EURUSD: Wo ist die Stabilisierung?

Admiral MarketsDie Italiener werden jetzt doch einen korrigierten Haushalt für das kommende Jahr vorlegen. Das hat dem EUR in den letzten Handelstagen etwas Rückenwind gegeben, der aber nicht lange angehalten hat. Es geht im Grundsatz bei diesem Streit darum, dass jede Seite nicht das Gesicht verliert.

Somit dürfte am Ende ein Kompromiss herauskommen.

Das bedeutet aber nicht, dass das grundsätzliche Problem der Italiener gelöst ist, vielmehr ist die Lösung der Kernprobleme wieder in die weitere Zukunft verschoben worden.

Die kommenden Tage werden auch im Zeichen des Brexit stehen. Das Unterhaus wird in den nächsten Tagen dazu zu Beratungen zusammenkommen. Am Dienstag kam es zur ersten Aussprache, die der Premierministerin einen Dämpfer verpasst haben. Was das Ergebnis dieser Beratungen sein wird, ist völlig unklar.

Zu unterschiedlich sind die verschiedenen Positionen.

Es ist damit alles denkbar vom Brexit ohne Deal bis hin zur Ausrufung eines zweiten Referendums.

 

 

EURUSD: Chartanalyse & Marktausblick 05.12.2018

 

Rückblick (28.11.2018 – 04.12.2018)

Der EUR zum USD bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,1298 und damit gut 100 Pips unter dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Es lief am Mittwoch zunächst in einer engen Box seitwärts, bevor es am Abend zu einer dynamischen Impulsbewegung an und über die 1,1360 ging. Der EUR schaffte es, sich übergeordnet über der 1,1350 zu halten. Am Freitag ging es aber wieder dynamisch unter die 1,1350. Der EUR fiel bis knapp an die 1,1300 und konnte sich dann kurz vor Wochenschluss wieder etwas erholen.

Zu Wochenbeginn ging es dann in dynamischen Impulsen erneut aufwärts.

Der EUR lief am Montag zunächst bis an die 1,1380 und am Dienstag sogar über die 1,1400. Er schaffte es allerdings nicht, sich über diesem Level festzusetzen.

Bis zum Abend wurde die Bewegung wieder ab verkauft und der EUR rutschte auf seine Ausbruchsstelle zurück und fiel dann im späteren Handel auch unter die 1,1330

Übergeordnet ist der EUR weiter seitwärts gelaufen. Er konnte sich am Dienstag zwar über die 1,1400 schieben, dass Hoch der Vorperiode aber nicht erreichen und sich auch nicht über diesem Level festsetzen. Das Tief im Betrachtungszeitraum lag wenige Pips unter dem Niveau der Vorperiode.

Der Wochenschluss konnte zwar erneut über der 1,1300 formatiert werden, allerdings schaffte es der EUR nicht, einen Wochenschluss über der Vorperiode zu formatieren.

 

 

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der EUR mit dem Überschreiten der 1,1397/99 weiter bis maximal an die 1,1409/11 laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde erreicht und überschritten. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 1,1274/72 nicht ganz an unsere nächste Anlaufmarke bei 1,1263/61. Damit hat das Setup nicht optimal gegriffen.

  • Hoch*: 1,1419 Vorperiode: 1,1434
  • Tief*: 1,1267 Vorperiode: 1,1271
  • Wochenschluss: 1,1319 (1,1333)
  • Range*: 152 Pips Vorperiode: 163 Pips

*Betrachtungszeitraum 28.11.2018 – 04.12.2018

EURUSD: Wie könnte es weitergehen?

  • Euro-WS: 1,1331/66/87…..1,1423/63…..1,1513/31/42/72…..1,1602/58
  • Euro US: 1,1301…1,1273/57/34/11……1,1178/26…..1,1088/27….1,0955

Die wichtigen Marken auf Basis unseres EURUSD Setups:

  • Box-Bereich: 1,3039 bis 1,0504
  • Tagesschlusskurs-Marken: 1,1513 und 1,1222
  • Intraday-Marken: 1,1419 und 1,1275
  • Die Range: 1,3479 bis 0,9631

Ausblick für die kommenden fünf Handelstage:

EURUSD Chartcheck – Betrachtung im 4h Chart:

Der EUR konnte sich zwar am Dienstag endlich wieder einmal über die EMA200 schieben, er schaffte es aber nicht, sich über diesem Level festzusetzen. Im späteren Handel ist er wieder dynamisch unter die wesentlichen Durchschnittslinien gefallen. Wesentlich wird sein, wo sich der EUR in der laufenden Abwärtsbewegung wieder stabilisieren kann. Sollte er es schaffen, sich wieder an die EMA200 zu laufen und kann er sich über diese Linie schieben (aktuell bei 1,1375), so könnte sich eine größere Erholungsbewegung einstellen, die den EUR bis in den Bereich der 1,1530/50 bringen könnte. Gelingt dieser Move aber nicht, so könnten sich Rücksetzer zunächst bis an die 1,1330/00 bzw. an die 1,1260/50 einstellen.

Werden die jeweiligen Level mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnten übergeordnet die weiteren Anlaufbereiche erreicht werden. Auf der Oberseite wären das die 1,1640 auf der Unterseite die 1,1150.

