Einlagensicherung bei Banken: Was gilt bei Gemeinschaftskonten?

Credit Europe Bank: Die Turbulenzen der Finanzkrise im Jahr 2008 brachten viele Banken ins Wanken. Nicht nur deutsche Anleger hatte große Ängste um ihre Ersparnisse. Die Politik reagierte und erließ eine Richtlinie, wonach bei jeder Bank mit Sitz in der EU pro Anleger 100.000 Euro an Spareinlagen gesetzlich garantiert sind.

Zu den begünstigten Spareinlagen gehören zum Beispiel Guthaben auf Girokonten und Tagesgeldkonten, aber auch Festgelder, Sparbriefe und Guthaben auf Fremdwährungskonten, die auf Euro lauten. Wertpapiere zählen nur in geringem Umfang dazu.

Einlagensicherung pro Person oder Konto?
Vor allem Familien und Paare mit gemeinsamen Konten fragen sich: Wie ist die Einlagensicherung eigentlich ausgestaltet? Gilt der gesetzliche Einlagenschutz pro Konto oder pro Bankkunde und wie verhält es sich bei Gemeinschaftskonten?

Grundsätzlich gilt: Die Einlagensicherung greift pro Anleger und Bank, nicht aber pro Konto. Das bedeutet: Wer mehrere Konten bei der gleichen Bank besitzt, kann nicht doppelt oder dreifach die Einlagensicherung für sich beanspruchen. Die Garantiesumme von 100.000 Euro gilt für alle Konten zusammen.

Einlagensicherung greift pro Bank
Anders sieht die Sache aus, wenn Sie Konten bei verschiedenen Banken betreiben oder Geld bei mehreren Instituten angelegt haben. Hier können Singles wie Paare den Garantiespielraum mehrfach nutzen. Denn jede Bank muss pro Kunde 100.000 Euro an Kapitaleinlagen absichern. Wer sicher gehen will, kann also größere Geldvermögen auf mehrere Banken verteilen und damit den Schutzumfang mehrfach beanspruchen.

Gemeinschaftskonto genießt doppelten Schutz
Doppelten Schutz genießen Paare mit Gemeinschaftskonten. Da jedem Bankkunden 100.000 Euro pro Bank zustehen, verdoppelt sich der Schutzumfang bei Paaren auf 200.000 Euro je Bank.

Ehepartner müssen also weder getrennte Konten eröffnen noch Kapital auf unterschiedliche Geldhäuser verteilen, um die maximale Einlagensicherung von 200.000 Euro bei einer Bank in Anspruch nehmen zu können. Lediglich bei Vermögen über 200.000 Euro, kann eine Aufteilung auf mehrere Banken sinnvoll sein.

Weitere Meldungen:
NIBC Direct erhöht Zinsen für Festgeld
Postbank passt Baufinanzierungskonditionen an
Konditionenänderung der ING-DiBa Baufinanzierung

Gold ist einfach nicht zu stoppen!

Der Ausbruch auf der Oberseite hat zwar etwas auf sich warten lassen, er war dafür umso eindrucksvoller. Am letzten Freitag stieg das Edelmetall zeitweise auf 1.453 US-Dollar und erreichte somit de…

DAX wagt sich in die Pluszone vor -Großzügiges Angebot an Trump

An der Börse spielt weniger die Gegenwart eine Rolle. Vielmehr zählt das, was in Zukunft passieren wird, es werden Erwartungen gehandelt. Und gerade jene an die Sitzung der Europäischen Zentralbank…

Silberpreis: Breakout voraus

Ende Mai musste der Silberpreis mit 14,27 Dollar ein neues Jahrestief hinnehmen. Im Anschluss setzte aber eine marginale Erholung ein, die in den letzten Tagen deutlich an Fahrt aufgenommen hat. Da…

Immer schön vorsichtig – Spannung wegen Teheran

Vor dem Zinsentscheid der EZB halten sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt bedeckt. Dies Zaudern liegt auch an der Berichtssaison. Zudem glimmt der Konflikt im Persischen Golf weiter – Großbrit…

Aktie im Fokus: Unicredit – Analysten von Exane BNP sehen knapp 30 Prozent Kurspotential

Die Aktie der italienischen Großbank UniCredit notierte am 17. April 2019 auf einem letzten Zwischenhoch von 13,07 Euro. Das Wertpapier bildete am 29. Mai 2019 ein Verlaufstief von 9,79 Euro aus. D…

Aktie im Fokus: Münchner Rück – Setzt der Wert zu einer Korrektur an?

Das Wertpapier der Münchener Rück ist einer der stärksten DAX-Werte und zeigte sich besonders in diesem Jahr äußerst gefragt. Innerhalb der mehrjährigen Aufwärtsbewegung gelang es zu Beginn dieses …

DAX wartet auf die großen Ereignisse – Bilanzreigen und EZB-Sitzung als Impulsgeber

Zum einen liegt die wohl wichtigste Woche innerhalb der Berichtssaison in den USA vor uns – ein Viertel der Unternehmen im S&P 500 wird seine Zahlen für das abgelaufene Quartal vorlegen. Zum andere…

Geschenke aus Griechenland

Der neuen griechischen Regierung könnte es schwer fallen, die Markterwartungen zu erfüllen. Der ehemalige Premierminister Tsipras dürfe sich als wortkräftiger Gegner erweisen.Vorsicht vor Geschenke…

Wirtschaftskalender: Sanfter Wochenbeginn

In dieser Woche stehen einige wichtige Marktereignisse auf der Agenda, wobei der Montag hinsichtlich makroökonomischer Berichte recht unspektakulär zu sein scheint. Ist der Montag die Ruhe vor dem …