Discount-Matrix hilft bei Zertifikate-Auswahl

Im Zuge der Kursturbulenzen an den weltweiten Aktienmärkten ist es in den vergangenen Monaten zu einem Anstieg der erwarteten Schwankungsbreite (implizite Volatilität) gekommen. Diese höhere „Vola“ führt bei Discount-Zertifikaten, bei denen der Anleger indirekt einen Call verkauft, zu attraktiveren Konditionen, beispielsweise zu höheren Discounts.

Goldman Sachs bietet derzeit mehr als 3.600 Discount-Zertifikate auf verschiedene Basiswerte wie Aktien oder Indizes an. Mit diesen Zertifikaten können Anleger einen Basiswert mit einem Discount erwerben. Dafür sind die Gewinnchancen nach oben durch einen Cap begrenzt. Allein auf den Deutschen Aktienindex (DAX®) gibt es mehr als 800 Discounter. Wie entscheidet man sich bei dieser Vielzahl von Produkten für ein Zertifikat? Eine Hilfe bei der Auswahl können Webtools bieten, wie zum Beispiel die Discount-Matrix.

So kommen Anleger zur Discount-Matrix:

Wählen Sie auf www.goldman-sachs.de den Reiter „Zertifikate“ in der Menüleiste aus, dann im Untermenü „Discount“. Es öffnet sich eine Seite mit der Übersicht über alle Basiswerte.

Hier können Sie beispielsweise unter D den „DAX® (Performance Index)“ auswählen, wodurch eine Übersicht über alle Discount-Zertifikate auf den DAX® angesteuert wird. Wählen Sie nun in der mittleren Menüleiste neben ”Produkttabelle” und ”Discount-Segel” die ”Discount-Matrix” aus.

Wie Anleger die Matrix nutzen:

Neben dem Basiswert ist der „Cap“-Level für Käufer von Discountern eine wichtige Information. Er gibt an, bis zu welchem Kurs des Basiswerts das Discount-Zertifikat maximal mitsteigt. Der Cap-Level für den DAX® steht in der ersten Spalte und reicht derzeit von 1.500 über 4.500 bis 8.500 Punkte. Zur Erinnerung: Je niedriger der Cap-Level, desto defensiver ist das jeweilige Produkt. Mit einem entsprechend gewählten Cap können Anleger je nach Markterwartung mit einem für sie passenden Risikopuffer auf den DAX® setzen.

In der nächsten Spalte sehen Anleger die verschiedenen Fälligkeiten der Discounter mit dem entsprechenden Cap-Level. Je weiter nach rechts der Anleger geht, desto weiter entfernt ist die Fälligkeit des Produkts. Zu jeder WKN werden der aktuelle Brief- und der Geldkurs angezeigt. Wer jetzt einen DAX®-Discounter anhand des Cap-Levels und der entsprechenden Laufzeit ausgesucht hat, kann auf die zugehörige WKN klicken. Damit kommt der Anleger auf die Übersichtsseite des gewählten Zertifikats.

Gegenreaktion nach der Zollstreit-Hausse – Neue Brexit-Sorgen

Neue Skepsis oder Gewinnmitnahmen? Nach der Rallye vom Freitag setzt der DAX zum Wochenbeginn zurück. Tatsächlich ist selbst der Teil-Deal im Zollstreit zwischen Peking und Washington noch nicht in…

Aktie im Fokus: Commerzbank – Doppelboden weckt Hoffnungen

Zweifelsfrei steckt das Wertpapier der Commerzbank seit Anfang letzten Jahres und einem Kursniveau von 13,82 Euro in einem intakten Abwärtstrend fest, der bis auf die Tiefs aus 2013/2016 um 5,00 Eu…

Zuckerpreis mit Rücklauf an gebrochenen Aufwärtstrendkanal

Für den internationalen Zuckerpreis geht es seit Mitte September wieder spürbar aufwärts. Die Gründe dafür liegen in den Angebotssorgen der Marktteilnehmer, was den Preis für das weiße Gold kurzzei…

DAX rutscht auf Tagestief – Noch ist nichts in trockenen Tüchern

Gerade die letzte halbe Handelsstunde an der Frankfurter Börse hat gezeigt, wie fragil das Fundament der Rally vom Freitag noch ist. So fragil, wie auch die Absichtserklärung zwischen den USA und C…

Indus AG: Anpassung der Ergebnissprognose

Weitere unerwartete Belastungen im Segment Fahrzeugtechnik erfordern, dass die INDUS Holding AG die am 8. August 2019 veröffentlichte Ergebnisprognose anpassen muss. Folgende Faktoren führe…

DAX Analyse: Zu Wochenbeginn schwächer

Am Freitag ist der deutsche Leitindex nach einer partiellen Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China sichtlich hochgeschossen und hat sich in den markanten Widerstandsbereich von 12.500…

Morgennachrichten: EUR/USD, Gold und Indizes

Der Euro setzte sein Wachstum fort, angetrieben von der Ankündigung der Fed, eine neue Runde von Asset-Käufen zu starten, die offiziell nicht als solche angesehen werden. Trotz dieser Feinheiten is…

DAX Analyse: Brexit und Zollstreit bewegen

Der DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.009 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete 360 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche und …

Ölpreis zeigt Shorties kalte Schulter!

Der Ölpreis ist in den vergangenen Tagen deutlich angestiegen. Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete am letzten Handelstag 60,42 US-Dollar. Das bedeutet eine Wochenperformance von über 3 Prozen…