Interview mit FXCM über ESMA-Auswirkungen, unregulierte Offshore-Broker und neue Produkten in 2019

FXCM Deutschland, Kourosh Khanloo
Kourosh Khanloo, FXCM Deutschland

Im Interview mit Kourosh Khanloo, Geschäftsführer von FXCM Deutschland, sprach David Ernsting, Chefredakteur Broker-Test.de, über den Umgang von FXCM mit der im letzten Jahr eingeführten ESMA-Regulierung, die Reaktionen der Kunden auf die Regulierung und den sich daraus resultieren Veränderungen am Brokerage-Markt, wie dem Aufkommen von unregulierten “Offshore Broker”. Außerdem gab Herr Khanloo einen Ausblick auf künftige Entwicklungen am deutschen Brokerage-Markt sowie geplante Produktinnovationen von FXCM.

Im Sommer trat die ESMA-Regulierung in Kraft und hat den Brokerage-Markt ganz schön in Bewegung gebracht. Welches waren aus Ihrer Sicht die wichtigsten Bestandteile der ESMA-Regulierung?

FXCM unterstützt uneingeschränkt alle Maßnahmen, die die Sicherheit und Transparenz für die Anleger verbessern sowie die europäische Regulierungslandschaft für die FX- und CFD-Branche vereinheitlichen. Die von ESMA im August 2018 eingeführten neuen Hebelbegrenzungen sind jedoch weitaus restriktiver als in anderen Rechtsordnungen, einschließlich der USA und Australien.

Infolgedessen könnten diese neuen Anforderungen dazu führen, dass Anleger in unregulierte oder schlechter regulierte Märkte getrieben werden. Wir hoffen weiterhin, dass über diese übermäßig restriktiven Anforderungen mit den Regulierungsbehörden noch einmal diskutiert werden kann, bevor sie unbeabsichtigte Auswirkungen auf den Markt und die Anleger haben.

Wir unterstützen uneingeschränkt die anderen neuen Regeln der ESMA – inklusive der Abschaffung der Nachschusspflicht – und sind überzeugt, dass sie das Tradingerlebnis unserer Kunden positiv verbessern werden.

Wie ist FXCM mit den neuen Auflagen umgegangen?

Wir setzen alle neuen Anforderungen um, teils schon seit geraumer Zeit, und nicht erst seit dem 1. August 2018. Beispielsweise gibt es bei FXCM schon lange eine so genannte Liquidationsmargin; wenn das Eigenkapital eines Traders unter diesen Betrag rutscht (50 Prozent der Eröffnungsmargin), werden alle seine Positionen automatisch geschlossen.

 

 

Zudem verzichten wir schon seit längerem freiwillig auf die Nachschusspflicht. Fragwürdige Produkte wie binäre Optionen, die zuletzt stark in der Kritik standen und von ESMA und Bafin verboten wurden, haben wir ohnehin nie angeboten.

Und wie haben Ihre Trader darauf reagiert?

Das neue Regulierungsregime hat sicherlich branchenweit zu Rückgängen in den Tradingvolumina geführt, vor allem aufgrund der geringeren Hebel. Von einem Markteinbruch würde ich dennoch nicht sprechen. Die meisten unserer Kunden sind erfahrene und informierte Anleger und wussten im Voraus, welche Veränderungen sich ergeben würden – begeistert waren sie davon nicht, auch wenn es positive Aspekte an den Regulierungsmaßnahmen gab.

Wie sehen Sie in diesem Zusammenhang die Loyalität der Trader zu den Brokern? Vor allem in Bezug auf eine etwaige Wechselbereitschaft zu unregulierten „Offshore-Brokern“?

Es gibt eine gewisse Wechselbereitschaft bei manchen Anlegern, wie das vermehrte Aufkommen neuer unregulierter und unseriöser Anbieter belegt. Das ist aber schwer zu quantifizieren. Von unseren Kunden hören wir jedoch, dass sie sich höhere Hebel wünschen würden, der eine oder andere wird den Sprung auch wagen.

Meistens erfahren wir im Nachgang aber nur von den Fällen, in denen es Probleme gegeben hat und beispielsweise Guthaben nicht ausgezahlt wurden. Diese Kunden kommen dann wieder zu uns.

Welche Veränderungen erwarten Sie im deutschen Brokerage-Markt in den nächsten 12 Monaten?

Es könnte so kommen, dass wir eine Konsolidierung am Markt sehen werden, in der nur wenige große und stark regulierte Anbieter am Markt bestehen werden. Eine solche Entwicklung wäre für die Wachstumsaussichten in der Branche sicherlich förderlich. Als einer der weltweit führenden Anbieter in den Bereichen Forex- und CFD-Handel sind wir dafür gut gerüstet.