Fazit: Die EMA200 wird in den kommenden Tagen wichtig sein. Entweder schafft es der EUR über dieses Level und könnte dann den Bereich bei 1,1530/50 erreichen, oder es geht unter die 1,1300 dann wären die 1,1260/50 bzw. die 1,1150 die nächsten denkbaren Anlaufbereiche.

 

 

Zum EURUSD in den kommenden fünf Handelstagen:

Long Setups: Der EUR könnte zunächst versuchen, sich im Bereich der 1,1320 zu halten und zu stabilisieren. Schafft er das, so könnte er versuchen, an die 1,1330/32 zu laufen. Kann sich der EUR über die 1,1330/32 schieben, so könnte er dann die nächsten denkbaren Anlaufmarken bei 1,1346/48 und dann bei 1,1362/64 erreichen. Vorstellbar ist, dass es im Bereich der 1,1348/64 schwer werden könnte weiter zu kommen.

Vorstellbar ist, dass sich der EUR an diesem Level müde laufen könnte. Kann er sich aber über die 1,1362/64 schieben, so könnte er dann die nächsten möglichen Anlaufmarken bei 1,1371/73, bei 1,1384/86, bei 1,1397/99 und bei 1,1409/11 bzw. bei 1,1418/20 erreichen.

Bei ausgeprägter Aufwärtsdynamik wäre auch ein Erreichen der 1,1434/36, der 1,1448/50 bzw. der 1,163/65 denkbar.

 

 

Short Setups: Kann sich der EUR nicht über der 1,1320 halten, so könnten die Rücksetzer zunächst bis an die 1,1310/08 bzw. an die 1,1302/00 gehen. Im Bereich der 1,1310/00 hat der gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Gelingen diese aber nicht, so wären weitere Abgaben denkbar, die den EUR an die 1,1289/87, an die 1,1274/72 und dann an die 1,1263/61 bringen könnten. Im Bereich der 1,1263/61 könnte sich eine Erholung einstellen. Schlägt diese aber fehl, so könnte er dann die 1,1251/49, an die 1,1239/37 und dann an die 1,1228/26 bzw. an die 1,1220/18 laufen. Im Bereich der 1,1228/18 hat der EUR vergleichsweise gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Kann er sich hier aber nicht erholen, so könnte er weiter bis an die 1,1209/07, an die 1,1198/96, an die 1,1188/86 und dann an die 1,1175/73 laufen. Bei ausgeprägter Schwäche könnte der EUR auch noch die 1,1159/57, die 1,1147/45, die 1,1135/33 und die 1,1123/21 erreichen.

  • Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts / abwärts

 

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

 

 

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 83 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Aktie im Fokus: Tesla – Ist das ein bullischer Keil?

Insgesamt kann in der Tesla-Aktie eine Seitwärtsbewegung zwischen 245,00 und grob 390,00 US-Dollar seit Sommer 2017 ausgemacht werden. Der letzte Test der oberen Begrenzung fand im Dezember letzten…

BaFin: Wirecard – Verbot von Netto-Leerverkaufspositionen ist ausgelaufen

Wirecard AG Allgemeinverfügung zum Verbot der Begründung und Vergrößerung von Netto-Leerverkaufspositionen ist ausgelaufen Die Allgemeinverfügung der BaFin galt bis zum 18. April 2019, 24 Uhr. Sie …

Aktie im Fokus: Aixtron – nur ein kurzer Dämpfer!

Im letzten Jahr hat das Wertpapier von Aixtron gut 60 Prozent an Wert verloren, bemüht sich aber im Bereich der markanten Unterstützung von 7,65 Euro um einen Boden. Der letzte Abwärtstrend wurde s…

Aktie im Fokus: Deutsche Post – Anleger hoffen auf mehr Gewinn

Der einstige Staatskonzern Deutsche Post kämpft mit rückläufigen Gewinnen und versucht seit Jahresanfang gegen zu steuern. Dabei ist einmal mehr das Briefporto in den Fokus des Konzerns geraten, wo…

Leichtes Minus vor Datenflut

Die Anleger in Frankfurt nehmen zu Ostern erst einmal Gewinne mit. Das ist nach einer netten Gewinnserie von sechs Tagen auch kein Wunder. News blieben anfangs dünn gesät. Außer der Tatsache, dass …

ETF-Sparpläne ohne Orderentgelt

Beim Sparkassen Broker können bis auf Weiteres 6 ETCs und 97 ETFs der Emittenten ComStage und Commerzbank per Sparplan bis zu einer Sparplanrate von 500 Euro ohne Orderentgelt bespart werden.Das Sp…

Marktkommentar: Zurückhaltung vor den Osterferien?

Beim S&P 500 waren am Mittwoch pünktlich zur US-Eröffnung, ähnlich wie bereits in den ersten zwei Handelstagen der Woche, Kursrückgänge zu beobachten. Diesmal konnten die im vorbörslichen Handel er…

Aktie im Fokus: MunichRe – Analysten sehen Kursziel bei 235,- Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Münchener Rück bildete am 19. März 2019 ein Zwischenhoch bei 220,50 Euro aus. Danach fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief vom 25. März 2019 auf 205,30 Euro. Derze…

comdirect Brokerage Index: Unsicherheit kehrt zurück – Wirecard weiterhin im Fokus

Der anhaltende Handelsstreit zwischen den USA und China sowie die unklaren Brexit-Entwicklungen schüren die Unsicherheit der Anleger. Der comdirect Brokerage Index sank im März auf 102,1 Punkte. Ei…