MENUMENU

Leucadia und FXCM wollen Partnerschaft vertiefen

Die Leucadia National Corporation (NYSE: LUK) (“Leucadia”) und die FXCM Inc. (NYSE: FXCM) („FXCM“) haben am 10. März 2016 bekannt gegeben, dass sie sich auf eine Absichtserklärung zur Erweiterung ihrer Finanzierungsvereinbarung („Credit Agreement“ und „Letter Agreement“) vom 24. Januar 2015 geeinigt haben. Die Absichtserklärung wird erst nach Abschluss von verbindlichen Verträgen Gültigkeit erlangen und bedarf der Zustimmung des Vorstands sowie der Aufsichtsbehörden. Leucadia und FXCM planen, die Vereinbarung bis zum Juni 2016 abzuschließen.
 
Die wichtigsten Änderungen am Credit Agreement:
 
–       Das Credit Agreement soll um ein Jahr bis Januar 2018 verlängert werden, um FXCM mehr Zeit für einen effizienten Verkauf von verbliebenen Unternehmensteilen einzuräumen, die nicht zum Kerngeschäft gehören. Leucadia und FXCM glauben, dass durch eine Verlängerung des Verkaufszeitraums höhere Erlöse erzielt werden können.
–       FXCM soll das Recht erhalten, jede der drei verbliebenen Zinszahlungen durch Sachleistungen hinauszuschieben. Mit Sachleistungen könnte FXCM seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen und sich gleichzeitig ein hohes Maß an finanzieller Flexibilität für Investitionen und den Ausbau des Kerngeschäfts bewahren.
–       Bis zur vollständigen Rückzahlung des Kredits sowie der Zinszahlungen des Credit Agreements sollen alle Gewinnausschüttungen und Vertriebserlöse weiterhin nur zur Rückzahlung der offenen Forderung und Zinsen genutzt werden.
 
 
Die wichtigsten Änderungen am Letter Agreement:
 
–       Das bisherige Letter Agreement verliert seine Gültigkeit und geht im Newco LLC Agreement auf.
–       Die bestehende FXCM Newco, LLC („Newco“)-Vereinbarung wird erweitert. Newco soll in FXCM Group LLC („FXCM Group“) umbenannt werden und Leucadia einen Anteil von 49,9% an der FXCM Group halten. Die FXCM Holdings LLC soll einen Anteil von 50,1% an der FXCM Group erhalten.
–       Die FXCM Group soll von einem achtköpfigen Board geführt werden. Drei der Boardmitglieder soll Leucadia stellen: Rich Handler, Brian Friedman und Jimmy Hallac. Weitere drei Boardmitglieder würde FXCM ernennen. Jeweils eines der zwei verbliebenen Mandate sollen unabhängige, von Leucadia bzw. FXCM ausgewählte Kandidaten besetzen.
–       Gewinnausschüttungen der FXCM Group werden erst nach der vollständigen Rückzahlung des Kredits sowie der damit verbundenen Zinszahlungen wieder zulässig.
–       Nach Januar 2018 haben FXCM und Leucadia beiderseitig das Recht, einen Prozess zur Rückabwicklung der Partnerschaft anzustoßen. Dies könnte möglicherweise in einen Verkaufsprozess für die FXCM Group münden.
–       Die Vereinbarung umschließt ferner ein langfristig orientiertes Anreizsystem für das Management von FXCM mit einer Sperrfrist von fünf Jahren. Ziel ist eine Maximierung des Cash Flows sowie Unternehmenswachstum. Das Anreizsystem soll erst nach der vollständigen Tilgung und Zinsrückzahlung des Credit Agreements greifen und entspricht:
o   10% aller Ausschüttungen oder Verkaufserlöse aus Transaktionen der FXCM Group bis zu 350 Mio. USD;
o   12% aller Ausschüttungen oder Verkaufserlöse aus Transaktionen der FXCM Group von 350 Mio. USD bis 850 Mio. USD;
o   14% aller Ausschüttungen oder Verkaufserlöse aus Transaktionen der FXCM Group über 850 Mio. USD.
Die Teilnehmer des langfristigen Anreizsystems erhalten nach Ablauf der Sperrfrist das Recht, Ihren Anteil an den Ausschüttungen oder Verkaufserlösen aus Transaktionen einzulösen.
–       Leucadia würde eine nichtstimmberechtige Beteiligung erhalten. Zusammen mit dem Anteil von 49,9% an der FXCM Group würde daraus die folgende Verteilung der Verkaufserlöse aus Transaktionen der FXCM Group resultieren:

