Wie das Vereinigte Königreich den harten Brexit aufweichen kann

ifo: Das ifo Institut hat ausgerechnet, wie das Vereinigte Königreich die negativen wirtschaftlichen Folgen eines harten Brexits so klein wie möglich halten kann: indem es nach dem 29. März einseitig völlig auf Importzölle verzichtet.

„Das wäre ein sehr smarter Trick der britischen Regierung. Ohne britische Importzölle würde der Konsum im Königreich nur um 0,5 Prozent zurückgehen, wesentlich weniger als bei einem harten Brexit mit Importzöllen à la Welthandelsorganisation (WTO)“, sagt Gabriel Felbermayr, Leiter des ifo-Zentrums für Außenwirtschaft.

„Da würde der Konsum schrumpfen um 2,8 Prozent. Bei umfassenden Freihandelsabkommen mit vielen Ländern à la Global Britain würde der Konsum immer noch um 1,4 Prozent sinken.“

„Gerade bei Nahrungsmitteln käme es bei WTO-Zöllen zu extremen Preiseffekten, vermutlich in der Größenordnung von 12 bis 15 Prozent, ähnlich bei Autos, Textilien, Schuhen“, sagt Felbermayr weiter.

 

 

„Ob das für die britische Regierung innenpolitisch so günstig ist, ist fraglich.“ Es sei ohnehin die Frage, ob Großbritannien überhaupt technisch in der Lage sei, umfassende Zollkontrollen auf seine hohen Importe umzusetzen.

Das Land ersparte sich mit einer Hard-but-Smart-Strategie, 68 Prozent seiner Importe, die aus der EU oder aus Ländern mit Freihandelsabkommen stammen, mit teils sehr hohen neuen Zöllen zu belasten.

Der politische Preis dafür wäre, auch den Rest der Importe zollfrei stellen zu müssen, der nicht aus der EU oder aus Ländern mit Freihandelsabkommen stammt. Dies betreffe insbesondere China und die USA.

„Das mag Probleme in einigen Branchen bringen; aber die plötzliche Erhebung von Zöllen auf mehr als zwei Dritteln der Importe erzeugt für die britische Regierung mit Sicherheit höhere Kosten als der Verzicht auf Zölle auf weniger als ein Drittel“, sagte Felbemayr.

 

Aktie im Fokus: Tesla – Ist das ein bullischer Keil?

Insgesamt kann in der Tesla-Aktie eine Seitwärtsbewegung zwischen 245,00 und grob 390,00 US-Dollar seit Sommer 2017 ausgemacht werden. Der letzte Test der oberen Begrenzung fand im Dezember letzten…

BaFin: Wirecard – Verbot von Netto-Leerverkaufspositionen ist ausgelaufen

Wirecard AG Allgemeinverfügung zum Verbot der Begründung und Vergrößerung von Netto-Leerverkaufspositionen ist ausgelaufen Die Allgemeinverfügung der BaFin galt bis zum 18. April 2019, 24 Uhr. Sie …

Aktie im Fokus: Aixtron – nur ein kurzer Dämpfer!

Im letzten Jahr hat das Wertpapier von Aixtron gut 60 Prozent an Wert verloren, bemüht sich aber im Bereich der markanten Unterstützung von 7,65 Euro um einen Boden. Der letzte Abwärtstrend wurde s…

Aktie im Fokus: Deutsche Post – Anleger hoffen auf mehr Gewinn

Der einstige Staatskonzern Deutsche Post kämpft mit rückläufigen Gewinnen und versucht seit Jahresanfang gegen zu steuern. Dabei ist einmal mehr das Briefporto in den Fokus des Konzerns geraten, wo…

Leichtes Minus vor Datenflut

Die Anleger in Frankfurt nehmen zu Ostern erst einmal Gewinne mit. Das ist nach einer netten Gewinnserie von sechs Tagen auch kein Wunder. News blieben anfangs dünn gesät. Außer der Tatsache, dass …

ETF-Sparpläne ohne Orderentgelt

Beim Sparkassen Broker können bis auf Weiteres 6 ETCs und 97 ETFs der Emittenten ComStage und Commerzbank per Sparplan bis zu einer Sparplanrate von 500 Euro ohne Orderentgelt bespart werden.Das Sp…

Marktkommentar: Zurückhaltung vor den Osterferien?

Beim S&P 500 waren am Mittwoch pünktlich zur US-Eröffnung, ähnlich wie bereits in den ersten zwei Handelstagen der Woche, Kursrückgänge zu beobachten. Diesmal konnten die im vorbörslichen Handel er…

Aktie im Fokus: MunichRe – Analysten sehen Kursziel bei 235,- Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Münchener Rück bildete am 19. März 2019 ein Zwischenhoch bei 220,50 Euro aus. Danach fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief vom 25. März 2019 auf 205,30 Euro. Derze…

comdirect Brokerage Index: Unsicherheit kehrt zurück – Wirecard weiterhin im Fokus

Der anhaltende Handelsstreit zwischen den USA und China sowie die unklaren Brexit-Entwicklungen schüren die Unsicherheit der Anleger. Der comdirect Brokerage Index sank im März auf 102,1 Punkte. Ei…