 

 

Und mit welchen Produktinnovationen seitens FXCM können Trader für 2019 rechnen?

Der Bereich Kryptowährungen stößt weiterhin auf Interesse. Das betrifft insbesondere Bitcoin, da dort sowohl Long- als auch Short-Positionen eingegangen werden können und war auch der Grund für unser kürzlich lanciertes Bitcoin-CFD-Angebot. Unseren Anlegern bieten wir wettbewerbsfähige Spreads für Bitcoin-CFDs – der durchschnittliche Spread für unsere Bitcoin-CFDs lag im Oktober bei 32 Punkten. Entsprechend der Wünsche unserer Kunden planen wir für 2019 eine Erweiterung unserer Produktpalette – auch, aber nicht nur, im Bereich Crypto-CFDs.

Vor kurzem haben wir unser CFD-Portfolio im Bereich Rohstoffe erweitert: Anleger können nun mit CFDs auf Weizen (WHEATF), Mais (CORNF) und Soja (SOYF) handeln. Ein weiterer CFD wurde auf den Russell 200-Index aufgelegt (US2000).

Gleichzeitig entwickelt sich die Handelstechnologie rasant weiter, ebenso die Nachfrage nach schnelleren und flexibleren Optionen für den Anschluss an Handelsplätze. Auch im Bereich Algo-Trading haben wir 2018 weiter in neue Technologien investiert, um Kunden die bestmögliche Handelserfahrung zu bieten. Für das kommende Jahr sind wir zuversichtlich, hier weitere Möglichkeiten präsentieren zu können.

 

Disclaimer

Disclaimer:
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.
78,58% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Aktie im Fokus: Wirecard – Medienbericht schickt Aktie erneut in den Keller

Aktien des im DAX beheimateten Zahlungsabwicklers Wirecard verweilten am Dienstag noch in einer ereignislosen Kursspanne von grob 121,35 Euro, nachbörslich kam der Wert durch einen Bericht des Hand…

EURUSD Analyse: Uneinigkeit im Zollstreit

Die USA und China einigen und widersprechen sich weiterhin im schwelenden Zollstreit zwischen beiden Ländern. Die innenpolitischen Unruhen in den USA im Zuge der Anhörungen zu einem möglichen Amtse…

Aktie im Fokus: Bayer – Analysten sehen Kurspotential bis zu 50 Prozent

Die Aktie des DAX-Konzerns Bayer notierte am 03. Juni 2019 auf einem langfristigen Verlaufstief von 52,02 Euro. Bis zum 07. November 2019 kletterte das Wertpapier dann auf ein Zwischenhoch von 72,2…

Aktie im Fokus: Apple – Nach Zieleinlauf verkaufen?

Aktien des US-Technologiekonzerns Apple haben seit den Tiefständen aus Anfang 2019 eine Rallye von gut 89 Prozent abgeliefert und im heutigen Handel ein Rekordhoch bei 267,52 US-Dollar markiert. Da…

Brent knickt ein – Erholungschance jetzt!

Der Brent-Öl-Kontrakt hielt sich gestern an die hier vorgestellte Analyse und fiel bis in den Supportbereich bei 60 USD. Ist dies eine Long-Chance für die Bullen? Ein Blick auf den H4-Chart klärt d…

Walmart-Aktie trotz guter Quartalszahlen unter Druck

Die Aktien von Walmart stürmten nach Vorlage der Quartalszahlen auf ein neues Rekordhoch, konnten das Niveau aber nicht halten und kollabierten im Anschluss um gut 7 US-Dollar. Charttechnisch ist z…

Wirtschaftskalender: Anleger auf FOMC-Sitzungsprotokoll gespannt

1430 Uhr | Kanada | Verbraucherpreisindex (Oktober) Die gestrigen Daten zu den Industrieumsätzen für September gingen weniger zurück als erwartet. Dennoch verlor der CAD gegenüber dem USD etwas an …

S&P 500 Analyse: Wo liegen weitere Ziele?

der marktbreite Standard & Poor´s 500 Index und die übrigen US-Indizes strotzen nur vor Kraft, trotz der wirtschaftlichen Unwägbarkeiten. Doch das Barometer könnte schon bald wieder an seine Grenze…

Aktie im Fokus: SAP – Analysten von HSBC und Bernstein sehen circa 15-20 Prozent Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns SAP notierte am 03. Juli 2019 auf einem letzten Hoch von 125,00 Euro. Seitdem fiel das Wertpapier bis zum 03. Oktober 2019 auf ein Verlaufstief von 102,52 Euro. Derzeit l…