. „Unabhängig davon wie die Brexit-Debatten…

Wirtschaftskalender: USD-Händler erwarten FOMC-Sitzungsprotokoll

1430 Uhr | Kanada | Einzelhandelsumsätze Wir haben in diesem Monat noch keinen klaren Trend beim USDCAD gesehen. Denken Sie daran, dass die kanadische Geldpolitik stark von dem abhängt, was in den …

Betrug: BaFin warnt vor Anrufen angeblicher BaFin-Mitarbeiter

Der BaFin sind mehrere Fälle bekannt geworden, in denen ein angeblicher BaFin-Mitarbeiter Verbraucherinnen und Verbraucher per Telefon kontaktiert haben soll. Der angebliche BaFin-Mitarbeiter habe …

Aktie im Fokus: Wirecard gelingt Sprung über wichtigen Abwärtstrend

Ein Ausrufezeichen markierte gestern der Kurs von Wirecard. Die Aktie zog um 4,38 Prozent auf 150,05 Euro an. Damit gelang dem Aktienkurs der Sprung über den wichtigen Abwärtstrend seit dem Rekordh…

Aktie im Fokus: Zalando – Ein kleines Gedankenspiel

Wie die meisten Aktien befindet sich auch das Papier von Zalando seit Monatsbeginn in einer korrektiven Phase. Diese fiel bislang aber lediglich einwellig aus, nach technischen Maßstäben fehlt aber…