Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Gothaer: Das Auto kommt nicht durch den TÜV, der Fernseher gibt den Geist auf, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann sollen auch noch Weihnachtsgeschenke gekauft werden: Auch beim vorsichtig kalkulierenden Verbraucher kann es plötzlich knapp werden in der Kasse.

Alle Ausgaben kommen dann auf den Prüfstand. Wie sieht es aus bei Versicherungen? Es gibt einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie die Gothaer Versicherung mitteilt.

 

 

1) Haftpflichtversicherung
Die private Haftpflichtversicherung (PHV) ist eine unverzichtbare Police und mit unter 100 Euro im Jahr eine überschaubare Ausgabe. Gleichwohl lässt sich noch sparen. Wer eine Selbstbeteiligung im Schadensfall von 250 Euro vereinbart, der reduziert die Prämie um etwa 25 Prozent.

Eine hohe Ersparnis ist möglich, wenn eine kostenlose Mitversicherung in einem anderen PHV-Vertrag in Frage kommt. Beispiel: Ein Pärchen zieht zusammen, beide haben eine private Haftpflichtversicherung. Sie können sich aber auch in einem Vertrag versichern – der neuere Vertrag wird dann aufgehoben, die Prämie entfällt.

2) Hausratversicherung
Die Prämie richtet sich nach der Versicherungssumme, die wiederum dem Neuwert des Hausrats entsprechen sollte. Ansonsten droht im Schadensfall ein Abzug wegen „Unterversicherung“. Das bedeutet: Der Schaden wird nur anteilig ersetzt im Verhältnis Versicherungssumme/Neuwert Hausrat.

 

 

Das lässt sich vermeiden, indem eine vom Hausratversicherer festgelegte Pauschale je Quadratmeter versichert wird, derzeit meist 650 Euro. Eine Wohnung mit 80 Quadratmetern würde somit mit einer Versicherungssumme von 52.000 Euro versichert, so die Gothaer Versicherung.

Sparen lässt sich, wenn eine genaue Bestandsaufnahme des Hausrates ergibt, dass deutlich weniger Versicherungssumme benötigt wird. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Berater, ob er eine Wertermittlungshilfe zur Verfügung stellen kann. Eine weitere Sparmöglichkeit: Einige Hausratversicherer bieten inzwischen Rabatte, wenn der Kunde eine Zeit lang keinen Schaden regulieren lässt.

3) Autoversicherung
Bei der Autoversicherung (Haftpflicht, Vollkasko) sind Rabatte für schadenfreie Jahre schon lange üblich. Das führt vor allem in der Familie zu Sparmöglichkeiten, und zwar bei einer Rabatt-Übertragung. Richtig gelesen: Ein Rabatt kann übertragen werden.

 

 

Angenommen, der Opa hat den Führerschein abgegeben und braucht keine Autoversicherung mehr. Er kann nun zum Beispiel den möglicherweise hohen Rabatt abgeben an seinen Sohn, der vielleicht ohnehin schon öfter Opas Wagen gefahren hat.

Weitere Sparmöglichkeiten: Alleinfahrer-Tarife, Tarife mit Kilometerbegrenzung pro Jahr, Selbstbehalte in der Teil- oder Vollkasko oder zum Beispiel die Werkstattbindung, mit der sich die Prämie in der Kaskoversicherung drücken lassen.

Hat der Kunde einen Unfall verursacht, so meldet er den Schaden seiner Versicherung, die sich um die Reparatur kümmert und eine mit ihr kooperierende Werkstatt einschaltet. Mit diesen Werkstätten haben die Kfz-Versicherer laut Gothaer Großkunden-Preise ausgehandelt. Einen Teil der Ersparnisse geben sie an die Kunden weiter.

 

 

4) Private Krankenversicherung
Vor allem bei der privaten Krankenvollversicherung ist die Selbstbeteiligung eine ganz wesentliche Stellschraube für die Prämie. Wer zum Beispiel bis zu 500 Euro pro Jahr an Kosten der ambulanten Behandlungen aus eigener Tasche zahlt, spart oft ein mehrfaches an Prämie. Der Arbeitgeber spart mit und ist möglicherweise bereit, seine Ersparnis in Form einer Gehaltserhöhung weiterzugeben.

Des Weiteren lässt sich die Prämie reduzieren, indem die Leistungen reduziert werden, etwa indem statt des Einzelzimmers im Krankenhauses ein Mehrbettzimmer vereinbart wird. Das ist dann allerdings ein echtes Downgrading, das den Versicherungsschutz verschlechtert.

Anders sieht es aus, wenn der Kunde sich nach einem vergleichbaren, aber günstigeren Tarif erkundigt. Manchmal sind die neueren Tarife günstiger. Der Tarifwechsel ist ein gesetzlicher Anspruch (Paragraf 204 Versicherungsvertragsgesetz).

