MENUMENU

Flugpreis darf nicht in beliebiger Währung angezeigt werden

ARAG: Luftfahrtunternehmen, die Flugtarife für innergemeinschaftliche Flüge nicht in Euro ausweisen, sind verpflichtet, sie in einer Währung anzugeben, die mit dem angebotenen Dienst objektiv verbunden ist.

Ein Kunde buchte im verhandelten Fall von Deutschland aus auf der von der deutschen Fluggesellschaft Germanwings betriebenen Internetseite “www.germanwings.de” einen Flug von London nach Stuttgart. Der betreffende Flugpreis war nur in britischen Pfund ausgewiesen.

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg meint, dass diese Praktik ein unlauteres Verhalten darstelle und die Preise in Euro hätten ausgewiesen werden müssen. Sie erhob daher vor einem deutschen Gericht gegen Germanwings Klage auf Unterlassung dieser Praktik.

 

 

In diesem Kontext hat der Bundesgerichtshof den Europäischen Gerichtshof (EuGH) angerufen. Der EuGH stellt dazu fest, dass die Verordnung Luftfahrtunternehmen die Wahl lässt, die Flugpreise für innergemeinschaftliche Flugdienste “in Euro oder in Landeswährung” auszuweisen. Die Verordnung enthalte keine Angabe zur Landeswährung, in der Flugpreise ausgewiesen werden müssen, wenn sie sie nicht in Euro angeben.

Allerdings sieht der EuGH das von der Verordnung verfolgte Ziel der effektiven Vergleichbarkeit der Preise gefährdet, wenn der Wahlfreiheit, über die Luftfahrtunternehmen bei der Bestimmung der Währung, in der sie die Flugpreise für innergemeinschaftliche Flugdienste ausweisen, keine Grenzen gesetzt wären.

Daher entscheidet der Gerichtshof, dass Luftfahrtunternehmen, die die Flugpreise für innergemeinschaftliche Flugdienste nicht in Euro ausdrücken, verpflichtet sind, für deren Angabe eine mit dem angebotenen Dienst objektiv in Verbindung stehende Landeswährung zu wählen. Dies sei insbesondere bei einer Währung der Fall, die in dem Mitgliedstaat des Abflug- oder Ankunftsorts des betreffenden Flugs als gesetzliches Zahlungsmittel gilt.

 

 

Somit könnten in einer Situation wie der in Rede stehenden, in der ein Luftfahrtunternehmen, das in einem Mitgliedstaat niedergelassen ist, in dem der Euro gesetzliches Zahlungsmittel ist, im Internet einen Flugdienst mit Abflugort in einem anderen Mitgliedstaat (Vereinigtes Königreich) anbietet, in dem eine andere Währung als der Euro gesetzliches Zahlungsmittel ist (Pfund Sterling), die nicht in Euro ausgedrückten Flugpreise in der Währung dieses anderen Mitgliedsstaats (Pfund Sterling) ausgewiesen werden, so die ARAG Experten (EuGH,Az.: C-330/17).

comdirect Brokerage Index: Anhaltende Unsicherheit bewegt Handelsaktivitäten der Privatanleger

Die anhaltende Unsicherheit an der Börse spiegelt sich auch im comdirect Brokerage Index wider Der Index stieg im November von 95,6 auf 105,3 Punkte an. Ein Wert über 100 zeigt, dass Anleger in die…

Ölpreis kämpft um 60 USD-Marke

Die Preisen haben sich in den letzten Tagen nur wenig bewegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am gestrigen Abend 60,28 US-Dollar.Lediglich eine Veränderung von 30 Cent gegenüb…

Aktie im Fokus: Lufthansa – fliegt der Kranich wieder hoch?

Die Aktie des DAX-Konzerns Deutsche Lufthansa notierte am 01. August 2018 mit 24,45 Euro auf einem Zwischenhoch. Danach korrigierte das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief des 30. Oktober 2018 auf …

DAX kann Anfangsgewinne nicht halten – Entspannung sieht anders aus

Die britische Premierministerin Theresa May hat das Misstrauensvotum politisch überlebt. Aber damit sind wir und ist die Börse mit ihrer Angst vor einem „harten“ Brexit, also einem Austritt ohne Ve…

Theresa May gewinnt; Pfund fällt vor anstehender Herausforderung

Theresa May hat den Putsch ihrer euroskeptischen konservativen Minister überlebt und gewann bei der Abstimmung mit 200 zu 117 Stimmen. Das Pfund sich hatte in der vergangenen Sitzung in Erwartung i…

DAX macht weiter Boden gut – Börse preist Mays politisches Überleben ein

Die Anleger verteilen heute Vorschusslorbeeren für das politische Überleben Theresa Mays und für Fortschritte im Handelskonflikt zwischen den USA und China. Nimmt man die Kursgewinne im Britischen …

Consorsbank Freetrade-Aktion mit der Commerzbank verlängert

Die aktuelle Freetrade-Aktion mit dem Consorsbank StarPartner Commerzbank wird bis zum 31. Januar 2019 verlängert. Im Rahmen der Freetrade-Aktionen können Kunden der Consorsbank kostenlos Derivate …

Warum Mobile Payment sich auch in Deutschland etablieren wird

Bei comdirect können nun auch iPhone-Nutzer mit dem Smartphone bezahlen. Die Direktbank aus Quickborn ist beim Deutschlandstart von Apple Pay dabei. Damit ist comdirect erneut Vorreiter beim mobile…

Aktie im Fokus: Covestro mit üppigem Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Covestro notierte am 23. November 2018 auf einem Verlaufstief von 46,76 Euro. Das Wertpapier konnte sich danach kurzfristig bis auf ein Zwischenhoch vom 03. Dezember 2018…