Für eine Handvoll Dollar: US-Dollar-Anleihen als Alternative

Assenagon: Während sich viele Investoren aktuell auf die starke Performance langlaufender Staatsanleihen fokussieren, lohnt  es sich jedoch auch das kurze Ende der Kurve genau zu beobachten.

Seit Anfang September stieg der 3-MonatsEuribor leicht von seinem Tiefstand an. Davon profitieren Investoren variabel verzinslicher Anleihen oder Zins-Swaps, die direkt an den Euribor gekoppelt sind.

FX-Absicherungskosten normalisieren sich 2019 deutlich
Noch interessanter ist allerdings die bisherige Entwicklung gegenüber dem USD-LIBOR-Satz. Der Spread zwischen diesen beiden Kursen entspricht den Absicherungskosten für Investoren in Euro, die USD-denominierte Anleihen kaufen und ihr Währungsrisiko absichern wollen.

Diese Kosten stiegen im Laufe des Jahres 2018 kontinuierlich an und erreichten im Dezember einen Höchststand von 3,13 % p. a. Dies verminderte die relative Attraktivität von USD-Anleihen für Euro-Investoren.

Seit Beginn des Jahres ist diese Entwicklung jedoch merkbar zurückgegangen, und die Absicherungskosten sind inzwischen auf 2,52 % p. a. gesunken.

 

USD-Anleihen wieder attraktiver und mit Rückenwind aus Europa und Asien
Absicherungskosten haben einen erheblichen Einfluss auf globale Kapitalflüsse. Europäische und asiatische Anleiheinvestoren tendieren in der Regel dazu, ihre ausländischen Anleihebestände abzusichern und achten daher besonders auf den entsprechenden Spread.

Im Zuge der Marktverwerfungen 2018 und der Ausweitung des USD-LIBOR-Euribor-Spreads gingen auch die ausländischen Zuflüsse in US-Anleihen stark zurück. Angesichts der Entwicklung, die in diesem Jahr bisher zu beobachten war, erwarten wir daher erneute Mittelzuflüsse in US-Anleihemärkte.

Deshalb haben wir mit großem Interesse den jüngsten US-Finanzkontenbericht, den so genannten “Z.1 Report”, gelesen, der letzte Woche von der US-Notenbank veröffentlicht wurde.

Im Jahr 2018 wurden Nettoabflüsse von USD 20 Mrd. von ausländischen Investoren in USD-Anleihen verzeichnet. 2019 gab es aber bereits in den ersten sechs Monaten des Jahres Zuflüsse von USD 200 Mrd. – mit entsprechend positiven Kursimpulsen für die Anleihen.

 

 

Nettokäufe von US-Emissionen durch ausländische Investoren (USD Mrd.)

2016 2017 2018 2019
+323,3 +321,5 -20,2 +201,9

Quelle: Federal Reserve

USD-Anleihen als Investment-Alternative für Euro-Investoren
Viele US-Namen weisen im Vergleich zu europäischen Emissionen attraktive Einstiegs-Spreads auf. So handelt beispielsweise eine 2028 fällige USD-Anleihe des Giganten Vodafone mit einem Kupon von 4,375 % mit einer Kredit-Risikoprämie von 111 Basispunkten nach Absicherung in Euro. Im Vergleich dazu liegt die etwas kürzere EUR Vodafone 2027-Anleihe mit 1,5 % Kupon bei einem Kreditaufschlag von nur 71 Basispunkten.

In diesem Beispiel führt der Wechsel in USD mit FX-Absicherung also zu einer erhöhten Prämie von 40 Basispunkten bei nur einem Jahr längerer Laufzeit – ohne zusätzliche Zins- oder Währungsrisiken.

Für unsere Credit-Fonds: Ausbau und USD-Quote
Daher haben wir seit Kurzem selektiv begonnen, die Quote von USD-denominierten Anleihen sukzessive auszubauen. Diese hatten wir im Jahr 2018 aufgrund der steigenden Absicherungskosten reduziert.

