DAX pendelt um die 12.000er Marke – Zu viele offene Fragen im Handelsstreit

CMC Markets: Der Handel in Frankfurt bleibt nervös. Mit einem vorläufigen Handelsabkommen wird sich die Börse eher nicht abspeisen lassen. Das zeigt auch die magere Reaktion auf entsprechende Gerüchte zu Beginn dieser Woche. Die Anleger kennen mittlerweile die Details, aber auch die strittigen Punkte in den Verhandlungen. Und es sind einige.

Es geht um geistiges Eigentum und den erzwungenen Transfer von Technologie. Es geht aber auch darum, den Verdacht auszuräumen, dass China sich über Huawei oder direkt in fremde Netze hackt, Preisdumping betreibt und staatseigene Konzerne subventioniert, die allein nicht überleben würden.

Aber auch Punkte wie das Schmerzmittel Fentanyl und der Vorwurf der Währungsmanipulation stehen weiterhin offen auf der Agenda. Die Nachrichtenagentur Bloomberg beziffert die Wahrscheinlichkeit einer Einigung in diesem Konflikt auf nur noch 17 Prozent.

Für die Börsen besteht ungeachtet des Ausgangs der Gespräche das Risiko, dass der Waffenstillstand erneut bricht und auf Sanktionen wieder Gegenmaßnahmen folgen, auf Strafzölle wieder Gegenzölle.

 

 

Mit den entsprechenden negativen Effekten für die sowieso schon labile Konjunktur. Die Stimmung in der Industrie ist auf einem Tiefpunkt angekommen. Die neue Warnung des Internationalen Währungsfonds über eine weitere Abschwächung des Weltwirtschaftswachstums schlägt genau in diese Kerbe.

Die Gefahr von größeren Rückschlägen an den Aktienmärkten ist so groß wie schon lange nicht mehr. Das Unvermögen des S&P 500, die Marke von 2.941 Punkten zu überwinden, erhöht das Risiko einer stärkeren Korrektur an der Wall Street.

Im Deutschen Aktienindex muss die Marke von 11.853 Punkte halten – die dort liegende Unterstützung wurde in der vergangenen Woche getestet und gekauft.

Rutscht der Markt allerdings darunter, könnte sich der Abwärtstrend dramatisch beschleunigen.

 

Disclaimer

Die Inhalte dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahin gehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75% der Kleinanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Aktie im Fokus: Citigroup – Zahlen heben Aktie merklich an. Kaufsignal!

In den USA beginnt wieder die Berichtssaison und den Anfang machen wie gewohnt Bankenwerte. Die Citigroup hat den Anfang gemacht und wartet mit einem besseren Ergebnis auf, als zuvor von Analysten …

Aktie im Fokus: Adidas – Der Sportriese rennt wieder los!

Ein kurzer Blick auf den langfristigen Kursverlauf in der Adidas-Aktie legt einen intakten Aufwärtstrend offen, der Anfang August auf ein Rekordhoch von 296,50 Euro aufwärts geführt hatte.Nur wenig…

Aktie im Fokus: Wirecard – 22 % Kursabschlag nach FT-Vorwurf

Der Streit zwischen Wirecard und der „Financial Times“ (FT) geht in eine neue Runde. Die Zeitung soll jetzt Dokumente besitzen, die Zweifel an der Buchhaltungspraxis des Zahlungsabwicklers Wirecard…

Aktie im Fokus: ThyssenKrupp – Experten sehen 30 Prozent Kurspotential

Die Aktie des MDAX-Konzerns ThyssenKrupp notierte am 15. August 2019 auf einem letzten Verlaufstief von 9,25 Euro. Das Wertpapier stieg seitdem bis zum 13. September 2019 auf ein letztes Hoch von 1…

Giftstoffe im Bau: Vorsicht bei Modernisierungen

Verschiedene Baumaterialien, die heute als Giftstoffe bekannt sind, wurden jahrzehntelang bedenkenlos verbaut. Einige Stoffe gelten heute sogar als krebserregend. Bei der Modernisierung von Altbaut…

DAX: 12.500-Punkte-Marke im Visier

Die Zuversicht im US-chinesischen Handelskonflikt und ein Kurssprung bei der SAP-Aktie haben in der vergangenen Woche dem DAX auf Wochensicht ein Plus von 4,15 Prozent auf 12.511 Punkte beschert. D…

DAX ist “nah dran” am Jahreshoch – Börse feiert die “Nah-dran-Deals”

Die Börsen freuen sich über die „Nah-dran-Deals“. Handelsstreit, Brexit – beide Konflikte sind noch nicht gelöst, aber so nah dran an den Abkommen wie jetzt war man an beiden Fronten noch nie. Eine…

Wirtschaftskalender: Berichtssaison der Wall Street beginnt

1000 Uhr | Polen | VPI-Inflation (September) Die Ergebnisse der Parlamentswahlen hatten keinen großen Einfluss auf die PLN-Bewertung. Die Daten zum Preiswachstum könnten zu einer gewissen Volatilit…

Bulle und Bär streiten im EURCHF um die Vorherrschaft

Die FX-Paarung EURCHF bietet aktuell Potential für Bewegung in beide Richtungen.  Während sich das italienische Aktienbarometer an seinem Jahreshoch versucht, steht beim AUDJPY vor weiteren Kursans…