MENUMENU

Kommt 2017 die Entmündigung des Traders? Wie viel dürfen wir noch entscheiden?

QTrade: In der letzten Woche besuchte ich ein Seminar in Frankfurt am Main, geleitet von einer renommierten deutschen Rechtsanwaltskanzlei für Kapitalmarktrecht. Der Inhalt handelte von gesetzlichen Neuerungen für Finanzunternehmen. Ein besonders interessanter Punkt, der gerade Trader in ganz Europa betrifft, ist MIFID 2.
 

Was ist MIFID?

Die Abkürzung steht für „Markets in Financial Instruments Directive“ und bedeutet laut Internetdefinition durch Wikipedia folgendes:

Als Grundlage für die Konzeption der MiFID kann man die Zielsetzung sehen, dass Anleger – sowohl private als auch organisierte – befähigt werden, leichter innerhalb der EU, aber auch über ihre Grenzen hinweg, zu investieren. Ebenfalls erleichtert werden Wertpapierdienstleistungen. Die Europäische Kommission versucht des Weiteren einen Wettbewerbsmarkt zu schaffen, der gleiche Bedingungen für alle europäischen Handelsplätze fördert. Diese Anstrengungen implizieren logischerweise jedoch auch Schutzmaßnahmen für Verbraucher genauso wie Anleger. Diese Aufgaben hat sich die EU-Kommission auf die Fahne geschrieben und scheint diesen Schutz auch sicherstellen zu wollen.
 

Soweit so gut, doch gibt der Nachfolger von MIFID nämlich MIFID 2 den nationalen Aufsichtsbehörden auch eine Reihe neuer Möglichkeiten in die Märkte einzugreifen. Ziel ist, dass Finanzkrisen wie 2008 verhindert werden sollen (böse Zungen behaupten, dass derartige Krisen auch problemlos mit den vorhandenen Mitteln der Aufsicht verhindert werden können, nur müssen Probleme auch vorab erkannt werden).


Was ist nach MIFID 2 möglich?

MIFID 2 tritt ab 02. Januar 2017 in Kraft und beinhaltet unter anderem die Möglichkeit bestimmte Produkte zu verbieten. Dies darf im Übrigen der deutsche Gesetzgeber durch das Kleinanlegerschutzgesetz bereits seit 10. Juli diesen Jahres, da in Deutschland Teile von MIFID 2 bereits vorab umgesetzt werden.
 

Was bedeutet dies konkret?

Durch die Einführung von MIFID 2 und anderen Gesetzen, kann die Finanzaufsicht festlegen was Trader handeln dürfen und was nicht. So können und werden höchstwahrscheinlich früher oder später die Hebel für bestimmte Produkte beschränkt werden. In Polen gilt beispielsweise seit Anfang Juli 2015 eine Obergrenze für den Hebel bei CFDs und FX von 100. Ähnliches dürfte in Deutschland auch erfolgen.
 

Zudem kann die Finanzaufsicht auch Produkte im Vertrieb und dem Marketing einschränken. Ist beispielsweise laut Aufsicht ein bestimmtes Produkt nur für Akademiker geeignet, weil es komplex erscheint, dann darf es nicht an andere Anleger verkauft werden. Diese können so erfahren sein wie sie wollen.
 

Die Folgen?

Obwohl ich strengere Regulierung begrüße, wenn es der Sicherheit des Anlegers dient, sollte immer darauf geachtet werden, dass jeder Bürger seine finanziellen Entscheidungen selbst treffen kann. Natürlich muss man nicht mit einem Hebel von 400 handeln und die meisten Trader die ich kenne tun dies auch nicht, allerdings sollte jeder selbst entscheiden können was er macht.
Immerhin dürfen wir Trader auch frei wählen, Kinder zeugen, Arbeit suchen wo wir wollen, warum sollte man dann gerade bei der Finanzanlage die Leute bevormunden?

von Sebastian Hell

3 neue CFDs bei FXCM handeln

Seit heute können Trader auf neue Commodity-CFDs zugreifen WHEATF und CORNF, denen Weizen- und Mais-Futures1 zugrunde liegen. Zusätzlich bietet FXCM den Index CFD US2000 an, ein CFD auf Basis des R…

Bitcoin bricht ein: Wie tief kann der Preis noch fallen?

Bitcoin fällt um 30%, Ethereum um 40%, Bitcoin Cash verliert 2/3 gegenüber seinem jüngsten lokalen Hoch. Nach einer recht ruhigen Zeit sind wieder große Bewegungen zu beobachten, diesmal jedoch auf…

DAX macht kurz über 11.000 zunächst kehrt -Aktien mit Rabatt, aber keiner will sie haben

Das wohl wichtigste Shopping-Wochenende rund um ‚Black Friday‘ und ‚Cyber Monday‘ wirft an der Börse schon jetzt seine Schatten voraus. Aktien sind mit teilweise hohen Rabatten zu haben, nur keiner…

DE30: Wall Street drückt europäische Aktien

Europäische Aktien sind bei der Eröffnung gefallen, da sich die schweren Rückgänge an der Wall Street bei Händlern bemerkbar machen. Weitere Stimmungsschwankungen spiegeln sich sowohl im fallenden …

EUR/USD: Haushaltstreit in Italien und Brexit belasten den Euro

Trotz der ausgelösten Unruhen an den Finanzmärkten durch den Haushaltsstreit, bringt die italienische Regierung einen eigenen EU-Wirtschaftskommissar ins Spiel und erntet dabei jedoch keinen Beifal…

Weiterer Tech-Sell Off belastet die Märkte, angeführt von Apple

Der US-Tech-Sektor gab über Nacht Anlass zur Sorge. Verluste von fast 4% bei Apple und ein Ausverkauf bei den Halbleiterherstellern führten zu Rückgängen bei den Technologiewerten und zogen die US-…

USD-JPY: Abwärtstrend als Bremsklotz

Erst kürzlich hatte der US-Dollar zum japanischen Yen den mittelfristigen Abwärtstrend ins Visier genommen.Der genannte Widerstand wurde am 12. November zwar erreicht, ein Sprung darüber blieb aber…

Wirtschaftskalender: API-Schätzungen im Fokus

Am Dienstag sieht der Wirtschaftskalender recht ruhig aus, da nur zwei wichtige Veröffentlichungen anstehen. Zunächst erhalten wir einige Daten zum US-Immobilienmarkt. Ölhändler werden sich wiederu…

Aktie im Fokus: Siemens – Kursziele zwischen 107 Euro und 130 Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Siemens notierte am 24. April 2017 auf einem Hoch von 134,18 Euro. Das Wertpapier sank danach schrittweise bis zum 23. Oktober 2018 auf ein Verlaufstief von 98,51 Euro. D…