So haben wir beispielsweise für unseren Fonds Credit Selection eine USD-Hybrid-Anleihe von Enel, einem der größten italienischen und globalen Versorgungsunternehmen  mit BBB3-Rating, gekauft. Diese zahlt einen Euro-Kredit-Spread von 258 Basispunkten und bietet so einen Aufschlag von 50 Basispunkten gegenüber dem Euro denominierten Enel-Hybrid.

In unseren CoCo-Fonds halten wir zum Beispiel eine 5 % USD AT1 von UBS mit Kündigungsrecht 2023 – im Vergleich zur Euro 5,75 % 2022 AT1-Anleihe rentiert dieser nach Absicherung von Zins und Währungsrisiken mehr als 200 Basispunkte höher.

Bei Assenagon überprüfen wir stets die relative Attraktivität von Emissionen in Fremdwährungen, um zusätzliche Rendite für unsere Kunden zu generieren, ohne dabei das Kreditrisiko zu erhöhen. Der Rückgang der USD-Absicherungskosten bietet hier erneute Chancen und unterstreicht den Vorteil eines flexiblen Mandats, das währungs- und regionenübergreifend investieren kann.

 

Aktie im Fokus: Citigroup – Zahlen heben Aktie merklich an. Kaufsignal!

In den USA beginnt wieder die Berichtssaison und den Anfang machen wie gewohnt Bankenwerte. Die Citigroup hat den Anfang gemacht und wartet mit einem besseren Ergebnis auf, als zuvor von Analysten …

Aktie im Fokus: Adidas – Der Sportriese rennt wieder los!

Ein kurzer Blick auf den langfristigen Kursverlauf in der Adidas-Aktie legt einen intakten Aufwärtstrend offen, der Anfang August auf ein Rekordhoch von 296,50 Euro aufwärts geführt hatte.Nur wenig…

Aktie im Fokus: Wirecard – 22 % Kursabschlag nach FT-Vorwurf

Der Streit zwischen Wirecard und der „Financial Times“ (FT) geht in eine neue Runde. Die Zeitung soll jetzt Dokumente besitzen, die Zweifel an der Buchhaltungspraxis des Zahlungsabwicklers Wirecard…

Aktie im Fokus: ThyssenKrupp – Experten sehen 30 Prozent Kurspotential

Die Aktie des MDAX-Konzerns ThyssenKrupp notierte am 15. August 2019 auf einem letzten Verlaufstief von 9,25 Euro. Das Wertpapier stieg seitdem bis zum 13. September 2019 auf ein letztes Hoch von 1…

Giftstoffe im Bau: Vorsicht bei Modernisierungen

Verschiedene Baumaterialien, die heute als Giftstoffe bekannt sind, wurden jahrzehntelang bedenkenlos verbaut. Einige Stoffe gelten heute sogar als krebserregend. Bei der Modernisierung von Altbaut…

DAX: 12.500-Punkte-Marke im Visier

Die Zuversicht im US-chinesischen Handelskonflikt und ein Kurssprung bei der SAP-Aktie haben in der vergangenen Woche dem DAX auf Wochensicht ein Plus von 4,15 Prozent auf 12.511 Punkte beschert. D…

DAX ist “nah dran” am Jahreshoch – Börse feiert die “Nah-dran-Deals”

Die Börsen freuen sich über die „Nah-dran-Deals“. Handelsstreit, Brexit – beide Konflikte sind noch nicht gelöst, aber so nah dran an den Abkommen wie jetzt war man an beiden Fronten noch nie. Eine…

Wirtschaftskalender: Berichtssaison der Wall Street beginnt

1000 Uhr | Polen | VPI-Inflation (September) Die Ergebnisse der Parlamentswahlen hatten keinen großen Einfluss auf die PLN-Bewertung. Die Daten zum Preiswachstum könnten zu einer gewissen Volatilit…

Bulle und Bär streiten im EURCHF um die Vorherrschaft

Die FX-Paarung EURCHF bietet aktuell Potential für Bewegung in beide Richtungen.  Während sich das italienische Aktienbarometer an seinem Jahreshoch versucht, steht beim AUDJPY vor weiteren Kursans…