EURUSD Analyse: Uneinigkeit im Zollstreit

Admiral MarketsDie USA und China einigen und widersprechen sich weiterhin im schwelenden Zollstreit zwischen beiden Ländern. Die innenpolitischen Unruhen in den USA im Zuge der Anhörungen zu einem möglichen Amtsenthebungsverfahren helfen verständlicherweise nicht dabei den Fokus auf die globale Wirtschaftslage zu legen.

Nach wie vor lähmt der Zollstreit der USA mit China. Nachdem die Chinesen zu Wochenbeginn Entspannungssignal gesendet haben, wurde diese nicht von den USA bestätigt. Die Chinesen sind an einer Lösung interessiert und zu Zugeständnissen bereit, wollen aber, dass die USA zunächst einige Zölle wieder fallen lassen. Ob diese dazu bereits sind muss abgewartet werden.

Geplant ist, seitens der Amerikaner, nach wie vor eine Teilvereinbarung noch in diesem Jahr zu unterzeichnen. Teilvereinbarung bedeutet, dass die schwierigen Punkte nach wie vor nicht gelöst sind und der Zollstreit nach wie vor schwelt. Die Amerikaner müssen aber jetzt so langsam liefern, da in weniger als 12 Monaten die US Präsidentenwahl ansteht. Sollte sich der Streit bis ins Jahr 2020 schieben, so dürften auch die USA so langsam die globale Abkühlung zu spüren bekommen.

 

 

EURUSD-Rückblick (13.11.2019 – 19.11.2019)
Der EUR bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,1013 und damit gut 60 Pips unter dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Das Währungspaar setzte am Mittwoch der letzten Handelswoche leicht zurück und formatierte knapp unter der 1,1000 das Tief im Betrachtungszeitraum. Von hier aus ging es am Donnerstag dann an die 1,1020/30, wo zunächst eine kleinere Konsolidierung stattfand.

Der EUR konnte sich am Freitag dann weiter erholen und markierte einen Wochenschluss über der 1,1050. Zu Wochenbeginn ging es zunächst dynamisch aufwärts. Das Währungspaar lief im Zuge dessen bis in den Bereich der 1,1090. Hier setzten dann Gewinnmitnahmen ein, wobei es der EUR am Dienstag zwar schaffte, sich über der 1,1050 zu halten, es aber nicht gelang, sich über die 1,1080 zu schieben.

Das Hoch im Betrachtungszeitraum liegt knapp unter dem Level der Vorperiode. Der EUR hat es nicht geschafft, das Niveau zu erreichen und zu bestätigen. Ebenfalls ist es nicht gelungen, sich über die 1,1100 zu schieben. Das Tief lag unter dem Level der Vorperiode und unter der 1,1000. Die Range war mit 101 Pips etwas größer als in den fünf Handelstagen zuvor.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite damit gerechnet, dass der EUR mit dem Überschreiten der 1,1080/82 weiter bis an unser nächstes Anlaufziel bei 1,1091/94 laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde um 1 Pip verfehlt. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 1,1003/01 unter unser nächstes Anlaufziel bei 1,0995/93. Hier hat das Setup nicht gepasst.

  • Hoch*: 1,1090 Vorperiode: 1,1093
  • Tief*: 1,0989 Vorperiode: 1,1002
  • Wochenschluss: 1,1052 (1,1020)
  • Range*: 101 Pips Vorperiode: 91 Pips

* Betrachtungszeitraum 13.11.2019 – 19.11.2019 – Handelszeiten zwischen 08:00-22:00 Uhr

 

 

EURUSD: Wie könnte es weitergehen?

  • Euro-WS: 1,1098….1,1155/78…..1,1213/48….1,1404/66….1,1572
  • Euro-US: 1,1041/11/02…..1,0990/70/56/15…..1,0895/49….1,0784

Die wichtigsten Marken auf Basis unseres Setups:

  • I-Day-Marke 1.1077 und 1.1001
  • Tagesschlussmarken 1.1116 und 1.0959
  • Boxbereich 1.2555 bis 1.0504
  • Range 1.3479 bis 0.9631

Zum EURUSD in den kommenden fünf Handelstagen:

Chartcheck – Betrachtung im 4h Chart:

Der EUR konnte sich in der letzten Handelswoche wieder über die SMA20 (aktuell bei 1,1060), über die SMA200 (aktuell bei 1,1067) und über die SMA50 (aktuell bei 1,1036) schieben. Er hat es geschafft, sich in den letzten Handelstagen über der SMA200 zu etablieren. Damit hat der EUR eigentlich die Grundlage gelegt, weiter zu steigen.

Er muss allerdings noch die SMA20 im Daily (aktuell bei 1,1078) überwinden und sich über dieser Durchschnittslinie etablieren, wenn er weiteres Potential auf der Oberseite ausschöpfen möchte. Gelingt es, diese Marke zu überwinden, am besten auf Tagesschlussbasis, wären weiter Kurserholungen bis in den Bereich der 1,1165/70 denkbar. In diesem Bereich verläuft die SMA200 im Daily, die in der Vergangenheit häufig ein Deckel gewesen ist.

Das Chartbild hat sich damit etwas aufgehellt, wobei nicht gesagt werden kann, dass der EUR aus dem Schneider ist. Erst über der 1,1180 würde sich das Chartbild nachhaltig aufhellen. Solange der EUR es nicht schafft, sich über dieses Level zu schieben, können jederzeit Rücksetzer erfolgen, die übergeordnet bis an die SMA50 bzw. bis an die 1,1000/1,0980 gehen könnten.