 

 

5) Lebensversicherung
Es gibt eine Vielzahl von Policen, die unter den Begriff Lebensversicherung fallen – die Riester-Rente eines Lebensversicherers, die Berufsunfähigkeitsversicherung sowie die Risiko- wie die Kapitallebensversicherung. So unterschiedlich wie die Verträge sind, so unterschiedlich sind die Sparmöglichkeiten.

Beispiel Risikolebensversicherung: Es lassen sich zwei Personen in einem Vertrag versichern, „auf verbundene Leben“ wird das genannt. Geleistet wird, wenn eine der beiden Personen verstirbt. Das kann eine günstige Lösung für Ehepaare sein, die nicht zwei Verträge bezahlen wollen.

Bei anderen Lebens- und Rentenversicherungen lassen sich zum Beispiel mit einer Stundung Zahlungsschwierigkeiten überbrücken. Bis zu 36 Monate zahlt der Kunde keinen Beitrag. Der Versicherungsschutz bleibt trotzdem bestehen.

Nach Ablauf des Stundungszeitraums sind die ausstehenden Prämien und gegebenenfalls Stundungszinsen nachzuzahlen. Kann der Kunde das nicht, hat er die Wahl: Die Versicherungssumme lässt sich reduzieren oder die künftige Prämie heraufsetzen.

 

 

Das Policendarlehen ist eine gute Alternative, wenn der Kunde zwar die laufenden Prämien zahlen kann, aber einmalig einen größeren Geldbetrag benötigt. Maximaler Darlehensbetrag sind in der Regel 90 Prozent des Rückkaufswertes ohne Überschussbeteiligung. Der Vertrag läuft ansonsten wie bisher weiter – und der Kunde behält den vollen Versicherungsschutz.

Der Zins ist in der Regel deutlich geringer als bei einem Dispokredit. Tilgen kann der Kunde grundsätzlich jederzeit. Wird nichts zurückgezahlt, verrechnet der Lebensversicherer den Darlehensbetrag bei Ablauf der Police mit der fälligen Auszahlung.

Dow Jones: Weiterhin trendlos!

Der Abwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist nicht mehr gültig. An der somit vorherrschenden Trendlosigkeit hat auch die zurückliegende Handelswoche leider nichts…

12 Fakten zur Rente – Wissenswertes zum Thema Sparen und Altersvorsorge

Wußten Sie das Das deutsche Altersvorsorgesystem ist nicht so wettbewerbsfähig wie die Wirtschaft des Landes. Und nicht einmal zehn Prozent der Babyboomer wollen bis zum gesetzlichen Renteneintritt…

ETF-Barometer: Nettozuflüsse für Exchange-Traded-Funds haben sich im Mai halbiert

Die Nettozuflüsse am europäischen Markt für Exchange-Traded-Funds (ETF) haben sich halbiert. Während im April 2019 noch 3,7 Milliarden Euro in den Markt flossen, waren es im Mai lediglich 1,8 Milli…

Aktie im Fokus: Rational – Noch ein Ausbruchskandidat

Der führende Anbieter von Großgeräten und Dienstleistungen für die thermische Speisenzubereitung in Groß- und Gewerbeküchen Rational steckt seit Februar in eine immer kleiner werdende Seitwärtskons…

Gold steigt trotz starkem USD

Der Goldpreis hat mit 1.355 USD pro Unze den höchsten Stand seit April 2018 erreicht, was hauptsächlich auf die steigenden Spannungen im Nahen Osten sowie den schwachen Daten aus China zurückzuführ…

DAX prallt am Widerstand ab – China- Daten und Tankerangriff belasten

Der Deutsche Aktienindex ist heute wie aus dem Lehrbuch der Charttechnik am Widerstand bei 12.180 Punkten abgeprallt. Zu schwach waren zum einen die Wirtschaftsdaten aus China. Zum anderen nimmt di…

Die Anleger gehen in Deckung

Abwarten lautet die Devise zum Wochenschluss. Der DAX bröckelt ein wenig. Broker beobachten argwöhnisch die Eskalation im Persischen Golf. Zumal weiter Funkstille herrscht im Zollstreit zwischen Ch…

Aktie im Fokus: EasyJet – Bullen stark unter Druck

Insgesamt beherrscht eine grobe Seitwärtsphase seit Anfang 2013 das Handelsgeschehen in der EasyJet-Aktie, das Wertpapier schwankt zwischen 850,50 und 1.927 GBp seitdem seitwärts. Das letzte markan…

DE30: Broadcom senkt Umsatzprognose, Infineon fällt

Eskalierende Spannungen im Mittleren Osten sowie der immer noch ungelöste Handelskonflikt zwischen den USA und China belasten derzeit die globalen Aktienmärkte. Kombiniert mit den heute veröffentli…