Dem DAX droht eine Bullenfalle – Politische Grabenkämpfe in Washington

CMC Markets: Die Anleger an der Frankfurter Börse sind jetzt zwei Mal hintereinander zum Wochenschluss in eine Art Kaufrausch verfallen. Allerdings gelang es den Bullen am vergangenen Freitag nicht, das Hoch der Woche zuvor zu übertreffen. Vielmehr fällt der Deutsche Aktienindex nun unter dieses Niveau zurück. Das ist eine Bullenfalle, aus der die erste Korrektur in diesem Jahr erwachsen könnte. Der DAX ist seit Jahresbeginn sehr gut gelaufen. Das Plus lag bei 10 Prozent oder etwas mehr als 1000 Punkten, da wäre eine Korrektur dieser Gewinne nichts Verwunderliches.

US-Präsident Trump erwägt einen nationalen Notstand und hält es auch für möglich, dass es einen neuen „Shutdown“ gibt, denn er akzeptiert nicht, dass er den Demokraten nachgeben musste, obwohl er kein Geld für die Grenzmauer zu Mexiko erhalten hat. Trump will weiterhin mindestens 5,7 Milliarden Dollar für dieses Projekt haben, sonst wird er keine Ruhe geben, sagte er am Wochenende.

Die amerikanische Innenpolitik scheint jetzt an dem Punkt angelangt zu sein, an dem es Grabenkämpfe zwischen den Demokraten und Republikanern gibt, die nicht mehr wie in der ersten Hälfte der Präsidentschaft Trump dem Wachstum und den Unternehmensgewinnen nützen, sondern im Gegenteil, das Wachstum der Gewinne und die Konjunktur ausbremsen.

Das ist schlecht für die New Yorker Börse, die so stark die Richtung des DAX vorgibt.

 

 

Auch aus Asien sind die Vorgaben eher schwach. Wir haben wieder etwas schwächere Wirtschaftsdaten aus China erhalten und aus dem Mitschnitt der japanischen Notenbank ist herauszulesen, dass sich alle Notenbanker dort für eine weitere Lockerung der Geldpolitik aussprechen, da die Inflation einfach nicht in die Richtung gehe, in der man sie haben möchte.

Die Börsen sind, nachdem die Effekte der US-amerikanischen Steuerreform abklingen, wieder an dem Punkt angelangt, wo sie zuvor waren:
Sie werden wieder stark abhängig von den Geldgeschenken und offenen Schleusen der Zentralbanken.


Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge