MENUMENU

Wenn der Traumurlaub am Geld zu scheitern droht

norisbank: Verzicht auf den Urlaub ist natürlich eine Möglichkeit, adäquat auf aktuelle finanzielle Engpässe zu reagieren – eine andere ist die Nutzung eines der gerade in diesem Jahr oftmals sehr attraktiven Ratenkredit-Angebote, um die langersehnte Reise doch wahr werden zu lassen.

Mehr als ein Drittel der Befragten (33,9 Prozent) kann sich vorstellen, für den Traumurlaub auch einen Kredit aufzunehmen. Erstaunlich in diesem Kontext: Im Jahr 2017 war die Kreditbereitschaft in Sachen Reisen mit 44,9 Prozent noch wesentlich höher – zugleich war auch die Ausgabenbereitschaft für den Urlaub größer: Durchschnittlich lagen die Ausgaben pro Person für den Haupturlaub im Jahr 2017 bei 1.034 Euro während die Deutschen in diesem Jahr planen, nur 940,68 Euro im Schnitt auszugeben.

Kreditaffin: Junge Menschen im Westen
Den Zahlen der aktuellen norisbank Umfrage zufolge sind es auch in diesem Jahr, wie schon bei der Befragung 2017, vor allem junge Menschen, die sich vorstellen können, einen Kredit für eine Reise aufzunehmen. In der Gruppe der 18- bis 34-Jährigen – die jüngste Altersgruppe der Befragung – ist die Kreditbereitschaft mit 45,7 Prozent um mehr als 10 Prozentpunkte höher als bei den 35- bis 49-Jährigen (34,9 Prozent) und um mehr als 20 Prozentpunkte höher als bei der ältesten Gruppe der Befragung – den 50- bis 69-Jährigen (23,4 Prozent).

Wie bereits bei der norisbank Umfrage 2017 gibt es weiterhin regionale Unterschiede in Sachen Kreditbereitschaft: Mit 36,3 Prozent Kreditbereiten führt der Westen die Liste an. Nicht verwunderlich, liegen in der Gruppe der Befragten, die eigentlich aus Geldmangel auf Urlaub verzichten müssten, die Menschen im Westen doch mit 40,3 Prozent ganz vorn. Ein Kredit ist für sie die Möglichkeit, den Traumurlaub trotzdem noch Realität werden zu lassen.

Auch im letzten Jahr waren die Menschen im Westen des Landes Spitzenreiter in Sachen Kreditbereitschaft. Danach folgen in diesem Jahr wie 2017 wieder der Süden mit 34,5 Prozent und der Osten mit 32,5 Prozent. Das Schlusslicht bildet der Norden: Hier können sich lediglich 29,4 Prozent vorstellen, eine Reise über einen Kredit zu finanzieren.

Fernweh treibt Kreditbereitschaft
Aber wann sind die Deutschen bereit, sich für die Finanzierung ihres Urlaubs das benötigte Geld bei der Bank zu leihen? Die Antwort lautet eindeutig: Je ferner und damit oftmals auch teurer das Reiseziel, desto größer die Kreditbereitschaft – so das Ergebnis der aktuellen norisbank Umfrage, die damit den Trend der Vorjahres-Befragung bestätigt.

Ganze 43,5 Prozent der kreditwilligen Befragten sind sich sicher: Für eine Fernreise außerhalb Europas würden sie sich auch Geld leihen. Auf Platz 2 dieser Zielgruppe folgt kurz darauf mit 41,2 Prozent die Weltreise. Auch eine exklusive Kreuzfahrt würden 29,7 Prozent „auf Pump“ machen.

Gerade diese Art zu reisen scheint weiterhin im Trend zu liegen – das bestätigen auch aktuelle Zahlen von Statista zur Kreuzfahrtbranche. Demnach zog es im Jahr 2017 2,7 Millionen Menschen mit einer Kreuzfahrt auf das weite Meer oder auch auf Flüsse. Im Jahr 2009 waren es mit 1,4 Millionen Passagieren noch fast die Hälfte.

