MENUMENU

Rohöl: Produktion legt stärker zu als die Nachfrage

IG: Die rekordhohe Rohölförderung in den Vereinigten Staaten von Amerika könnte aktuell im Mittelpunkt der Anleger stehen. Rohölexperten schließen einen weiteren Druck auf den Ölpreis nicht aus.

Aktuell wird die Skepsis vor einer zu hohen Fördermenge in den USA durch eine Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) gestützt. Nach Angaben der EIA wird die Rohölproduktion außerhalb der OPEC-Mitgliedsstaaten stärker zulegen als erwartet.

In den letzten Wochen stieg die US-amerikanische Rohölförderung erstmalig über die Marke von 10 Millionen Barrel pro Tag und erreichte damit ein neues Rekordhoch bei 10,25 Millionen Barrel pro Tag.

WTI-Kurs mit Envelopes und Trendlinie

WTI Chart 13.02.2018
Chart erstellt mit IG Charts (WTI-Tageschart)

Fundamentale Einflüsse machen sich charttechnisch bemerkbar
Charttechnisch machen sich die fundamentalen Einflüsse stark bemerkbar. Die Bullen mussten nach Erreichung des Verlaufshochs am 25.01.2018 bei 66.59 US-Dollar rund 12 Prozentpunkte abgeben.

Aktuell wird der Rohölkurs auf 58,56 US-Dollar taxiert. Damit liegt das schwarze Gold rund 1,30 Prozentpunkte tiefer als am Vortag. Die Preisgabe der Oberseite des aufwärtsgerichteten Trends vor 6 Handelstagen beschleunigte den Abwärtsdruck.

Unteres Envelope und Trendunterseite bilden bedeutende Unterstützung
Bei der Anwendung von Envelopes mit starren Prozentbänder in Höhe von 9 Prozent. Die in etwa der impliziten Volatilität der letzten drei Monate entspricht, kann gezeigt werden, dass der Kurs sich weiter in Richtung der unteren Bandbreite bewegt.

Das untere Envelope bildet mit der Unterseite des aufwärtsgerichteten Aufwärtstrends eine markante Unterstützungsebene bei rund 57,59 US-Dollar. Sollten die im weiteren Handelsverlauf die Bären die Verluste weiter ausbauen, könnte zumindest ein Test dieser markanten Kursebene erreicht werden.

Gelingt den Bären eine erfolgreiche Übernahme auf Schlusskursbasis, könnte der Kurs kurzfristig auf die tiefere Unterstützung bei 57,10 US-Dollar fallen. Von hier aus könnten dann die Bullen einen neuen Pullback gen Norden starten.

RSI und Lagerbestände könnten weitere Indizien liefern
Hierfür müsste sich der Relative-Stärke-Index (RSI) aus seiner abwärtsgerichteten Haltung entfesseln und den überverkauften Bereich hinter sich lassen. Eine Rückeroberung des neutralen RSI-Bereichs könnte die Bullen vorzeitig schon in eine Trendumkehr bringen.

Weitere fundamentale Einflüsse können morgen durch die Veröffentlichung der wöchentlichen US-Rohöllagerbestände den Rohölkurs triggern. Daher könnte morgen durchaus ein zumindest kurzfristiger Abverkauf beobachtet werden. Dieser kann durchaus auch das untere Envelope kurzfristig in Bedrängnis bringen.

 

 

Weitere Meldungen:
Deutscher Aktienindex hinter roten Vorzeichen
USD/JPY: Bullen verlieren bedeutende Unterstützung
Neue Bemerkungen vom CEO einer führenden Kryptobörse

3 neue CFDs bei FXCM handeln

Seit heute können Trader auf neue Commodity-CFDs zugreifen WHEATF und CORNF, denen Weizen- und Mais-Futures1 zugrunde liegen. Zusätzlich bietet FXCM den Index CFD US2000 an, ein CFD auf Basis des R…

Bitcoin bricht ein: Wie tief kann der Preis noch fallen?

Bitcoin fällt um 30%, Ethereum um 40%, Bitcoin Cash verliert 2/3 gegenüber seinem jüngsten lokalen Hoch. Nach einer recht ruhigen Zeit sind wieder große Bewegungen zu beobachten, diesmal jedoch auf…

DAX macht kurz über 11.000 zunächst kehrt -Aktien mit Rabatt, aber keiner will sie haben

Das wohl wichtigste Shopping-Wochenende rund um ‚Black Friday‘ und ‚Cyber Monday‘ wirft an der Börse schon jetzt seine Schatten voraus. Aktien sind mit teilweise hohen Rabatten zu haben, nur keiner…

DE30: Wall Street drückt europäische Aktien

Europäische Aktien sind bei der Eröffnung gefallen, da sich die schweren Rückgänge an der Wall Street bei Händlern bemerkbar machen. Weitere Stimmungsschwankungen spiegeln sich sowohl im fallenden …

EUR/USD: Haushaltstreit in Italien und Brexit belasten den Euro

Trotz der ausgelösten Unruhen an den Finanzmärkten durch den Haushaltsstreit, bringt die italienische Regierung einen eigenen EU-Wirtschaftskommissar ins Spiel und erntet dabei jedoch keinen Beifal…

Weiterer Tech-Sell Off belastet die Märkte, angeführt von Apple

Der US-Tech-Sektor gab über Nacht Anlass zur Sorge. Verluste von fast 4% bei Apple und ein Ausverkauf bei den Halbleiterherstellern führten zu Rückgängen bei den Technologiewerten und zogen die US-…

USD-JPY: Abwärtstrend als Bremsklotz

Erst kürzlich hatte der US-Dollar zum japanischen Yen den mittelfristigen Abwärtstrend ins Visier genommen.Der genannte Widerstand wurde am 12. November zwar erreicht, ein Sprung darüber blieb aber…

Wirtschaftskalender: API-Schätzungen im Fokus

Am Dienstag sieht der Wirtschaftskalender recht ruhig aus, da nur zwei wichtige Veröffentlichungen anstehen. Zunächst erhalten wir einige Daten zum US-Immobilienmarkt. Ölhändler werden sich wiederu…

Aktie im Fokus: Siemens – Kursziele zwischen 107 Euro und 130 Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Siemens notierte am 24. April 2017 auf einem Hoch von 134,18 Euro. Das Wertpapier sank danach schrittweise bis zum 23. Oktober 2018 auf ein Verlaufstief von 98,51 Euro. D…