DAX wird nach unten durchgereicht – Allergische Reaktion auf neue Strafzölle

CMC Markets: Was die von US-Präsident Trump unterschriebenen Hongkong-Gesetze nicht geschafft haben, verrichteten nun heute die von ihm verkündeten neuen Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus Brasilien und Argentinien. Sie führen mindestens mal zu einer Unterbrechung der Rally an der Wall Street und an der Frankfurter Börse. Der Deutsche Aktienindex fällt wieder unter die Marke von 13.000 Punkten, nachdem am Morgen nach guten Wirtschaftsdaten aus China noch alles danach aussah, als würde nun der Weg nach oben frei.

Als die Anleger allerdings das Wort „Strafzölle“ hörten – und da war es erst einmal ganz egal, worauf und gegen wen – reagierten Sie nahezu allergisch und drückten auf den Verkaufsknopf.

Die Angst ist wieder zurück, dass die alte Spirale aus unberechenbaren Drohungen, Sanktionen und Gegenmaßnahmen auch gegen China per Twitter wieder über sie hereinbricht.

Alte Wunden werden aufgerissen und die Sorglosigkeit der vergangenen Wochen ist plötzlich wie weggeblasen. Es ist mit den Tweets des US-Präsidenten wie ein Kampf gegen Windmühlen – und der Anleger ist Don Quijote, er kommt einfach nicht dagegen an.

Dass eine Korrektur immer nur einen Tweet aus dem Weißen Haus entfernt sein würde, wussten alle. Aber nachdem es wochenlang ruhig blieb und die Kurse weiter stiegen, verloren auch diejenigen die Geduld, die auf genau einen solchen Moment wie heute gesetzt hatten, denn mit jedem Kursanstieg wurden ihre Verluste zunächst größer.

In den kommenden Tagen dürfte auch die Frage beantwortet werden, wie viele so genannte zittrige Hände sich zuletzt am Aktienmarkt engagiert haben und sich deshalb noch von ihren Positionen trennen werden. Denn technisch ist heute einiges kaputt gegangen.

 

 

Mit dem Kursrutsch unter die Unterstützung bei 13.041 Punkten wird es auch wahrscheinlicher, dass es so bald keinen neuen Anlauf auf das Allzeithoch bei 13.600 Zählern geben wird.

Der US-Präsident hatte es die ganze Zeit – und das wird jetzt sichtbar – in der Hand, die Stimmung besser werden zu lassen. Er konnte sie aber genauso auch jederzeit wieder eintrüben.

Es scheint, als würde Trump den Aktienmarkt und die dort stattgefunden Anstiege als eine Art Puffer betrachten. Er hat die Kurse und damit seinen Spielraum eine Weile ungestört ansteigen lassen und nutzt nun er dieses Kapital, um offenbar erneut handelspolitisch gegen andere Länder vorzugehen.

Und ein potenzieller Störfaktor für die deutsche Börse kommt noch hinzu – das steigende Risiko eines Auseinanderbrechens der Großen Koalition in Berlin, das durch den Linksruck in der SPD neue Nahrung erhalten hat.

Disclaimer

Die Inhalte dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahin gehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75% der Kleinanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Commerzbank: Zwischenstand zur comdirect Übernahme – 6. Dezember 2019

Frankfurt am Main Bekanntmachung gemäß § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG)Die Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH, Frankfurt am Main, (die “Bieterin”) ha…

Aktie im Fokus: Apple-Aktie steigt auf neue Rekordstände!

Übergeordnet weist der US-Technologiekonzern Apple einen langfristigen Uptrend auf. Nach einer kleinen Delle gegen Ende 2018 rutschte der Wert kurzzeitig auf 142,00 US-Dollar ab, konnte sich in der…

Aktie im Fokus: Siemens Healthineers – Analysten sehen ca. 25% Kurspotential

Die Aktie des MDAX-Konzerns Siemens Healthineers notierte am 29. Januar 2019 auf einem Jahrestief von 33,04 Euro. Danach kletterte das Wertpapier bis zum 26. November 2019 auf ein Jahreshoch von 44…

comdirect: Monatszahlen November 2019

Bei der comdirect bank AG* wurden im November 2,116 Mio. Orders ausgeführt (Oktober 2,155 Mio.). Die Kundenzahl lag bei 2,728 Mio. (Oktober 2,715 Mio.). Zum Ende des Monats November wurden 1,548 Mi…

Verhaltener Optimismus in Frankfurt – Quoten-Hoffnung bei Erdöl

Weiter rätseln die Anleger, wie es im Zollstreit zwischen China und den USA weitergeht. Am Morgen traf immerhin eine positive News aus Peking ein. Zuvor hatten Industriedaten aus Deutschland die Ka…

WH SelfInvest mit WoT extrem zufrieden

Am 15. und 16. November fand in Frankfurt/Main die alljährliche World of Trading-Messe statt. Die größte Fachmesse im deutschsprachigen Raum bot wie gewohnt viel Neues und Informativ…

Aktie im Fokus: Talanx – Analysten sehen knapp 20% Kurspotential

Die Aktie des MDAX-Konzerns Talanx notierte am 02. Mai 2018 auf einem hier relevanten Zwischenhoch von 37,66 Euro. Das Wertpapier fiel seitdem bis auf ein Verlaufstief vom 16. Oktober 2018 auf 28,6…

AUD/USD: Neue Kaufgelegenheit?

Im November korrigierte der australische Dollar gegenüber seinem US-Pendant. Von der Oberkante der Kanalbegrenzung bei 0,6930 Dollar ging es auf die Unterkante der gleichen Chartformation bei 0,675…

Euro/Dollar – Negative Divergenz spricht für die Bären

Der Euro hat in den letzten Tagen einen erneuten Versuch gestartet, die Widerstandszone bei 1,1110 zu überwinden. Aufgrund der negativen Divergenz im H4 sind die Bären hier aber im Vorteil.Werden s…