Rohölpreis: WTI Widerstand bei 70-US-Dollar bleibt aktiv

IG: Eine Stunde nach Eröffnung der US-Börsen wird Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) vom Broker IG auf 68,09 US-Dollar taxiert. Damit liegt der Kurs aktuell rund 0,80 Prozent tiefer als am Vortag. Händler scheinen wohl seit Mittwoch, nach der Bekanntgabe der Lagerbestände Gewinne mitzunehmen. Zumal der Rohölpreis erneut nicht die 70-US-Dollar-Marke überwinden konnte. WTI wird wohl die Woche unterhalb der genannten Marke schließen.

Vierter Rückgang in Folge
Die US-Rohöllagerbestände gehen weiter zurück. Am vergangenen Mittwoch gingen die Lagerbestände nochmals um mehr als fünf Millionen Barrel zurück. Die Lagerbestände sind nun das vierte Mal in Folge rückläufig. Hurrikane Florence, der als der größte in der Geschichte der USA gilt, dürfte mit für einen Rückgang gesorgt haben.

Bereits am Dienstag zeigte der API Bericht einen Abbau von Beständen in Höhe von über 8 Mio. Barrel per Ende der letzten Woche. Damit war es auch der vierte Abbau infolge. Benzinbestände sind zwar deutlich gestiegen, doch in Anbetracht des Hurrikans, dürften die Benzinpreise dennoch nach oben preschen, da Evakuierungen zur erhöhten Nachfrage beitragen können.

WTI: EIA-Lagerbestände


Quelle: DailyFX Research, Thomson Reuters

Test des Aufwärtstrends, könnte neue Gegenbewegung einleiten
Der Rohölpreis hat mit der heutigen Börseneröffnung in den USA seine Verluste ausgebaut. Die Bären konnten das 23,60-%-Fibonacci-Retracement bei 68,79 US-Dollar übernehmen und setzten damit weitere Gewinnmitnahmen fort. Derzeit tobt ein Kampf um das Unterstützungsniveau bei 68,15 US-Dollar.

Geht der Kampf an die Bären, könnte die Reise gen Süden weitergehen. Die nächste bedeutende Unterstützung ist nicht weit. Im Bereich 67,50 US-Dollar bis 67,30 USD könnte es bei einem Scheitern der Bären zu einer Gegenoffensive kommen.

 

 

Hier stützen die Aufwärtstrendlinie und das 38,20-%-Retracement bei 67,31 US-Dollar den Kurs. Der Oszillator RSI generiert derzeit Verkaufssignale. Aber dies könnte bald vorbei sein. Der RSI befindet sich in einem aufsteigenden Dreieck. Darüber hinaus nähert sich der Oszillator der Spitze des Dreiecks an.

Gelingt tatsächlich ein bullischer Ausbruchsversuch oberhalb der 48,5er Marke, könnte dies den Rohölpreis zu einer kurzfristigen Trendwende führen. Hierbei könnte der WTI die ehemalige Unterstützung bei 68,70 USD anpeilen.

WTI-Chart auf Stundenbasis


Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Rohstoff-Analysen:
Findet Silber allmählich zurück in die Spur?
Ölpreis: Das 100-Dollar-Szenario
Goldpreis hinter Gittern!

 


Diese Analyse stammt von DailyFX. DailyFX ist eine Nachrichten und Analysen Website der IG Group.

Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Aktie im Fokus: Osram Licht – Wertpapier nach Siteco-Verkauf gefragt

Die Beratungs- und Investmentgesellschaft Stern Stewart übernimmt die zum Verkauf stehende Osram-Tochter Siteco, wie Osram am Dienstag in München mitteilte. Zum Kaufpreis sei Stillschweigen vereinb…

DE30: Rendite-Suchende drücken Anleihespreads in Europa nach unten

Der Start des Handels am Dienstag war in Europa nicht positiv, da die Anleger die jüngsten Äußerungen des Irans verarbeiten, nachdem die USA am Montag erneut Sanktionen verhängten. Obwohl diese San…

DAX: Vorsicht, Rutschgefahr!

Den Angriff der Bären haben die Europäische Zentralbank und die US-Notenbank Fed mit der Aussicht auf neue Zinssenkungen vergangene Woche erfolgreich abwehren können. Im Anschluss erlebten die Märk…

AUD/USD – Entspannungssignale

Der australische Dollar im Verhältnis zum US-Dollar hat sich in den letzten Tagen spürbar erholt. Aus Sicht der Charttechnik ist das Währungspaar zwar noch in einem Abwärtstrend gefangen, aber es g…

Aktie im Fokus: Daimler – mehrere Bankhäuser sehen Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Daimler notierte am 23. April 2019 bei 60,00 Euro auf einem Jahreshoch. Danach fiel das Wertpapier bis auf ein jüngstes Tief vom 03. Juni 2019 auf 45,70 Euro zurück. Derz…

Wirtschaftskalender: US-Immobiliendaten und Powell im Fokus

1400 Uhr | Ungarn | Zinsentscheid der ungarischen Zentralbank Es wird erwartet, dass die ungarische Zentralbank beim heutigen Treffen die Fremdkapitalkosten unverändert bei 0,9% lassen wird. Dennoc…

Warten auf den G20 Gipfel

Der deutsche Leitindex ist am heutigen Dienstag mit roten Vorzeichen in den Handel gestartet. Börsianer scheinen vor dem anstehenden G20-Gipfel eine Wartestellung einzunehmen. Aktienmärkte weltweit…

GBPUSD mit viel Potential aus der Korrektur – Die Handelsideen für den 25.06.2019

Der Goldpreis ist zum Wochenstart erstmals seit 2013 wieder über die Marke von 1.400 USD pro Feinunze angestiegen. Das WTI fand um 58 USD ein zwischenzeitliches Hoch und der US-Dollar setzte seine …

DAX mit schwachen Wochenauftakt, Chance auf Rebound bei 12.200 Punkten

Zum Auftakt in die neue Handelswoche hielten sich viele Investoren zurück. Der bevorstehende G20-Gipfel mit einem geplanten Treffen von US-Präsident Donald Trump mit Chinas Xi Yinping sorgen ebenso…