DAX: Anlaufziel bereits die 11.000 (übergeordnet)

Admiral MarketsDer DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 11.568 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 35 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche, aber 27 Punkt unter dem Wochenschluss der Vorwoche. Der DAX formatierte bereits am Montagmorgen sein Wochenhoch.

Von 11.602 Punkten ging es dann bis in den späten Handel bis an die 11.300 Punkte. Erst im Frühhandel zu Dienstag gelang die Stabilisierung und die Erholung. Diese ging bis knapp an die 11.500 Punkte. Am Mittwoch ging es dann, nach einem erneuten Rücksetzer bis fast an die 11.600 Punkte. Aber auch diese Bewegung wurde im Nachgang wieder ab verkauft. Der Index bewegte sich dann in einer engeren Box seitwärts.

Am Donnerstag kam es dann zu einem weiteren Rücksetzer, der aber zeitnah wieder zurückgekauft wurde. Der Index setzte am Freitag bis Mittag erneut zurück, wurde aber auch wieder zurückgekauft. Die Bullen schafften es, den DAX deutlich über der 11.300 Punkte-Marke aus dem Wochenhandel zu nehmen.

 

 

Das Wochenhoch liegt knapp unter dem Level der Vorwoche, was aber nicht darüber hinwegtäuschen sollte, dass der DAX erneut eine schwache Woche hinter sich hat. Das Wochentief liegt deutlich unter dem Level der Vorwoche. Der Index konnte aber ein Wochentief unter der 11.200 Punkte-Marke verhindern. In den letzten acht Handelswochen hat der DAX nur eine Woche mit Gewinn abgeschlossen.

Damit ist die Herbstrallye mehr oder weniger ausgefallen. Stichtagsbezogen liegt der DAX gut 1.600 Punkte unter dem Level des Vorjahres. Die Range war mit 371 Punkten etwas größer wie in der Vorwoche – sie lag aber unter dem Niveau des Jahresdurchschnitts.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der DAX mit dem Überschreiten der 11.576/78 Punkte weiter bis an die 11.601/03 Punkte laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde perfekt getroffen, dass Setup hat damit sehr gut gegriffen.

Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 11.242/40 Punkte nicht an unsere nächste Anlaufmarke bei 11.221/19 Punkten. Dieses Anlaufziel wurde damit vergleichsweise deutlich verfehlt.

Wie könnte es weitergehen:

  • DAX-WS 11.386….11.417/40/59/73…..11.514/40/61/79/97…..11.604/64/96……11.701/13/21
  • DAX-US: 11.349/34……11.292/77/55/23/18/05……11.189/35

 

 

DAX Chartcheck – Betrachtung im 4h Chart:
Der DAX hat sich in den letzten Handelswochen nicht wesentlich weiterbewegen können. Die Bullen haben die Chancen (die sich geboten haben) ungenutzt gelassen. Der DAX hat sich am Freitag wieder unter die EMA20 und auch unter die EMA50 geschoben und hat einen Wochenschluss darunter formatiert.

Damit wird es zunehmend schwerer, den Bereich bei 11.580/500 Punkte zu überwinden. Selbst wenn es den Bullen gelingen würde, dieses Level zu überschreiten, wartet bei 11.700/20 der nächste harte Widerstand.

Denkbar ist, dass es in den kommenden Handelstagen wieder abwärtsgehen könnte. Übergeordnetes Anlaufziel wäre der Bereich bei 11.050/00 Punkten. Sollte der DAX bis hier hin zurücklaufen, so bestehen in diesem Bereich gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Gelingen diese nicht, so wäre ein weiteres übergeordnetes Abgleiten in Richtung der 10.820/00 und dann bis 10.500 Punkte denkbar.

 

 

Fazit: Erst über der 11.480/500 Punkte Marke würde sich das Chartbild etwas aufhellen. Dann hat der Index das Potential die 11.600/700 Punkte zu erreichen. Solange er unter der 11.480/500 Punkte Marke verharrt (auf Tagesschlussbasis) besteht die Möglichkeit, dass sich erneute Rücksetzer einstellen, die bis in den Bereich der 11.050/00 Punkte gehen könnten.

DAX Chartanalyse & Wochenausblick 19.11.18

DAX – Das große Bild:
Die letzten Tage waren insbesondere von der Diskussion um den Brexit geprägt. Zwar hat die Regierung in London ein Vertragswerk mit der EU ausgehandelt; dies muss aber im Dezember vom britischen Parlament genehmigt werden. Das dies geschieht, wird zunehmend unwahrscheinlicher – zu unversöhnlich sind die Positionen.

Damit steigt die Gefahr eines ungeordneten Austritts, wobei der Schaden für die Briten um ein vielfaches höher sein könnten als für die Europäer. Dennoch wäre es (für die Märkte) am besten, wenn Großbritannien Mitglied in der EU bliebe.

 

 

Italien hat sein Budget für das kommende Jahr (wie erwartet) nicht überarbeitet. Damit befindet sich die italienische Regierung auf direkten Konfrontationskurs mit der EU. Ob und wie der gelöst werden kann, bleibt abzuwarten. Die EU Kommission kann zunächst ein Defizitverfahren einleiten. So etwas dauert zunächst einmal lang und am Ende steht dann eine Strafe, die im Zweifel nicht gezahlt wird.

Das letzte Defizitverfahren gegen Frankreich wurde 2009 initiiert und 2018 eingestellt. Wahrscheinlich haben die Finanzmärkte hier einen besseren und größeren Hebel. Die Verschuldung ist für Italien in den letzten Wochen zunehmend kostenintensiver geworden – Tendenz weiter steigend.

