MENUMENU

Ölpreis: Die Entscheidung naht

GKFX: In den vergangenen Tagen musste das schwarze Gold einen Preissturz von rund 10% verkraften. Nach dem drastischen Anstieg der letzten Wochen war eine Verschnaufpause mehr als angebracht. Mit so einem Abverkauf hätten wir allerdings nicht gerechnet. Die steigende US-Ölproduktion und der starke Dollar sind die zwei Hauptursachen für die kräftige Korrektur.

BRENT Oil Chart 13.02.2018

Charttechnik:
In der Stunde ist der Abwärtstrend nach wie vor intakt. Aktuell verharrt der Kurs in einer kleinen Seitwärtsrange. Gestern noch konnte eine Erholungsbewegung die jüngsten Verluste etwas eindämmen. An der Marke von 64,37 USD wurde diese für beendet erklärt und folgerichtig übernahmen die Shorties erneut das Ruder und kämpften sich anschließend bis zum Bereich von 62,54 USD vor.

Um den Trend gen Süden weiter auszudehnen bedarf es eines signifikanten Rutschs unter das Tief bei 61,74 USD. Sollte dies gelingen, rechnen wir mit einer zügigen Bewegung in Richtung der runden 60er Marke. Dort befindet sich das nächste markante Level. Den ersten Versuch einer Offensive könnten die Rohstoffspekulanten oberhalb von 64,37 USD starten.

Interessant ist das Chartbild auf Tag. Dort nämlich hat der Kurs die untere Unterstützungslinie der Wolke erreicht. Im Klartext: Die Bullen haben das Zepter noch nicht aus der Hand gegeben und haben jetzt die Möglichkeit wieder anzugreifen.

 

Weitere Meldungen:
DAX: Leitindex mit Startschwierigkeiten
EUR/USD Trading-Idee: Short bei 1,23364
Marktlage: “Buy the Dip”-Verhalten nach Korrektur

 

RISIKOHINWEIS
Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

DAX fängt sich über 10.700 Punkten – Hängepartie wird zum Dauerzustand

Die Hängepartie an den Börsen wird mehr und mehr zum Dauerzustand. Pflichtgemäß hat der Deutsche Aktienindex seine Bärenmarktrally kurz vor der Hürde 11.000 Punkte beendet und ist erst einmal wiede…

Aktie im Fokus: IBM – Trendfortsetzung short?

Die Aktie von IBM (IBM) konnte sich in den letzten Wochen etwas von den Tiefskursen erholen und konsolidiert nun im Bereich um die 117 bis 126 USD.Die eingezeichnete Wimpelformation könnte ggf. nac…

WH SelfInvest jetzt mit CFD-Forex MINI-Konto

Anleger, die regelmäßig mit einem kleinen Konto traden, können sich nun den zahlreichen Kunden von WH SelfInvest anschließen, die z.B. den CFD auf den Dax mit einem fixen Spread von nur 0,8 Punkten…

Aktie im Fokus: Evonik – weitere 10-20% nach unten?

Die Aktie des MDAX-Konzerns Evonik Industries notierte am 25. Oktober 2018 auf einem Verlaufstief von 25,52 Euro. Das Wertpapier erholte sich kurzfristig bis auf ein Zwischenhoch vom 06. November 2…

EUR/JPY: Es fehlt an Impulsen

Der EUR/JPY bewegt sich seit Mitte März 2018 mehr oder weniger seitwärts und damit ohne klare Richtung. Unterstützung erfuhr das Paar zuletzt immer wieder durch das 38,2% Fibonacci-Retracement des …

Aktie im Fokus: Vonovia – über 10% Potential lt. Commerzbank-Analysten

Die Aktie des DAX-Konzerns Vonovia notierte am 29. August 2018 bei 44,88 Euro auf einem Hoch. Das Wertpapier fiel danach bis zum 15. Oktober 2018 auf ein Verlaufstief von 38,07 Euro. Derzeit liegt …

Aktie im Fokus: BASF – Chemieriese kämpft um Anlegervertrauen

Mehr als ein Drittel hat die Aktie von BASF seit Jahresbeginn abgegeben. Nach den enttäuschenden Zahlen zum dritten Geschäftsquartal sowie der erneuten Revision der Ziele für das laufende Geschäfts…

Aktie im Fokus: RWE – Auf neuen Wegen

Ganz oben im DAX rangierte am Donnerstag ein Wert, der sich mittlerweile auf Platz 3 im aktuellen 2018er-Performance-Ranking (+15%) hochgearbeitet hat.Die Rede ist von RWE, die am Donnerstag via Ad…

EUR/USD wehrt sich noch

Rückblick (03.12.2018 bis 13.12.2018) Der Euro bewegte sich am Montag der letzten Woche, im Bereich von 1,1350 und hat sich in den Folgetagen mühsam an die Marke von 1,1440 vorgearbeitet. Doch dies…