Wem gehören Fundsachen?

ARAGWenn jemand auf der Straße seine Brieftasche, Bargeld oder ein Schmuckstück verloren hat, steht ein anderer eventuell vor der Frage: Darf ich das Gefundene einfach behalten? Und habe ich, wenn ich die Fundsachen zurückgebe, einen Anspruch auf Finderlohn? Die ARAG Experten informieren über das Wichtigste zum Thema.

Grundsätzliches
Eins vorab: Behalten dürfen Sie die Fundsachen nicht. Denn aus rechtlicher Sicht ist eine verlorene Sache zwar besitz-, aber nicht herrenlos. Anders als bei Sachen, die jemand absichtlich wegwirft, will der Eigentümer, wenn er etwas verliert, sein Eigentum daran nämlich nicht aufgeben. Das bedeutet, dass er auch nach dem Verlust des Schmuckstücks oder des Bargelds dessen Eigentümer bleibt.

Deshalb machen Sie sich sogar wegen Unterschlagung (§ 246 Strafgesetzbuch – StGB) strafbar, wenn Sie eine Sache, die ein anderer verloren hat, einfach behalten. Und das kann immerhin mit bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe oder Geldstrafe geahndet werden!

 

 

Fundbüro
Was Sie tun müssen, wenn Sie eine verlorene Sache finden und in welcher Höhe Sie Finderlohn vom Eigentümer verlangen können, regelt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) in den §§ 965. Danach ist der Finder zunächst verpflichtet, „dem Eigentümer unverzüglich Anzeige zu machen“ (§ 965 Abs. 1 BGB).

Konkret heißt das: Finden Sie ein Portemonnaie, eine Brieftasche oder gar eine ganze Handtasche und befinden sich darin Name und Kontaktdaten des Eigentümers, müssen Sie sich mit ihm in Verbindung setzen und ihn über den Fund informieren.

Anders sieht es dagegen aus, wenn sich der Fundsache nicht entnehmen lässt, wem sie gehört, wie das in der Regel bei Geld, Schmuck oder Ähnlichem der Fall ist. Dann müssen Sie Ihren Fund laut Gesetz der zuständigen Behörde abgeben und alle Umstände, die der Auffindung des Eigentümers dienen können, dort anzeigen (§ 965 Abs. 2 BGB).

Davon ausgenommen sind nur Sachen mit einem Wert von weniger als zehn Euro. Zuständige Behörde ist in der Regel das Fundbüro, das je nach Gemeinde beim Ordnungs- oder Bürgeramt angesiedelt sein kann.

 

 

Finderlohn
Sind Sie Ihrer Anzeigepflicht nachgekommen, haben Sie auch Anspruch auf Finderlohn (§ 971 BGB). Dessen Höhe bestimmt sich nach dem Wert der Fundsache: Für einen Fund mit einem Wert von bis zu 500 Euro gibt es fünf Prozent des Wertes (also höchstens 25 Euro), für das, was über diesen Wert hinausgeht, drei Prozent. Wer eine Sache im Wert von 800 Euro findet, kann also 34 Euro als Finderlohn beanspruchen.

Handelt es sich bei der Fundsache um ein Tier, bekommen Sie generell nur drei Prozent des Wertes. Und wenn die Fundsache nur einen ideellen Wert für den Eigentümer hat, wird der Finderlohn nach billigem Ermessen festgelegt.

Eine Ausnahme gilt für Fundsachen, die in Behördenräumen oder öffentlichen Verkehrsmitteln gefunden werden: Hier gibt es Finderlohn nur für Sachen, die mehr als 50 Euro wert sind – und das auch nur in Höhe von 50 Prozent des regulären Anspruchs.

Der glückliche Finder
Und was geschieht mit der Fundsache, wenn sich der Eigentümer nicht beim Fundbüro meldet oder er nicht ermittelt werden kann? Das Gesetz legt insoweit eine Frist von sechs Monaten ab der Anzeige beim Fundbüro fest. Sind die um, erwirbt der glückliche Finder das Eigentum an der Sache.

 

Träger Wochenschluss – DAX in der Region von 12.300 Zählern

Kaum Bewegung an der Frankfurter Börse Zum Wochenende hat sich der DAX in der Region von 12.300 Zählern eingerichtet. Der Handel war ruhig, die Anleger wollten keine großen Risiken mehr eingehen. D…

Aktie im Fokus: Amazon.com – beflügelt jetzt der Rekordgewinn?

Amazon hat den größten Quartalsgewinn seiner Geschichte eingefahren, wie der Konzern gestern Abend bekanntgab. Dabei kann sich das Unternehmen über Kapitalzuflüsse in Höhe von rund 3,6 Mrd. US-Doll…

Wirtschaftskalender: US-BIP zieht Aufmerksamkeit auf sich

930 Uhr | Schweden | Einzelhandelsumsätze Angesichts dessen, was die Riksbank gestern tat, könnte man davon ausgehen, dass eingehende makroökonomische Veröffentlichungen aus Schweden weniger wichti…

GBP/USD: Die Würfel sind gefallen – oder?

Seit Anfang April hat der GBP/USD die vielfach beschriebene Unterstützungsmarke in Form der mittelfristigen Aufwärtstrendlinie bei 1,3040 Dollar getestet. Durch den jüngsten Ausbruch darunter drohe…

Aktie im Fokus: Adidas – charttechnisch kurz vor dem Ziel

Die Aktie des DAX-Konzerns Adidas notierte am 28. August 2018 auf einem übergeordneten Zwischenhoch von 218,00 Euro. Bis zum 27. Dezember 2019 fiel das Wertpapier auf ein Verlaufstief von 178,10 Eu…

Marktkommentar: Gedämpfte Stimmung an der Wall Street

Bei den drei großen US-Aktienindizes waren am Donnerstag sehr unterschiedliche Kursentwicklungen zu beobachten. Der technologielastige NASDAQ profitierte von den Ergebnissen von Microsoft und Faceb…

Aktie im Fokus: Delivery Hero – noch 30% Kurspotential?

Die Aktie des MDAX-Konzerns Delivery Hero notierte am 26. Juli 2018 bei 52,40 Euro auf einem Rekordhoch. Danach fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief vom 21. Dezember 2018 auf 27,48 Euro zur…

Brent Öl – Wird das ein Fakeout?

Der Ölpreis der Sorte Brent zog gestern aus der Konsolidierungsrange nach oben, konnte allerdings nicht zum eigentlichen Zielbereich bei 75,10 USD vordringen.Stattdessen kam es zu einer Rückkehr in…

DAX kommt nicht mehr weiter – Intel und 3M machen Strich durch die Rechnung

Intel kassierte gestern seine Ziele und nährte damit die Zweifel, ob es tatsächlich eine Nachfrageerholung für Chips außerhalb des 5G-Mobilfunkstandards geben wird. 3M nahm seine Jahresziele ebenfa…