MENUMENU
HSBC Trinkaus

Der Zertifikate Emittent HSBC Trinkaus gilt als Innovator auf dem deutschen Derivatemarkt. Beispielsweise emittierte die HSBC das erste Discount Zertifikat auf dem Markt. Heute konzentriert sich die derivate Geschäftssparte auf Discount-, Bonus-, Index-, Express-, und Kapitalschutz-Zertifikate. Daneben werden auch exotischere Zertifikate wie Puffer Plus-, Themen- und Basketzertifikate angeboten.

 

Die HSBC Trinkaus & Burghardt AG emittiert bereits seit 20 Jahren Anlagezertifikate und Hebelprodukte. Schon 1989 hat die HSBC Trinkaus die ersten Optionsscheine (Covered Warrants) emittiert, 1995 führte man das erste Discount-Zertifikat ein. Durch fortwährende Produktideen gilt die Bank als innovatives Derivatehaus, obendrein steht die HSBC Trinkaus & Burghardt AG für hohe Emittentenqualität, Sicherheit und einen prämierten Anleger-Service.

 

Weitere Zertifikate Emittenten sind:

BaFin Informationen zu HSBC Trinkaus

BaFin Informationen zu HSBC Trinkaus & Burkhardt AG
Stand: 04. Februar 2017

Gattung: CRR-Kreditinstitut
 

Erlaubnisse/Zulassung/Tätigkeiten Erteilungsdatum Ende am Endegrund
Abschlußvermittlung (§ 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 2 KWG) 01.01.1998    
Anlageberatung (§ 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 1a KWG)  01.11.2007    
Anlagevermittlung (§ 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 1 KWG) 01.01.1998    
Anlageverwaltung (§ 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 11 KWG) 26.03.2009    
Depotgeschäft (§ 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 5 KWG) 10.07.1961    
Diskontgeschäft (§ 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 KWG) 10.07.1961    
Drittstaateneinlagenvermittlung (§ 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 5 KWG) 01.01.1998    
E-Geld-Geschäft (§ 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 11 KWG) 01.07.2002 30.04.2011 Inkrafttr. d. Gesetzes z. Umsetzung d. 2. E-GeldRL
Eigengeschäft (§ 1 Abs. 1a Satz 3 KWG) 01.11.2007 31.12.2010 Ende nach Art 1 des CRD II-Umsetzungsgesetzes
Eigengeschäft (§32 Abs. 1a KWG) 31.12.2010    
Eigenhandel (§ 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 4 KWG) 01.01.1998    
Einlagengeschäft (§ 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 KWG) 10.07.1961    
Emissionsgeschäft (§ 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 10 KWG) 01.01.1998    
Factoring (§ 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 9 KWG) 25.12.2008    
Finanzierungsleasing (§ 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 10 KWG) 25.12.2008    
Finanzkommissionsgeschäft (§ 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 4 KWG) 10.07.1961    
Finanzportfolioverwaltung (§ 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 3 KWG) 01.01.1998    
Finanztransfergeschäft (§ 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 6 KWG) 01.01.1998 31.10.2009 Ende nach Art 2 Zahlungsdiensteumsetzungsgesetz
Garantiegeschäft (§ 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 8 KWG) 10.07.1961    
Geldkartengeschäft (§ 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 11 KWG a.F.) 01.01.1998 30.06.2002 Ende nach § 64f KWG (4. FMFG)
Girogeschäft (§ 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 KWG) 10.07.1961 30.10.2009 Ende nach Art 2 Zahlungsdiensteumsetzungsgesetz
Kreditgeschäft (§ 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 KWG) 10.07.1961    
Kreditkartengeschäft (§ 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 8 KWG) 01.07.2002 31.10.2009 Ende nach Art 2 Zahlungsdiensteumsetzungsgesetz
Netzgeldgeschäft (§ 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 12 KWG a.F.) 01.01.1998 30.06.2002 Ende nach § 64f KWG (4. FMFG)
Platzierungsgeschäft (§ 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 1c KWG) 01.11.2007    
Revolvinggeschäft, sog. (§ 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 KWG) 10.07.1961    
Scheck- u. Wechseleinzugs- u. Reisescheckgeschäft (§ 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 KWG) 31.10.2009    
Sortengeschäft (§ 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 7 KWG) 01.01.1998