DAX versucht die Stabilisierung – Investoren schalten in den Angstmodus

CMC Markets: Die Bullenfalle an der Wall Street ist zugeschnappt und lässt die Anleger zunächst stark verunsichert zurück. In der vergangenen Woche war noch nicht klar, ob die Börse die Geldgeschenke der US-Notenbank jetzt verteufelt oder feiert. Nun aber macht Angst die Runde, dass die 180-Grad-Kehrtwende der Federal Reserve die endgültige Bestätigung für eine Abschwächung der gesamtwirtschaftlichen Aktivität gewesen sein könnte.

Als dann noch die deutsche Wirtschaft mit einem Einkaufsmanagerindex unter 45 Punkten ein Rezessionssignal aussendete, hieß es für die Aktienmärkte am Freitag nach unten Feuer frei. Diese Schwäche setzt sich heute zunächst fort, auch wenn der Deutsche Aktienindex erste Anzeichen der Stabilisierung zeigt.

Aus technischer Sicht unternahm der S&P 500 einen erneuten Fehlversuch, die bei 2.821 Punkten liegenden Widerstände aus dem Weg zu räumen. Damit zeigt die Wall Street ausgerechnet an diesem Punkt, an dem es schon vier Mal nicht klappte, erneut ein Unvermögen, ein neues Hoch auszubilden.

 

 

 

 

Statt über eine weitere Zinsanhebung, die ein ranghoher Vertreter jetzt erst einmal auf die zweite Jahreshälfte 2020 verschoben hat, wird an der Börse nun heftig über den Zeitpunkt der ersten Zinssenkung diskutiert.

Das Problem ist und bleibt die Inflationsentwicklung. Die Teuerung geht weltweit zurück und könnte auch in den USA die Zielzone von zwei Prozent nach unten verlassen.

In den vergangenen Jahren sinnierten die Geldpolitiker rund den Globus noch, dass man es temporär tolerieren könnte, wenn die Inflation eine Zeit lang über zwei Prozent läge.

 

 

 

 

Es wurde aber relativ wenig darüber gesprochen, was die Notenbanken denn bei einer weltweiten Rezession und nachlassendem Preisdruck tun könnten. Die Börsen sind jedenfalls erst einmal in einen Modus übergegangen, der die neue Lockerheit der US-Notenbank als Warnhinweis versteht, während sich technisch die Lage im S&P 500 eingetrübt hat.

Vor diesem Hintergrund dürfte es auch der DAX schwer haben, den Kursrutsch vom Freitag schnell vergessen zu machen.

Disclaimer

Die Inhalte dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahin gehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

DAX etabliert Unterstützung – Die Wall Street dagegen neue Rekorde

Es ist geradezu symptomatisch für das, was im Moment an der Wall Street abgeht, aber in Frankfurt gar nicht erst ankommt Während die Deutsche Bank 18.000 Arbeitsplätze abbaut und sich aus dem Inves…

comdirect Brokerage Index: Kunden misstrauen dem Dax-Anstieg

Im Juni 2019 waren die Privatanleger in Kauflaune. Mit 103,7 Punkten im Brokerage Index kauften die comdirect Kunden mehr Aktien, Renten und Fonds im Vergleich zum Vorjahresdurchschnitt als sie ver…

Gold Analyse: Weiter im Konsolidierungsmodus

Seit Ende letzten Monats tendiert der Goldpreis nach einem frischen 6-Jahres-Hoch grob seitwärts. Allerdings lässt sich innerhalb dieser Handelsspanne ein äußerst interessantes Kursmuster ablesen, …

Bitcoin stürzt ab, Anleger verdauen Trumps Kommentare

Die wichtigsten Kryptowährungen verzeichneten am vergangenen Wochenende deutliche Rückgänge, da die Anleger die harten Worte von US-Präsident Donald Trump über digitale Währungen verdauten. Erinner…

Aktie im Fokus: Deutsche Post – Im Big Picture durchaus mit Potenzial!

Bis Anfang letzten Jahres lief es für die Aktienmärkte rund, auch das Wertpapier der Deutschen Post konnte von den Kursgewinnen profitieren und bis Januar 2018 auf ein Hoch bei 41,36 Euro zulegen. …

DAX – die Federn sind gespannt!

Der deutsche Leitindex hat in den vergangenen Tagen keine gute Figur gemacht Von rund 12.660 Punkten ging es abwärts bis knapp unter die 12.300er Marke – und das trotz des vor Kraft strotzenden Dow…

Höhenangst im DAX – Ölschwemme voraus

Am Anfang legte auch der DAX zu Nach dem Gipfelsturm an der Wall Street vom Freitag zogen die deutschen Aktien am Montagmorgen zunächst nach. Doch selbst starke Daten aus China verhalfen dem deutsc…

Apple-Aktie: Vorsicht, hier droht Ungemach!

Während bei der technologielastigen Nasdaq ein Rekordhoch derzeit das nächste jagt, dümpelt die Apple-Aktie vor sich hin. Das Papier ist zwar seit Jahresanfang um mehr als 40 Prozent gestiegen, sei…

Aktie im Fokus: SAP in der Chartanalyse

Die Aktie des DAX-Konzerns SAP notierte am 26. April 2019 auf einem hier relevanten Zwischenhoch von 117,08 Euro. Danach korrigierte das Wertpapier und bildete am 04. Juni 2019 ein Verlaufstief von…