Wenn der Traumurlaub am Geld zu scheitern droht

norisbank: Verzicht auf den Urlaub ist natürlich eine Möglichkeit, adäquat auf aktuelle finanzielle Engpässe zu reagieren – eine andere ist die Nutzung eines der gerade in diesem Jahr oftmals sehr attraktiven Ratenkredit-Angebote, um die langersehnte Reise doch wahr werden zu lassen.

Mehr als ein Drittel der Befragten (33,9 Prozent) kann sich vorstellen, für den Traumurlaub auch einen Kredit aufzunehmen. Erstaunlich in diesem Kontext: Im Jahr 2017 war die Kreditbereitschaft in Sachen Reisen mit 44,9 Prozent noch wesentlich höher – zugleich war auch die Ausgabenbereitschaft für den Urlaub größer: Durchschnittlich lagen die Ausgaben pro Person für den Haupturlaub im Jahr 2017 bei 1.034 Euro während die Deutschen in diesem Jahr planen, nur 940,68 Euro im Schnitt auszugeben.

Kreditaffin: Junge Menschen im Westen
Den Zahlen der aktuellen norisbank Umfrage zufolge sind es auch in diesem Jahr, wie schon bei der Befragung 2017, vor allem junge Menschen, die sich vorstellen können, einen Kredit für eine Reise aufzunehmen. In der Gruppe der 18- bis 34-Jährigen – die jüngste Altersgruppe der Befragung – ist die Kreditbereitschaft mit 45,7 Prozent um mehr als 10 Prozentpunkte höher als bei den 35- bis 49-Jährigen (34,9 Prozent) und um mehr als 20 Prozentpunkte höher als bei der ältesten Gruppe der Befragung – den 50- bis 69-Jährigen (23,4 Prozent).

Wie bereits bei der norisbank Umfrage 2017 gibt es weiterhin regionale Unterschiede in Sachen Kreditbereitschaft: Mit 36,3 Prozent Kreditbereiten führt der Westen die Liste an. Nicht verwunderlich, liegen in der Gruppe der Befragten, die eigentlich aus Geldmangel auf Urlaub verzichten müssten, die Menschen im Westen doch mit 40,3 Prozent ganz vorn. Ein Kredit ist für sie die Möglichkeit, den Traumurlaub trotzdem noch Realität werden zu lassen.

Auch im letzten Jahr waren die Menschen im Westen des Landes Spitzenreiter in Sachen Kreditbereitschaft. Danach folgen in diesem Jahr wie 2017 wieder der Süden mit 34,5 Prozent und der Osten mit 32,5 Prozent. Das Schlusslicht bildet der Norden: Hier können sich lediglich 29,4 Prozent vorstellen, eine Reise über einen Kredit zu finanzieren.

Fernweh treibt Kreditbereitschaft
Aber wann sind die Deutschen bereit, sich für die Finanzierung ihres Urlaubs das benötigte Geld bei der Bank zu leihen? Die Antwort lautet eindeutig: Je ferner und damit oftmals auch teurer das Reiseziel, desto größer die Kreditbereitschaft – so das Ergebnis der aktuellen norisbank Umfrage, die damit den Trend der Vorjahres-Befragung bestätigt.

Ganze 43,5 Prozent der kreditwilligen Befragten sind sich sicher: Für eine Fernreise außerhalb Europas würden sie sich auch Geld leihen. Auf Platz 2 dieser Zielgruppe folgt kurz darauf mit 41,2 Prozent die Weltreise. Auch eine exklusive Kreuzfahrt würden 29,7 Prozent „auf Pump“ machen.

Gerade diese Art zu reisen scheint weiterhin im Trend zu liegen – das bestätigen auch aktuelle Zahlen von Statista zur Kreuzfahrtbranche. Demnach zog es im Jahr 2017 2,7 Millionen Menschen mit einer Kreuzfahrt auf das weite Meer oder auch auf Flüsse. Im Jahr 2009 waren es mit 1,4 Millionen Passagieren noch fast die Hälfte.