  Bisherige Verteilung Neue Verteilung
Vor Rückzahlung des Credit Agreements 100% Leucadia 100% Leucadia
Weitere 350 Mio. USD 50% Leucadia / 50% FXCM 45% Leucadia / 45% FXCM / 10% FXCM Management
Weitere 500 Mio. USD 90% Leucadia / 10% FXCM 79,2% Leucadia / 8,8% FXCM / 12,0% FXCM Management
Alle Beträge darüber hinaus 60% Leucadia / 40% FXCM 51,6% Leucadia / 34,4% FXCM / 14,0% FXCM Management

Rich Handler, CEO, und Brian Friedman, Präsident von Leucadia, fassen zusammen:
„Wir freuen uns sehr über die Ausweitung unserer Zusammenarbeit mit FXCM und bekräftigen damit unser langfristig orientiertes Engagement. Wir sind überzeugt von der Zukunftsfähigkeit von FXCM im Devisenhandel für Privatanleger. Zudem sind wir überzeugt, dass beide Unternehmen von der geplanten Vereinbarung profitieren werden, sie unterstreicht darüber hinaus Leucadia’s Rolle als langfristig orientierter Partner. Das Managementteam von FXCM hat das Unternehmen zu einem der führenden Unternehmen im Bereich Devisen-Brokerage gemacht. Wir unterstützen das Management und glauben, dass ein entsprechendes Anreizmodell wichtig für den zukünftigen Erfolg von FXCM ist.“
Drew Niv, CEO von FXCM, kommentiert: „In Leucadia haben wir einen langfristigen Partner, der für alle FXCM-Stakeholder Vorteile mit sich bringt, ob Kunden und Mitarbeiter. Das Engagement von Leucadia bestätigt die Stabilität von FXCM aus Sicht unserer Kunden. Die Erweiterung des Credit Agreements wird uns helfen, einerseits adäquate Erlöse vom Verkauf einzelner Geschäftssparten zu erzielen und andererseits unser Kerngeschäft zu erweitern.“

Weitere erwartete Änderungen:
–       FXCM Inc. wird seinen Namen und sein Tickersymbol an der NYSE ändern; dies wird zu einem späteren Zeitpunkt konkretisiert.

 

3 neue CFDs bei FXCM handeln

Seit heute können Trader auf neue Commodity-CFDs zugreifen WHEATF und CORNF, denen Weizen- und Mais-Futures1 zugrunde liegen. Zusätzlich bietet FXCM den Index CFD US2000 an, ein CFD auf Basis des R…

Bitcoin bricht ein: Wie tief kann der Preis noch fallen?

Bitcoin fällt um 30%, Ethereum um 40%, Bitcoin Cash verliert 2/3 gegenüber seinem jüngsten lokalen Hoch. Nach einer recht ruhigen Zeit sind wieder große Bewegungen zu beobachten, diesmal jedoch auf…

DAX macht kurz über 11.000 zunächst kehrt -Aktien mit Rabatt, aber keiner will sie haben

Das wohl wichtigste Shopping-Wochenende rund um ‚Black Friday‘ und ‚Cyber Monday‘ wirft an der Börse schon jetzt seine Schatten voraus. Aktien sind mit teilweise hohen Rabatten zu haben, nur keiner…

DE30: Wall Street drückt europäische Aktien

Europäische Aktien sind bei der Eröffnung gefallen, da sich die schweren Rückgänge an der Wall Street bei Händlern bemerkbar machen. Weitere Stimmungsschwankungen spiegeln sich sowohl im fallenden …

EUR/USD: Haushaltstreit in Italien und Brexit belasten den Euro

Trotz der ausgelösten Unruhen an den Finanzmärkten durch den Haushaltsstreit, bringt die italienische Regierung einen eigenen EU-Wirtschaftskommissar ins Spiel und erntet dabei jedoch keinen Beifal…

Weiterer Tech-Sell Off belastet die Märkte, angeführt von Apple

Der US-Tech-Sektor gab über Nacht Anlass zur Sorge. Verluste von fast 4% bei Apple und ein Ausverkauf bei den Halbleiterherstellern führten zu Rückgängen bei den Technologiewerten und zogen die US-…

USD-JPY: Abwärtstrend als Bremsklotz

Erst kürzlich hatte der US-Dollar zum japanischen Yen den mittelfristigen Abwärtstrend ins Visier genommen.Der genannte Widerstand wurde am 12. November zwar erreicht, ein Sprung darüber blieb aber…

Wirtschaftskalender: API-Schätzungen im Fokus

Am Dienstag sieht der Wirtschaftskalender recht ruhig aus, da nur zwei wichtige Veröffentlichungen anstehen. Zunächst erhalten wir einige Daten zum US-Immobilienmarkt. Ölhändler werden sich wiederu…

Aktie im Fokus: Siemens – Kursziele zwischen 107 Euro und 130 Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Siemens notierte am 24. April 2017 auf einem Hoch von 134,18 Euro. Das Wertpapier sank danach schrittweise bis zum 23. Oktober 2018 auf ein Verlaufstief von 98,51 Euro. D…