Eurex startet Derivate auf der Basis von MSCI Dividendenindizes

Eurex: Eurex, eine der größten Terminbörsen, hat MSCI Inc. (NYSE: MSCI), einen führenden Anbieter von Indizes, Anwendungen und Dienstleistungen zur Unterstützung wichtiger Anlage- und Investitionsentscheidungen, als Indexprovider für eine neue Reihe von Dividenden-Futures-Kontrakten ausgewählt.

Basierend auf drei neuen MSCI Dividend Point-Indizes – dem MSCI EM Dividend Point Index, dem MSCI EAFE Dividend Point Index und dem MSCI World Dividend Point Index – wird Eurex Derivate einführen, die es Marktteilnehmern ermöglichen, ihr Dividendenexposure weltweit abzusichern. In einem ersten Schritt wird Eurex im zweiten Quartal 2019 Futures-Kontrakte einführen.

Die Einführung dieser neuen Produkte ist ein weiterer wichtiger Meilenstein in einer sehr erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen Eurex und MSCI. Die MSCI-Produkte von Eurex gehören mit einem Open Interest von 2,3 Mio. Kontrakten (Stand: Ende Februar 2019) zu den strategischen Säulen der Börse.

„Durch die globale Ausrichtung eröffnet Eurex ein neues Kapitel im Dividendenhandel“, sagt Michael Peters, Mitglied des Eurex-Vorstands. „Wir freuen uns sehr, die Kompetenzen von MSCI als Indexanbieter für die Erweiterung des Serviceangebots für unsere Kunden zu nutzen.“

George Harrington, Global Head of Futures and Options Licensing bei MSCI, kommentiert: „Aus unseren Gesprächen mit der globalen Investoren-Community wissen wir, dass Investoren und Händler einen steigenden Bedarf haben, den Dividenden-Cashflow von dem zugrunde liegenden MSCI-Index zu trennen, um Dividendenerträge einfach berechnen und vergleichen zu können. Wir freuen uns, weiterhin mit Eurex bei der Ausweitung ihres Angebotes zusammenzuarbeiten.“

Die neuen Produkte ergänzen die bestehende Palette der Eurex-Dividendenderivate. Sie sind ein wichtiger neuer Meilenstein, um die weltweit führende Stellung der Börse in diesem Segment auszubauen.

 

DAX mit deutlichen Wochenplus und Chance auf weitere Erholung

Nach dem kleinen Dämpfer in der Vorwoche präsentierten sich die Aktienbarometer in der abgelaufenen Woche mehrheitlich freundlich.Unterstützung bekamen die Märkte von guten Wirtschaftsdaten aus den…

Aktienanalyse Adidas: Sporttitel rennt wieder los

Die jüngsten Quartalszahlen und Ausblick zu Adidas zeichnen für das Unternehmen zweifelsohne ein positives Bild, das Wertpapier konnte in den letzten Monaten deutlich profitieren. Insgesamt stieg d…

Aktienanalyse: AbbVie – Umsatzanstieg trotz Underperformance?

AbbVie (ABBV.US / ISIN US00287Y1091) wurde 2013 als Ableger von Abbott Laboratories gegründet und ist eines der sechs größten US-amerikanischen Pharmaunternehmen. Das Unternehmen hebt sich von der …

Aktuelle Baufinanzierungskonditionen der comdirect

Aktuell gelten bei der comdirect folgende Konditionen für eine Baufinanzierung Der minimale Sollzins variiert zwischen 0,55% für eine Sollzinsbindung von 5 Jahren und 1,69% bei einer Sollzinsbindun…

Deutsche Aktien leicht im Minus

Erst einmal Gewinne mitnehmen Am Freitagvormittag haben sich die Anleger in Frankfurt erst einmal bedeckt gehalten. Nach dem Kurslauf vom Vortag warteten viele Broker auf neue Konjunkturdaten am Na…

Betrug: Keine Anwerbung von „BaFin-Testern“

Die BaFin weist darauf hin, dass sie keine Personen zur Eröffnung von Konten bei Kreditinstituten zu Testzwecken anwirbt.Der BaFin sind mehrere Fälle bekannt geworden, in denen unbekannte Täter unt…

Aktienanalyse: Wirecard – geht es wieder Richtung Rekordhoch?

Langsam aber sicher scheint sich die Aktie von Wirecard weiter nach oben zu orientieren. Gestern betrug das Plus 0,97 Prozent auf 140,05 Euro. Damit könnte ein nachhaltiger Ausbruch nach oben in de…

DE30: Europäische Autoverkäufe rückläufig, BMW unter Druck

Unsicherheit ist das Schlimmste für die Märkte und das zeigt sich derzeit an den Finanzmärkten. Insbesondere die verhärteten Fronten zwischen den USA und China sind ein entscheidender Faktor. Jeden…

Optimieren Sie Ihr Portfolio – 3 Tipps für mehr Effizienz

Die Zinsen im Euroraum bleiben niedrig. Und das noch eine ganze Weile, geht man von der aktuell vorherrschenden Ansicht aus, dass die Europäische Zentralbank den Zinssatz bis mindestens 2020 nicht …