„Generell gilt: Wer einen Ratenkredit für die Urlaubsfinanzierung aufnimmt, sollte eine möglichst kurze Laufzeit mit gut leistbaren Monatsraten wählen“, empfiehlt Maik Wennrich, Leiter Produktmanagement bei der norisbank. „Meist sind maximal 12 Monate optimal. So verhindert man oft Überschneidungen mit anderen Krediten und spart Zinsen. Wichtig ist aber natürlich, sich die Raten auch leisten zu können. Darum kann gerade bei der Realisierung einer langersehnten Traumreise mit einem dafür erforderlichen höheren Kreditbetrag unter Umständen auch eine längere Laufzeit sinnvoll sein.“

Eine interessante Überlegung könnte auch die Teilfinanzierung sein. „Hierbei kann man nur einen Teil des Urlaubs finanzieren und sich den Rest aus Ersparnissen leisten“, so Wennrich weiter. „So bleibt der Kreditrahmen überschaubar.“ Generell ist es wichtig, den eigenen Finanzbedarf richtig einzuschätzen. Wird er zu hoch eingeschätzt, muss der Kreditnehmer einen unnötig hohen Kredit tilgen. Wer den Kreditrahmen jedoch zu niedrig ansetzt, dem geht vielleicht noch im Urlaub das Geld aus. Und genau das sollte ja gerade in der schönsten Zeit des Jahres eigentlich vermieden werden.

Weitere Meldungen:
Urlaub – immer mehr eine Frage des Geldes?
Rekord: Geldvermögen der Deutschen erreicht 5,9 Billionen Euro
Bye-bye Bargeld? Pro und Contra der Bargeldabschaffung

Aktie im Fokus: VF Corporation – weiterhin stetige Dividendenpolitik?

Wenn man an große Bekleidungs- oder Schuhfirmen denkt, sind es in der Regel Nike (NKE.US / ISIN US6541061031) oder Adidas (ADS.DE / WKN A1EWWW), die einem zuerst in den Sinn kommen. Ein weiteres gr…

Cannabis-Trading-Anbieter keine nach § 32 KWG zugelassenen Institute

Die BaFin weist darauf hin, dass sie Cannabis Software, Cannabis Millionaire und Weed Millionaire keine Erlaubnis gemäß § 32 Kreditwesengesetz (KWG) zum Betreiben von Bankgeschäften oder Erbringen …

Gegenbewegung im DAX

Die Börsen-Bullen haben wieder das Parkett übernommen Der Frankfurter Aktienmarkt hat sich am Freitagmittag fest präsentiert. Allerdings scheint der Rebound nach dem enttäuschenden Donnerstag etwas…

Aktie im Fokus: Lufthansa – Doppelboden jetzt möglich

Wertpapiere der Lufthansa erlebten in den letzten Wochen einen beispiellosen Absturz. Im Bereich der Jahrestiefs aus 2018 könnte die Aktie jedoch einen standfesten Boden gefunden haben. Bis es jedo…

Aktie im Fokus: Airbus – geht es über den Widerstand bei 123,78 Euro?

Während die Aktie des Konkurrenten Boeing in den letzten Wochen deutlich unter die Räder gekommen ist, hält sich das Papier von Airbus vergleichsweise noch recht gut. Zwar stand gestern mit dem sch…

EUR/USD erholt sich nach neuem 2-Jahrestief

Die Talfahrt im Euro beschleunigte sich gestern Nachmittag und so kollabierte der EUR/USD mit 1,1107 Dollar auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren. Auslöser dafür waren schwache Konjunkturdaten au…

Devisenfokus Norwegische Krone: Aufwertungspotenzial noch nicht abgerufen

Alle Notenbanken in den Industrieländern haben 2019 ihre Zinserhöhungspläne gestoppt bzw. denken z.T. sogar über Senkungen nach. Alle Notenbanken? Die norwegische Zentralbank hat nicht nur gegen de…

Marktkommentar: Wichtige Unterstützungen scheinen vorerst zu halten

Die Angst um eine weitere Intensivierung des Handelsstreits zwischen den USA und China überwog auch am Donnerstag an der Wall Street und resultierte in einer deutlichen Risikoaversion. Der S&P 500 …

Aktie im Fokus: Evonik mit Verkaufssignal?

Mit dem Ausbruch aus einer mehrtägigen Seitwärtsbewegung nach unten endete gestern der Tag für die Aktie von Evonik. Am Ende stand ein Minus von 3,14 Prozent auf 25,01 Euro.Damit könnte die Aktie e…