Fazit: Der EUR könnte sich weiter erholen, wobei das Potential aktuell bis in den Bereich der 1,1165/70 geht. Erst ein Tagesschluss über der 1,1080 wäre ein Hinweis darauf, dass die Erholung sich weiter fortsetzen könnte. Rücksetzer könnten bis in den Bereich der SMA20/50 und darunter bis in den Bereich der 1,1000/1,0980 gehen.

EURUSD Analyse 20.11.2019

EURUSD-Setups in den kommenden fünf Handelstagen:

Long-Setup: Der EUR könnte zunächst versuchen, sich im Bereich der 1,1075 zu halten und zu etablieren. Sollte dies gelingen, so könnte er versuchen, unsere nächste Anlaufmarke bei 1,1079/81 zu erreichen. Vorstellbar ist, dass der EUR in diesem Bereich Probleme hat weiter zu laufen. Eventuell läuft er sich an diesem Level auch müde.

Kann er sich aber über die 1,1079/81 schieben, so könnte er dann versuchen unsere nächsten Anlaufziele bei 1,1091/94, bei 1,1100/02, bei 1,1109/11, bei 1,1114/16, bei 1,1119/21 und dann bei 1,1124/26 zu erreichen. Geht es über die 1,1124/26, so wären unsere nächsten Anlaufziele bei 1,1129/31, bei 1,1136/38, bei 1,1142/44, bei 1,1150/52 und dann bei 1,1159/61 bzw. bei 1,1163/65 zu finden.

Short-Setup: Kann sich der EUR nicht über der 1,1075 halten, so könnten die Rücksetzer zunächst unsere Anlaufziele bei 1,1067/65, bei 1,1058/56, bei 1,1049/47 und dann bei 1,1041/39 bzw. bei 1,1037/35 erreichen. Setzt der EUR bis an die 1,1041/35 zurück, so hätte er hier vergleichsweise gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Gelingen diese aber nicht, so könnten sich weitere Abgaben einstellen, die unsere Anlaufziele bei 1,1027/25, bei 1,1020/18, bei 1,1013/11, bei 1,1005/03 und dann bei 1,0997/95 erreichen könnten.

Geht es unter die 1,0997/95, so wären unsere nächsten Anlaufmarken bei 1,0989/887, bei 1,0980/78, bei 1,0971/69, bei 1,0963/61 und dann bei 1,0951/49 zu finden. Rutscht der EUR unter die 1,0951/49 könnte er dann unsere Anlaufziele bei 1,0944/42 bei 1,0935/33, bei 1,0927/27, bei 1,0919/17, bei 1,0911/09 und dann bei 1,0902/00 erreichen.

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts/abwärts

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Dow Jones Analyse: Wieder im Aufwärtstrend!

Mit Überschreitung des letzten (Allzeit-) Hochs bei 28.190 befindet sich der Dow Jones wieder im Aufwärtstrend (siehe kobaltblauen diagonalen Linienverlauf), welcher innerhalb seiner Bewegungsphase…

Kommentar zum Wahlausgang in Großbritannien

Am Tag nach der Wahl schrieb der Daily Telegraph von einem Erdrutschsieg der Konservativen nach deren besten Wahlergebnissen seit 1987. Obwohl keine von beiden Parteien sonderlich populär war, zeug…

Gutes tun mit einer Stiftung “light”

Gemeinnützige Projekte langfristig und über den Tod hinaus fördern, diesen ehrenwerten Gedanken haben viele Vermögende. Er passt zudem perfekt in die Vorweihnachtszeit. Das geht natürlich ganz klas…

In 10 Schritten zum Wohlstand

Wie wir mit zehn Entscheidungen finanziell unabhängig werden und uns keine Sorgen mehr über eine drohende Altersarmut machen brauchen, verrät ein neues Buch.Der erste Schritt zur finanziellen Freih…

Vorsicht Paket-Betrug: So shoppen Verbrecher!

In der Adventszeit sind besonders viele Päckchen und Pakete unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtsstress, Online-Shops versorgen uns mit allen nötigen und unnötigen Präsenten, um unseren Li…

Weihnachtseinkäufe: Online sicher bezahlen

Ob verwerflich oder nicht, sei dahingestellt Aber wer sich den vorweihnachtlichen Trubel in den Innenstädten ersparen möchte, bestellt seine Geschenke kurzerhand im Internet. Bezahlt werden kann de…

Ausblick Eurozone – Hoffen auf Spillover aus Deutschland

Die Europäische Zentralbank (EZB) stößt 2020 an ihre Grenzen „Wir erwarten einen unveränderten Einlagenzinssatz für das gesamte Jahr und zudem keine Fortschritte bei der Integration im Eurowährungs…

Consorsbank: Jetzt noch mehr Aktien als Sparplan handelbar

Henry Ford brachte es auf den Punkt „Reich wird man nicht durch das, was man verdient. Reich wird man durch das, was man nicht ausgibt.“ Dieser Tipp gilt nicht nur für Gründer von Automobilkonzerne…

ifo Institut bekräftigt 1,1 Prozent Wachstum für 2020

Das ifo Institut hat seine Prognose zum Wirtschaftswachstum bekräftigt. „Derzeit ist eine gesamtwirtschaftliche Rezession unwahrscheinlich. Für das Jahr 2020 rechnen wir mit einem Anstieg der Wirts…