„Generell gilt: Wer einen Ratenkredit für die Urlaubsfinanzierung aufnimmt, sollte eine möglichst kurze Laufzeit mit gut leistbaren Monatsraten wählen“, empfiehlt Maik Wennrich, Leiter Produktmanagement bei der norisbank. „Meist sind maximal 12 Monate optimal. So verhindert man oft Überschneidungen mit anderen Krediten und spart Zinsen. Wichtig ist aber natürlich, sich die Raten auch leisten zu können. Darum kann gerade bei der Realisierung einer langersehnten Traumreise mit einem dafür erforderlichen höheren Kreditbetrag unter Umständen auch eine längere Laufzeit sinnvoll sein.“

Eine interessante Überlegung könnte auch die Teilfinanzierung sein. „Hierbei kann man nur einen Teil des Urlaubs finanzieren und sich den Rest aus Ersparnissen leisten“, so Wennrich weiter. „So bleibt der Kreditrahmen überschaubar.“ Generell ist es wichtig, den eigenen Finanzbedarf richtig einzuschätzen. Wird er zu hoch eingeschätzt, muss der Kreditnehmer einen unnötig hohen Kredit tilgen. Wer den Kreditrahmen jedoch zu niedrig ansetzt, dem geht vielleicht noch im Urlaub das Geld aus. Und genau das sollte ja gerade in der schönsten Zeit des Jahres eigentlich vermieden werden.

Weitere Meldungen:
Urlaub – immer mehr eine Frage des Geldes?
Rekord: Geldvermögen der Deutschen erreicht 5,9 Billionen Euro
Bye-bye Bargeld? Pro und Contra der Bargeldabschaffung

comdirect Brokerage Index: Jahresendrallye ist ausgefallen

Die eher negative Marktstimmung führte im Dezember 2018 zu einer hohen Volatilität in den meisten Anlageklassen. Die großen Leitindizes wie Dax, Dow Jones und Nikkei hatten mit den starken Schwanku…

Marktkommentar: S&P 500 kämpft weiter mit 2.600 Punkte-Marke

Der marktbreite S&P 500 profitierte am Mittwoch von einem guten Start in die US-Berichtssaison, da die Bank of America und Goldman Sachs angesichts starker Gewinne die Märkte positiv überraschten. …

Aktie im Fokus: Siemens – Analysten sehen über 30% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Siemens notierte am 24. April 2017 bei 134,18 Euro auf einem Hoch. Das Wertpapier fiel seitdem bis zum 28. Dezember 2018 auf ein Verlaufstief von 94,63 Euro. Derzeit lieg…

DAX kapituliert vor der 11.000 -US-Wachstum auf Pump wird zum Risiko

Das Jahr 2018 war das erste Jahr, in dem die größten sechs amerikanischen Banken zusammen mehr als 100 Milliarden Dollar Jahresgewinn erwirtschafteten. Und nach den Zahlen von Goldman Sachs gestern…

Huawei-Untersuchung gefährdet Handelsfrieden

Das Pfund hält sich weiterhin deutlich über 1,285 USD, nachdem Theresa May ein weiteres Misstrauensvotum überlebt hat, diesmal in ihrer Regierung. Da der Markt einen Sieg von Theresa May erwartet h…

Euro unter 1,14 – Zeit für einen Bounce oder weiter abwärts?

Der Euro bewegt sich gegenüber dem US-Dollar seit Mitte November 2018 in einer leicht ansteigenden Seitwärtsbewegung.Mit dem Ausbruch über die 1,15er Marke am 9. Januar keimte bei den Bullen die Ho…

DAX tritt weiter auf der Stelle – Brexit ist auch eine Chance für Europas Zukunft

Während die Wall Street versucht, aus der laufenden Berichtssaison neue Impulse zu gewinnen, wirkt der Deutsche Aktienindex wegen der Brexit-Wirren wie paralysiert. Nach wie vor notiert der Index i…

EURUSD Analyse: Großbritannien stimmt gegen EU-Deal

Während in den USA weiter die Haushaltssperre für den Shutdown der Regierung sorgt, der mittlerweile der längste in der Geschichte der USA ist, wurde im britischen Unterhaus über den Brexit-Deal mi…

AUD/USD mit Pause nach Mega-Rallye

Der australische Dollar musste am Dienstag Federn lassen, weil die Risikobereitschaft der Anleger zurückgegangen ist, handelte aber weiter innerhalb einer engen Range. Nach einer Rallye von knapp 4…