Bei Zinssenkung drohen Bankinsolvenzen

Bankenverband: Die Sorge der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) um die deutschen Banken wächst angesichts möglicher weiterer Zinssenkungen im Euroraum.

“Unser deutsches Problem ist die mangelnde Profitabilität”, sagte BaFin-Chef Felix Hufeld am Dienstagabend in Frankfurt. Sollte die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinsen weiter senken, werde der Druck auf die Finanzinstitute steigen. “Dann werden mehr Banken aus dem Markt gehen”, betonte Hufeld. Vielleicht komme es dann auch zu unkontrollierten Insolvenzen. “Das versuchen wir natürlich mit allen Mitteln zu verhindern.”

Am meisten Sorgen mache er sich um kleine und mittlere private Banken, die anders als Sparkassen oder Volksbanken nicht auf Verbundstrukturen zurückgreifen könnten. Hufeld rief die Geldhäuser auf, ihre Sparanstrengungen zu verschärfen und ihre Geschäftsmodelle zu überarbeiten: “Es ist höchste Eisenbahn.”

Die gute Konjunktur werde nicht ewig anhalten, sagte Hufeld. EZB-Präsident Mario Draghi hatte angesichts düsterer Konjunkturaussichten jüngst eine weitere Lockerung der Geldpolitik angedeutet.

 

 

Wenig Hoffnung machte Hufeld den Geldhäusern auf ein baldiges Ende der Aufzeichnung telefonischer Beratungsgespräche. Die Aufzeichnungspflicht ist Teil der seit Anfang 2018 in der Europäischen Union (EU) geltenden Regeln für Wertpapiergeschäfte.

Bei Rechtsstreitigkeiten soll sich so leichter nachvollziehen lassen, ob Kunden ausreichend über Risiken aufgeklärt wurde. Mit der Kritik an der Aufzeichnungspflicht stehe Deutschland in der EU “jedoch allein auf weiter Flur”, sagte Hufeld.

Johnson neuer Premierminister, GBP versucht sich zu erholen

Wie allgemein erwartet gewann Boris Johnson das Rennen um den Posten des neuen britischen Premierministers. Johnson gilt bereits seit geraumer Zeit als Spitzenreiter, sodass das Ergebnis (66% der S…

DAX entfaltet plötzlich Dynamik – Wetten auf eine generöse EZB

Am Donnerstag stehen der Börse höchstwahrscheinlich historische Beschlüsse der Europäischen Zentralbank ins Haus. Da will kein Anleger wegen ein paar Gewinnwarnungen der Angsthase sein, der an der …

DAX setzt Erholung fort – Conti trotz Gewinnwarnung im Plus

Der Deutsche Aktienindex hat sich wieder gefangen. Zurück über die frühere Unterstützung bei 12.318 Punkten kann sich die Erholung zumindest aus technischer Sicht fortsetzen. Aber auch fundamental …

Marktkommentar: NASDAQ outperformt

Die Zinssenkungserwartungen an die Fed sowie positive Entwicklungen beim Handelsstreit zwischen den USA und China dürften der Wall Street am Montag Auftrieb verliehen haben. Das gestrige Treffen zw…

Dax zum Handelsbeginn mit Kurssprung

Der deutsche Leitindex konnte den heutigen Handelstag mit einem gelungenen Start begehen und notiert zur Stunde mit 12.394 Punkten satte 0,9 Prozent im Plus. Auslöser dürfte die weiterhin bestehend…

BaFin setzt Retailhandel mit finanziellen Differenzkontrakten weiterhin Grenzen

Finanzielle Differenzkontrakte (Contracts for Difference, CFD) dürfen in Deutschland auch künftig nur eingeschränkt an Kleinanleger vermarktet, vertrieben und verkauft werden.Eine Allgemeinverfügun…

Aktie im Fokus: Wirecard – Experten der HSBC sehen ca. 50 Prozent Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Wirecard notierte am 04. September 2018 auf einem Rekordhoch von 199,05 Euro. Das Wertpapier bildete am 08. Februar 2019 ein Verlaufstief von 86,00 Euro aus. Derzeit lieg…

Aktie im Fokus: Infineon – EMA 200 im Fokus

Seit Beginn dieser Woche präsentieren sich Technologiewerte wieder überdurchschnittlich stark gefragt, hierbei reiht sich auch Infineon in die Gewinnerliste ein und folgt ohne Abweichung dem überge…

Ölpreis: Warten auf den großen Knall!

Das schwarze Gold musste nach dem Erreichen des Hochs bei 67 US-Dollar kräftig Federn lassen. Selbst die Verschärfung der Krise im mittleren Osten gab dem Kurs keinen nennenswerten Auftrieb. Die An…