DAX versetzt Anleger in Schockstarre – Wirecard-Aktie erneut im freien Fall

CMC Markets: Wer glaubte, die Situation bei Wirecard hätte sich nach den Kurskapriolen am Mittwoch erst einmal beruhigt, wurde heute eines Besseren belehrt. Aus journalistischer Sicht zumindest ist es keine Überraschung, dass die „Financial Times“ nun mehr und genauere Details der Anschuldigungen vorlegt.

Und dass sich die Aktie schon am Mittwoch nicht vollständig von ihren Kursverlusten erholen konnte, signalisierte, dass etwas im Busch ist. An der Geschichte könnte tatsächlich etwas dran sein. Das bringt gerade die gesamte Aktionärsstruktur bei Wirecard und auch den Deutschen Aktienindex durcheinander. Vor dem Wochenende will niemand mehr die Wirecard-Aktie anfassen.

Die heutigen US-Arbeitsmarktdaten schmieren den Anlegern Honig um den Mund. Einerseits wurden viel mehr Stellen geschaffen als erwartet, andererseits gab es weit weniger Lohndruck als erwartet.

Das Risiko Inflation ist weiterhin kein Thema und damit kann man auch dem US-Notenbank-Präsidenten Glauben schenken, der zunächst einen „Abwarten und Beobachten“-Ansatz für die Geldpolitik in diesem Jahr gewählt hat.

 

 

Die Deutsche Bank konnte bis auf die Absichtserklärung, weitere Stellen zu streichen und Kosten zu sparen, nichts liefern, was die Profitabilität künftig erhöhen soll. Das waren keine überzeugenden Zahlen für die Börse. Zwangsehen und Kostenstreichungen wecken die Fantasie der Anleger nicht dauerhaft. Das Ergebnis ist im Schlussquartal und Gesamtjahr enttäuschend geblieben.

Vor diesem Hintergrund war es nur ein kurzer Ausflug des Deutschen Aktienindex in Richtung 11.300 Punkte. Die Enttäuschung darüber dürfte noch einige Zeit anhalten. Der deutsche Markt kann damit erneut nicht an die Stärke der Wall Street anknüpfen.

Natürlich kann man mit dem Brexit, dem Handelskonflikt, der Deutschen Bank und Wirecard genug Gründe für die negative Abkopplung finden. Aber dass die Wall Street so stark stieg, der DAX aber gleichzeitig fiel, gab es in so ausgeprägter Form schon lange nicht mehr. Die Anleger sind für den Moment in eine Art von Schockstarre verfallen.

 

Disclaimer

Die Inhalte dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahin gehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Hoffnung auf den Zoll-Vollzug

Positive News aus den Verhandlungen zwischen China und die USA erfreuen die Anleger. Die Wall Street hält sich nahe ihren Rekordhochs. Und der DAX lauert mit einem leichten Plus unter dem Jahreshoc…

Aktie im Fokus: Citigroup – Das große Ganze ist entscheidend

Gut einen Monat nach der letzten charttechnischen Besprechung vom 15. Oktober 2019 „X“ ist bei der Aktie der Citigroup endlich das lang ersehnte Kaufsignal zustande gekommen. Obwohl sich bei der Ci…

DAX stagniert – nachhaltige Impulse fehlen

In der abgelaufenen Woche ging dem DAX ein wenig die Puste aus. Dafür zeigten die Nebenwerteindizes MDAX, SDAX und vor allem der Scale-Index relative Stärke und setzten ihren Aufwärtstrend fort. So…

Aktuelle Baufinanzierungskonditionen der comdirect

Aktuell gelten bei der comdirect folgende Konditionen für eine Baufinanzierung Der minimale Sollzins variiert zwischen 0,25% für eine Sollzinsbindung von 5 Jahren und 1,26% bei einer Sollzinsbindun…

DAX Analyse: Sieben Tage Stillstand

Der deutsche Leitindex DAX steckt bereits den siebten Handelstag in Folge ergebnislos in seiner bisherigen Handelsspanne zwischen 13.140 und 13.300 Punkten fest. Eine Auflösung dieser zähen Kursbew…

Aktie im Fokus: Adidas – Offenbar weiterer Konsolidierungsbedarf

Aktien des Sportartikelherstellers Adidas waren unbestritten in den letzten Jahren die absoluten Outperformer im deutschen Leitindex, das Papier erreichte Anfang Juli einen Rekordstand von 296,50 E…

Aktie im Fokus: K+S – Aktienexperten sehen über 50 Prozent Kurspotential

Die Aktie des MDAX-Konzerns K+S notierte am 10. Oktober 2019 auf einem Verlaufstief von 11,88 Euro. Bis zum 07. November 2019 stieg das Wertpapier dann auf ein Zwischenhoch von 13,60 Euro an. Derze…

Gold im Erholungsmodus!

Das Edelmetall hat es geschafft nach den starken Verlusten der letzten Wochen einen Boden auszubilden. Im Klartext An der Marke von 1.445 US-Dollar haben die Anleger den Abverkauf vorerst gestoppt …

Aktie im Fokus: Linde – Analysten sehen noch etwa 15 Prozent Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Linde notierte am 24. Juli 2019 mit 184,85 Euro auf einem letzten hier relevanten Zwischenhoch. Seitdem fiel das Wertpapier bis zum 15. August 2019 auf ein Verlaufstief v…