Continental hebt Ausblick an – Konzernergebnis +13%

  • Anhebung des Ausblicks für die bereinigte EBIT-Marge auf über elf Prozent
  • Umsatzzuwachs vor Konsolidierungskreis- und Währungskurseffekten von vier Prozent auf über 20 Milliarden Euro
  • Operatives Ergebnis (EBIT) legt um sechs Prozent auf 2,3 Milliarden Euro zu 
  • Konzernergebnis steigt um 13 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro 
  • Beschäftigtenzahl erhöht sich weiter auf rund 215.000 Mitarbeiter


Continental AG
:

Das internationale Technologieunternehmen Continental hebt auf Basis guter Halbjahreszahlen seine Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr an. „Wir wollen für das Gesamtjahr eine bereinigte EBIT-Marge von über elf Prozent erreichen und damit die bisher erwartete Marge von rund elf Prozent übertreffen“, sagte der Continental-Vorstandsvorsitzende Dr. Elmar Degenhart am Mittwoch bei Vorlage der Geschäftszahlen nach den ersten sechs Monaten. Grund für die Anhebung ist die erstklassige operative Leistung der Rubber Group: „Die sehr gute Absatzentwicklung in den ersten sechs Monaten auf der Reifenseite verleiht uns zusätzlichen Rückenwind.“ Unterstützend wirkt darüber hinaus die Preisentwicklung von wichtigen Rohstoffen für die Herstellung von Reifen und weiteren Kautschuk-Produkten. Die Preissteigerungen werden aus heutiger Sicht im Gesamtjahresverlauf insgesamt niedriger ausfallen als noch zum Ende des ersten Quartals 2016 prognostiziert.


Positive Bilanz bei Conti


Für das zweite Quartal 2016 zieht der Vorstandsvorsitzende eine positive Bilanz: „Wie erwartet hat unser Automobilgeschäft im zweiten Quartal Fahrt aufgenommen. Mit rund fünf Prozent organischem Wachstum konnten wir im zweiten Quartal erneut schneller zulegen als der Markt. Gleichzeitig konnten wir das Ergebnis verbessern. Sehr erfreulich ist auch der Auftragseingang, den wir im ersten Halbjahr auf mehr als 18 Milliarden Euro gesteigert haben. Die Rubber Group konnte die positive Umsatz- und Ergebnisentwicklung fortsetzen. Ein erneutes Absatzplus von Reifen sowie eine weitere Stabilisierung des Industriegeschäfts haben dazu maßgeblich beigetragen.“

Die Erwartungen an das laufende Geschäftsjahr sieht Degenhart durch die Halbjahresergebnisse bestätigt: „Für den weiteren Jahresverlauf rechnen wir mit einer Fortsetzung der positiven Umsatzdynamik im Rahmen unseres Geschäftsjahresausblicks. Dabei wird das Marktumfeld, nicht zuletzt wegen der jüngsten politischen Entwicklungen, aus heutiger Sicht jedoch weiterhin von Unsicherheit und Volatilität geprägt bleiben.“


Hoher Cashflow für Investitionen


Der Free Cashflow vor Akquisitionen legte im Vergleich zum Vorjahr um 159 Millionen Euro auf über 1 Milliarde Euro zu. „Wir konnten erneut unseren Free Cashflow vor Akquisitionen verbessern, trotz gestiegener Investitionen. Diese konnten wir im Wesentlichen durch den Anstieg des operativen Ergebnisses und die Verbesserung des Working Capital kompensieren“, erläuterte Finanzvorstand Wolfgang Schäfer. Insgesamt sieht er die Erwartungen für das Gesamtjahr bestätigt: „Für das laufende Geschäftsjahr rechnen wir weiterhin mit einem Free Cashflow vor Akquisitionen von mindestens 2 Milliarden Euro“.

Am Ende des ersten Halbjahres beliefen sich die Netto-Finanzschulden des Continental-Konzerns auf 3,4 Milliarden Euro. Der Grund für den Anstieg gegenüber dem ersten Quartal 2016 ist im Wesentlichen in der Ausschüttung der Dividende über 750 Millionen Euro im Mai 2016 für das Geschäftsjahr 2015 zu sehen. Im Vergleich zum Jahresende 2015 verringerten sich die Netto-Finanzschulden leicht um 96 Millionen Euro. Der Verschuldungsgrad, die Gearing Ratio, lag Ende Juni 2016 bei 25,8 Prozent (Vorjahreszeitraum 34,1 Prozent). Die Eigenkapitalquote belief sich auf rund 39 Prozent. Zum 30. Juni 2016 verfügte Continental über ein Liquiditätspolster in Höhe von über 5,2 Milliarden Euro, davon 1,7 Milliarden Euro flüssige Mittel sowie zugesagte, ungenutzte Kreditlinien im Volumen von 3,5 Milliarden Euro.

Die Zinsaufwendungen verringerten sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 50 Millionen Euro auf 98 Millionen Euro. Das negative Zinsergebnis reduzierte sich im ersten Halbjahr 2016 im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls um 50 Millionen Euro auf 49 Millionen Euro. Hierbei haben insbesondere Bewertungseffekte aus Änderungen des beizulegenden Zeitwerts von derivativen Finanzinstrumenten und aus der Entwicklung der Währungskurse insgesamt positiv gewirkt. Der positive Ergebnisbeitrag beläuft sich im ersten Halbjahr auf mehr als 54 Millionen Euro. „Für das Gesamtjahr rechnen wir weiterhin mit einem negativen Zinsergebnis von weniger als 250 Millionen Euro, da sich die positive Wirkung aus den Bewertungseffekten im zweiten Halbjahr umkehren kann“, erläuterte Schäfer.