Unabhängig davon trägt die Diskussion um die Verschuldung Italiens nicht dazu bei, das Vertrauen in den Euro zu stärken.

Die Einschätzung für die neue DAX Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX über die 11.350 Punkte-Marke zu etablieren. Wenn dies gelingt, könnte der DAX versuchen, die 11.380/82, die 11.394/96 und dann die 11.409/11 Punkte anzulaufen. Denkbar ist, dass es bereits hier zu Rücksetzern kommen könnte, bzw. der Index hier Probleme haben könnte weiterzukommen.

Kann sich der DAX über die 11.409/11 Punkte schieben, so wären die nächsten Anlaufmarken bei 11.425/27, bei 11.442/44, bei 11.457/59 und dann bei 11.468/70 Punkten zu finden. Auch im Bereich der 11.457/70 Punkten könnte der DAX Probleme haben weiter zu kommen. Im Zweifel ist spätestens hier die Aufwärtsbewegung beendet.

Kann sich der DAX über die 11.468/70 Punkte schieben, wären die weiteren denkbaren Anlaufmarken bei 11.480/82, bei 11.495/97, bei 11.510/12, bei 11.529/31 und dann bei 11.545/47 Punkte erreichbar. Bei ausgesprochener Aufwärtsdynamik wäre auch ein Erreichen der 11.565/67, der 11.576/78, der 11.593/95 und der 11.605/07 und bzw. der 11.618/20 Punkte denkbar.

 

 

Short Setups: Kann sich der DAX nicht über die 11.350 Punkte-Marke schieben, so könnten Rücksetzer zunächst bis an die 11.333/31, an die 11.309/07, an die 11.289/87, an die 11.265/63, an die 11.242/40 und dann an die 11.221/19 bzw. an die 11.202/00 Punkte laufen. Geht es unter die 11.202/00, so wären die nächsten denkbaren Anlaufziele bei 11.189/87, bei 11.168/66, bei 11.150/48 und dann bei 11.137/35 Punkten zu finden.

Rutscht der DAX unter die 11.137/35 Punkte, so könnte er seine nächsten Anlaufmarken bei 11.121/19, bei 11.110/08, bei 11.090/88, bei 11.071/69 und dann bei 11.052/50 bzw. bei 11.044/42 Punkten erreichen. Bei 11.052/42 Punkten hat der Index eine gute Chance sich zu stabilisieren und zu erholen. Geht es unter die 11.044/42 Punkte könnte der Index dann die 11.023/21, die 11.007/05, die 10.988/86, die 10.967/65 und dann die 10.947/45 Punkte erreichen.

Die wichtigen Marken auf Basis unseres DAX Setup:

  • Box-Bereich: 13.790 bis 6.669
  • Tagesschlusskurs-Marken sind: 11.641 und 11.123
  • Intraday-Marken: 11.558 und 11.187
  • Die Range wäre: 16.722 bis 1.778

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 47 / 2018: seitwärts / abwärts

Disclaimer
Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 83 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis
Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Johnson neuer Premierminister, GBP versucht sich zu erholen

Wie allgemein erwartet gewann Boris Johnson das Rennen um den Posten des neuen britischen Premierministers. Johnson gilt bereits seit geraumer Zeit als Spitzenreiter, sodass das Ergebnis (66% der S…

DAX entfaltet plötzlich Dynamik – Wetten auf eine generöse EZB

Am Donnerstag stehen der Börse höchstwahrscheinlich historische Beschlüsse der Europäischen Zentralbank ins Haus. Da will kein Anleger wegen ein paar Gewinnwarnungen der Angsthase sein, der an der …

DAX setzt Erholung fort – Conti trotz Gewinnwarnung im Plus

Der Deutsche Aktienindex hat sich wieder gefangen. Zurück über die frühere Unterstützung bei 12.318 Punkten kann sich die Erholung zumindest aus technischer Sicht fortsetzen. Aber auch fundamental …

Marktkommentar: NASDAQ outperformt

Die Zinssenkungserwartungen an die Fed sowie positive Entwicklungen beim Handelsstreit zwischen den USA und China dürften der Wall Street am Montag Auftrieb verliehen haben. Das gestrige Treffen zw…

Dax zum Handelsbeginn mit Kurssprung

Der deutsche Leitindex konnte den heutigen Handelstag mit einem gelungenen Start begehen und notiert zur Stunde mit 12.394 Punkten satte 0,9 Prozent im Plus. Auslöser dürfte die weiterhin bestehend…

BaFin setzt Retailhandel mit finanziellen Differenzkontrakten weiterhin Grenzen

Finanzielle Differenzkontrakte (Contracts for Difference, CFD) dürfen in Deutschland auch künftig nur eingeschränkt an Kleinanleger vermarktet, vertrieben und verkauft werden.Eine Allgemeinverfügun…

Aktie im Fokus: Wirecard – Experten der HSBC sehen ca. 50 Prozent Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Wirecard notierte am 04. September 2018 auf einem Rekordhoch von 199,05 Euro. Das Wertpapier bildete am 08. Februar 2019 ein Verlaufstief von 86,00 Euro aus. Derzeit lieg…

Aktie im Fokus: Infineon – EMA 200 im Fokus

Seit Beginn dieser Woche präsentieren sich Technologiewerte wieder überdurchschnittlich stark gefragt, hierbei reiht sich auch Infineon in die Gewinnerliste ein und folgt ohne Abweichung dem überge…

Ölpreis: Warten auf den großen Knall!

Das schwarze Gold musste nach dem Erreichen des Hochs bei 67 US-Dollar kräftig Federn lassen. Selbst die Verschärfung der Krise im mittleren Osten gab dem Kurs keinen nennenswerten Auftrieb. Die An…