CMC Markets revolutioniert Preismodellfür den Handel mit Aktien-CFDs

CMC Markets:  Frankfurt am Main, 10. September 2019 – CMC Markets, einer der weltweit führenden Anbieter für CFDs (Contracts for Difference), revolutioniert sein Preismodell für den Handel mit Aktien-CFDs in Deutschland. Ab sofort zahlen Kunden, die CFDs auf deutsche Aktien handeln, nur fünf Euro pro Auftrag, ganz unabhängig davon, wieviel Volumen sie ordern.

Für den Handel mit CFDs auf US-Aktien liegt die Kommission bei fixen zehn US-Dollar für jede Order.

Das neue Fixpreismodell löst die bislang prozentual vom Handelsvolumen berechnete Kommission ab.

„5 Euro, 10 Dollar – einfacher und transparenter für den Kunden kann die Kommission kaum sein“, so Craig Inglis, CMC Markets Head of Germany & Austria. „Gerade für die Anleger, die größere Aktienpositionen handeln, können CFDs mit unserem neuen Gebührenmodell zu einer ernstzunehmenden Alternative zum klassischen Aktienhandel werden.“

Zusätzlich zu möglichen Kosteneinsparungen bekommt der Anleger mit CFDs die Möglichkeit, sein Kapital effizienter einzusetzen, da er nur zwanzig Prozent als Margin hinterlegen muss.

Der daraus entstehende Hebel von 5:1 erhöht die Gewinnchancen, aber andererseits natürlich auch das Verlustrisiko.

Außerdem kann ein Anleger auch an fallenden Kursen partizipieren.

 

„Mit der Kombination aus einer innovativen Technologie, einem erstklassigen Service und einer revolutionären und nun noch wettbewerbsfähigeren Kostenstruktur setzen wir mit unserem neuen Angebot einmal mehr Maßstäbe im Trading für den deutschen Markt. Dem können bei traditionellen Online-Brokern oft attraktiv wirkende, aber häufig zeitlich begrenzte Konditionen für Neukunden gegenüberstehen. Oder aber die prozentuale Abhängigkeit der Gebühren kann die Kosten für eine Position schnell in den dreistelligen Bereich steigen lassen. Nicht so die Alternative bei CMC Markets – für fünf Euro rein in den Markt und für fünf Euro wieder raus, egal wie hoch das CFD-Handelsvolumen ist“, so Inglis.

 

 

Die fixen Kommissionen gelten nur für den Handel mit deutschen und US-Aktien-CFDs, zusätzlich sind wie bei allen anderen CFDs noch der Spread und bei längerer Haltedauer mögliche Finanzierungskosten zu berücksichtigen.

Der Handel mit CFDs auf Indizes, Rohstoffe, Anleihen und Währungen bleibt bei CMC Markets weiterhin kommissionsfrei.

 

Disclaimer

Die Inhalte dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahin gehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75% der Kleinanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Dow Jones Analyse: Korrekturhandel

Der Aufwärtstrend im Dow-Jones ist intakt (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) und befindet sich derzeit (leider immer noch) in einer Korrekturphase.Trotz des Rücklaufs an bzw. unter die 2…

Kryptoanalyse: Bitcoin bricht aus Seitwärtsbewegung aus

Der Bitcoinpreis fällt seit Anfang August und steckt seitdem in einem bärischen Trendkanal fest. Wie die 50er und 100er SMAs zeigen, wurde die Handelsspanne zu Beginn des Monats noch enger. Anschli…

DAX im Wochenverlauf fester – 12.420 Punkte müssen halten

In der abgelaufenen Woche setzte sich die Aufwärtsbewegung der vergangenen Wochen mehrheitlich fort. Der DAX setzte sich oberhalb von 12.400 Punkten fest. Der EuroStoxx50 Index erreichte mit 3.570 …

GBP/USD Analyse: Ein Doji kommt selten allein

In der abgelaufenen technischen Besprechung vom 10. September 2019 „GBP/USD Analyse Wirtschaft robust, Sterling legt weiter zu“ des Währungspaares GBP/USD wurde auf einen Doppelboden im Bereich von…

Deutsche Kreditwirtschaft warnt vor Finanztransaktionssteuer

Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) warnt vor der Einführung einer Finanztransaktionssteuer (FTT). Das vorliegende Konzept sieht vor, die Steuer im Rahmen eines Minimalkonsenses begrenzt auf Aktien …

US-Dollar am Zenit

Der US-Dollar erweist sich bislang als robust. Dessen klare Überbewertung ärgert Präsident Trump. Die Fed hat mehr Spielraum für Zinssenkungen als die EZB, so dass der US-Zinsvorteil schrumpft. Mit…

Aktie im Fokus: Airbus – Jetzt eine Etage tiefer?

Wertpapier des Flugzeugbauers und Rüstungskonzerns Airbus Group stecken seit Mitte Juli praktisch fest. Dabei greift das Wertpapier immer wieder auf den Support von rund 120,00 Euro zurück, doch wi…

ETF-Monitor: Katzenjammer nach Zinssenkung

Im August passierte es, wie so oft, wenn wochenlang auf ein Ereignis hin spekuliert wurde. Als die US-Notenbank Ende Juli tatsächlich wie erwartet die Zinsen senkte, das erste Mal seit der Finanzkr…

comdirect Aktion: 10,5% p.a. mit Aktienanleihe Protect auf ThyssenKrupp

10,5% Rendite p.a. können Anleger mit der Aktienanleihe Protect auf ThyssenKrupp erzielen. Kunden der comdirect können die Aktienanleihe des Emittenten HVB/UniCredit Bank noch bis zum 30. September…