MENUMENU

DAX: Spannungen zwischen USA und Nordkorea belasten

IG: Der Euro zeigte gestern im späten Handel Schwäche und verhalf dem deutschen Leitindex zu einem Kursplus. Heute könnte es jedoch wieder deutlich abwärts gehen. Das Säbelrasseln zwischen den USA und Nordkorea hat die Anleger an der Wall Street und in Asien verschreckt. Angesichts dieser Vorgaben sehen wir den DAX zur Stunde bei 12.212 Punkten, 0,6% unter dem Vortagesschlusskurs.
 

Termine des Tages

  • Quartalsberichte (EWU): Ahold Delhaize (NL), ABN Amro (NL), Voestalpne (AUT), Novo Nordisk (NOR)
  • Quartalsberichte (D): Norma Group, Brenntag, E.on, Symrise, Münchener Rück, Jenoptik, Leoni, Patrizia Immobilien, freenet, Basler

Charttechnik

Gestern konnte das 50,0%-Fibonacci-Niveau bei 12.208 Punkten verteidigt werden. Der DAX schloss mit 12.292 Zählern deutlich darüber. Allerdings könnte die besagte Fibonacci-Unterstützung heute erneut angesteuert werden. Ein Schlusskurs darunter sollte vermieden werden. Ansonsten drohen Kursverluste bis zur waagerechten Trendlinie bei 12.068/12.082 Punkten.
 

Nach dem Bruch der sehr steilen Aufwärtstrendlinie nach unten hatte beim Euro zum US-Dollar  die Korrektur begonnen. Erste Anlaufstelle ist das Zwischenhoch bei 1,1715 USD von Ende August 2015.

Darunter bestünde weiteres Konsolidierungspotenzial bis zu einem weiteren Aufwärtstrend bei aktuell 1,1690 USD. Fällt auch diese Unterstützung, könnte das Verlaufshoch bei 1,1616 USD von Anfang Mai 2016 ins Visier der Bären geraten. 

Weitere Analysen zum DAX und zu EUR/USD:

DAX: Kursgewinne können wieder nicht verteidigt werden

 

EUR/USD: Korrektur im Big Picture?

flatex Freebuy-Aktion von ausgewählten ETFs

Bei flatex können Anleger noch bis zum 31. März 2019 mit ETFs von iShares kostenlos in Künstliche Intelligenz, Digitalisierung und Nachhaltigkeit investieren. Insgesamt können über 40 ETFs börslich und …

Dow Jones: Kein Trend, höchste Volatilität!

Der, in den vorangegangenen Analysen, stets hervorgehobene Trendverlauf – bezogen auf die jeweils betrachtete Zeitperiode – fehlt diesmal komplett, da der Dow-Jones in völliger Trendlosigkeit hin- …

DWS erwartet für 2019 keine Rezession

Die DWS rechnet für das kommende Jahr zwar mit einem global verlangsamten Wirtschaftswachstum, eine Rezession erwartet der Vermögensverwalter jedoch nicht. Das Wachstum hat 2018 zwar den Höhepunkt erreicht, die …

comdirect: 1,926 Mio. Wertpapierorders im November

Im November hat die comdirect bank AG 1,926 Mio. Orders ausgeführt (Oktober: 2,198 Mio.). Die Kundenzahl lag im November bei 2,496 Mio. (Oktober: 2,468 Mio.). Ende November wurden 1,369 Mio. Wertpapierdepots geführt (Oktober: 1,352 Mio.) …

Aktie im Fokus: Nike – noch im Seitwärtstrend, aber short und long möglich

Die Nike (NKE) Aktie verläuft seit Oktober sehr volatil seitwärts und bewegt sich größtenteils zwischen 78 und 71 USD. Aktuell könnte der Wert den 200er SMA nach unten durchbrechen und wäre damit s…

Öl steigt nach OPEC-Vereinbarung

In letzter Minute hat der Iran dem OPEC-Abkommen zugestimmt und wurde von den Kürzungen ausgenommen. Die Gesamtkürzung der OPEC wird 800 Tsd. Mio. Barrel pro Tag betragen, aber auch Länder von auße…

Aktuelle Baufinanzierungs-Konditionen der NIBC

Aktuell gelten bei der NIBC folgende Konditionen für eine Baufinanzierung: Bei einem Nettodarlehensbetrag von 190.000 Euro und einer Sollzinsbindung von 5 Jahren liegt der gebundene Sollzins bei 0,84% p.a. Darüber hinaus gelten …

Wichtige ViTrade-Kundeninformationen zum Jahresende

Ende November hat ViTrade seinen Kunden eine Kundeninformation mit allen wichtigen Informationen zum Jahresende in Ihr Online-Archiv eingestellt.  Folgende Fristen sind für Anleger unter anderem zu beachten …

Sichtbares ETF-Handelsvolumen 2018 vier Mal höher als 2017

Das sichtbare Handelsvolumen am europäischen ETF-Markt dürfte BlackRock zufolge 2018 etwa vier Mal so hoch ausfallen wie im Jahr 2017. 2017 belief sich die sichtbare ETF-Liquidität an den europäischen Börsen auf rund …