Höhere Investitionen in wegweisende Technologien


In den ersten sechs Monaten 2016 investierte Continental 920 Millionen Euro in Sachanlagen und Software. Damit beträgt die Investitionsquote 4,6 Prozent nach 4,2 Prozent im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Der Aufwand für Forschung und Entwicklung erhöhte sich im ersten Halbjahr 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 13,2 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro. Dies entspricht einer Quote von 7,2 Prozent des Umsatzes nach 6,5 Prozent im Vorjahreszeitraum.

„Unsere zunehmende finanzielle Stärke ermöglicht uns erhöhte Ausgaben für Forschung und Entwicklung. Wir wollen damit für wegweisende Technologien frühzeitig die Weichen stellen und unser schnelles, profitables Wachstum dauerhaft fortsetzen. Null Unfälle im Straßenverkehr, saubere Luft und intelligente Mobilität sind dabei die relevanten Ziele“, sagte Degenhart. Zum Ende des zweiten Quartals 2016 waren im Konzern rund 215.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt und damit rund 7.000 mehr als im Vergleich zum Jahresende 2015.

Bedingt durch gestiegene Produktionsvolumina und den Ausbau bei Forschung und Entwicklung erhöhte sich die Mitarbeiterzahl in der Automotive Group um mehr als 5.000. In der Rubber Group führten der weitere Ausbau von Produktionskapazitäten und Vertriebskanälen zu einer Erhöhung der Beschäftigtenzahl um knapp 1.900. Im Vergleich zum 30. Juni 2015 erhöhte sich die Anzahl der Mitarbeiter im Konzern um insgesamt rund 9.600.

Die Automotive Group erwirtschaftete in den ersten sechs Monaten dieses Jahres einen Umsatz von 12,2 Milliarden Euro. Die bereinigte EBIT-Marge lag bei 8,1 Prozent. Die Rubber Group erzielte im ersten Halbjahr 2016 einen Umsatz von 7,9 Milliarden Euro und konnte die bereinigte EBIT-Marge gegenüber dem Vorjahr um 2,3 Prozentpunkte auf 18,8 Prozent verbessern.


Hinweis der Redaktion: Letzter

Continental Insider Kauf

in Höhe von 100.394 Euro

 

.

S Broker Aktion: Allianz Thematica ohne Ausgabeaufschlag

Noch bis zum 31. Dezember 2019 können Anleger beim Sparkassen Broker den AGIF – Allianz Thematica – A – EUR (LU1479563717) ohne Ausgabeaufschlag im Einzelkauf erwerben oder als Sparplan anlegen. Da…

Admiral Markets bietet islamisches Konto an

Admiral Markets macht einen Schritt in Richtung potenzieller Kunden weltweit, indem ab sofort ein islamisches Handelskonto angeboten wird, das für Trader mit muslimischem Glauben konzipiert ist.Das…

comdirect Aktion: hausInvest von Commerz Real ohne Ausgabeaufschlag kaufen

Anleger können bei der comdirect noch bis zum 29. Februar 2020 den hausInvest Fonds von Commerz Real ohne Ausgabeaufschlag kaufen. Dank breiter Risikostreuung bewährt sich hausInvest bereits seit 1…

S Broker: Free-Trade-Aktion mit HVB UniCredit

Noch bis zum 30. Dezember 2019 können Top Trader beim Sparkassen Broker alle Produkte der HVB UniCredit im Direkthandel ab einem Ordervolumen von 1.500 Euro ohne Orderprovision kaufen und verkaufen…

Mehrheit erwartet von moderner Tarifpolitik mehr als nur Gehaltszuwachs

Moderne Tarifpolitik muss auch Leistungen wie zusätzliche Pflegeabsicherungen einschließen und darf sich nicht nur auf Vereinbarungen zum Gehalt beschränken. Diese Auffassung vertritt die absolute …

Immobilie als Altersvorsorge

Die eigenen vier Wände sind für die Mehrheit der Deutschen die ideale Form der Altersvorsorge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Allein auf Betongold sollte man seine private Absicherung allerding…

GBP/USD zieht mit schwachen US-Konjunkturdaten an

Das britische Pfund im Verhältnis zum US-Dollar schnellte am Mittwoch mit 1,3120 Dollar auf den höchsten Stand seit sieben Monaten.Angetrieben von schwächeren US-Konjunkturdaten – der ADP-Beschäfti…

DAX ist angezählt – Countdown zu neuen Strafzöllen läuft

Der Deutsche Aktienindex ist angezählt. Der Rutsch zu Wochenbeginn unter die Marke von 13.000 Punkten hat sein Spuren hinterlassen. Anleger halten sich mit Neuengagements zurück, potenzielle Leerve…

Keine klare Richtung am Finanzmarkt – Warnung am Ölmarkt

Überall Unsicherheit Im Zollstreit zwischen China und den USA treffen widersprüchliche Signale ein. Die Wall Street und Asien ziehen an, Frankfurt zögert. Auch bei Erdöl rätseln die Anleger.Nur das…