MENUMENU

CMC Markets in Studie ausgezeichnet

  • CMC Markets ist der größte deutsche CFD- und Forex-Anbieter nach Zahl der Hauptkonten
  • Gesamtmarkt wächst um Rekordwert von 23 Prozent

CMC Markets: CMC Markets, einer der weltweit führenden Anbieter für CFDs (Contracts for Difference), ist mit einem Marktanteil von acht Prozent weiterhin der größte CFD- und Forex-Anbieter in Deutschland nach der Zahl der Hauptkonten. Dies ergab die aktuelle 2018 CFD- und FX-Studie für Deutschland des unabhängigen Research-Instituts Investment Trends. „Der Wettbewerb hat im vergangenen Jahr sehr stark zugenommen. Umso mehr sehen wir die Marktführerschaft als eine Bestätigung für unseren Fokus auf Produkt und Service, der sich neben einer hochprofessionellen Handelsplattform vor allem in einer Vielzahl an Aus- und Fortbildungsmaßnahmen und einem qualitativ hochwertigen Service für jeden einzelnen Kunden widerspiegelt“, so Craig Inglis, Head of Germany & Austria. Während im Gesamtmarkt die durchschnittliche Trading-Erfahrung der Kunden von 3,3 auf 2,8 Jahre zurückgegangen ist, konnte CMC Markets die Dauer der Kundenbeziehungen in den vergangenen 12 Monaten auf 4,2 Jahre steigern. Ausschlaggebend für die Marktführerschaft und die Treue der Kunden ist auch die hohe Zufriedenheit der Kunden mit Angebot und Service. Den höchsten Wert der gesamten Branche erreichte CMC Markets in der Kategorie „Mobile Plattformen/Apps“ mit seinen Trading-Apps für iPhone, iPad und Android. Laut der Studie ist die Zahl der CFD-und Forex-Trader in Deutschland im vergangenen Jahr sprunghaft angestiegen. Der Markt ist um 23 Prozent gewachsen. Ein solch hoher Wert wurde in den vergangenen sieben Jahren, seitdem die Studie existiert, noch nicht erreicht. Vor allem die Möglichkeit, Kryptowährungen zu handeln, hat ein Viertel der neuen 18.000 CFD- und Forex-Trader dazu veranlasst, mit dem innovativen Produkt zu starten. CMC Markets bietet professionellen Anlegern das Trading in Bitcoin und Ethereum an.

„Vor allem aber freuen wir uns, dass sich unsere Erwartung erfüllt hat, dass der Wegfall der Nachschussplicht eine Vielzahl von Tradern dazu bewogen hat, ein CFD-Konto mit dem nun begrenzten Verlustrisiko zu eröffnen“, so Inglis. Neben den Verbesserungen im Anlegerschutz legen Einsteiger in den CFD-Handel laut der Umfrage sowohl Wert auf ein gutes Schulungsangebot als auch auf die Möglichkeit, sich in einer Community mit anderen Tradern austauschen zu können. Jochen Stanzl, Chefmarktanalyst von CMC Markets Deutschland sieht sich in seinem Tun bestätigt: „Mit dem hauseigenen Videokanal CMC-TV, der seit dem letzten Relaunch voll in die NextGeneration-Handelsplattform integriert ist, existiert seit nunmehr fast zwei Jahren eine der größten Trading-Communities im deutschen Markt, die täglich weiterwächst.“ Auch in den vergangenen zwölf Monaten wurde CMC Markets wieder seinem Ruf als Innovationsführer gerecht. Die im März eingeführte vollständig auf HTML5 basierende neue Version der Handelsplattform ist schneller, flexibler und intuitiver für die Kunden bedienbar. Neben zahlreichen neuen Charttypen, Indikatoren und Werkzeugen erhalten die Kunden seitdem noch mehr Unterstützung im Risikomanagement. Sollte eine garantierte Stopp-Loss-Order (GSLO) durch vorheriges Schließen der Position auf andere Weise nicht zum Einsatz kommen, bekommt der Kunde die komplette Prämie auf sein Handelskonto zurückerstattet.

„Zu jedem Zeitpunkt sein Verlustrisiko auf Euro und Cent genau zu kennen, und das auch noch kostenfrei, wenn der Trade aufgeht und die Order quasi nicht gebraucht wird, ist ein Quantensprung im CFD-Trading“, so Deutschland-Chef Inglis.

comdirect Brokerage Index: Jahresendrallye ist ausgefallen

Die eher negative Marktstimmung führte im Dezember 2018 zu einer hohen Volatilität in den meisten Anlageklassen. Die großen Leitindizes wie Dax, Dow Jones und Nikkei hatten mit den starken Schwanku…

Marktkommentar: S&P 500 kämpft weiter mit 2.600 Punkte-Marke

Der marktbreite S&P 500 profitierte am Mittwoch von einem guten Start in die US-Berichtssaison, da die Bank of America und Goldman Sachs angesichts starker Gewinne die Märkte positiv überraschten. …

Aktie im Fokus: Siemens – Analysten sehen über 30% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Siemens notierte am 24. April 2017 bei 134,18 Euro auf einem Hoch. Das Wertpapier fiel seitdem bis zum 28. Dezember 2018 auf ein Verlaufstief von 94,63 Euro. Derzeit lieg…

DAX kapituliert vor der 11.000 -US-Wachstum auf Pump wird zum Risiko

Das Jahr 2018 war das erste Jahr, in dem die größten sechs amerikanischen Banken zusammen mehr als 100 Milliarden Dollar Jahresgewinn erwirtschafteten. Und nach den Zahlen von Goldman Sachs gestern…

Huawei-Untersuchung gefährdet Handelsfrieden

Das Pfund hält sich weiterhin deutlich über 1,285 USD, nachdem Theresa May ein weiteres Misstrauensvotum überlebt hat, diesmal in ihrer Regierung. Da der Markt einen Sieg von Theresa May erwartet h…

Euro unter 1,14 – Zeit für einen Bounce oder weiter abwärts?

Der Euro bewegt sich gegenüber dem US-Dollar seit Mitte November 2018 in einer leicht ansteigenden Seitwärtsbewegung.Mit dem Ausbruch über die 1,15er Marke am 9. Januar keimte bei den Bullen die Ho…

DAX tritt weiter auf der Stelle – Brexit ist auch eine Chance für Europas Zukunft

Während die Wall Street versucht, aus der laufenden Berichtssaison neue Impulse zu gewinnen, wirkt der Deutsche Aktienindex wegen der Brexit-Wirren wie paralysiert. Nach wie vor notiert der Index i…

EURUSD Analyse: Großbritannien stimmt gegen EU-Deal

Während in den USA weiter die Haushaltssperre für den Shutdown der Regierung sorgt, der mittlerweile der längste in der Geschichte der USA ist, wurde im britischen Unterhaus über den Brexit-Deal mi…

AUD/USD mit Pause nach Mega-Rallye

Der australische Dollar musste am Dienstag Federn lassen, weil die Risikobereitschaft der Anleger zurückgegangen ist, handelte aber weiter innerhalb einer engen Range. Nach einer Rallye von knapp 4…