Bürokratie und hohe Kauf- und Baunebenkosten bremsen Immobilienkäufer

BHW Bausparkasse: In der Altersgruppe bis 40 Jahre träumt jeder Zweite von Haus oder Wohnung ohne Vermieter. Und weil die Bauzinsen sehr günstig sind, können sich viele Haushalte diesen Traum jetzt auch erfüllen. Gleichzeitig investieren Eigentümer jährlich Milliarden Euro für energetische Sanierungen, altersgerechten Umbau oder Modernisierungen.

Viele Hürden
Doch sie alle werden immer wieder durch langatmige Bürokratie, hohe Kauf- und Baunebenkosten ausgebremst. Aktuell drohen Eigentümern durch die Erhöhung der Grundsteuer sogar neue finanzielle Belastungen. Die angekündigte Entlastung von Baufamilien bei der Grunderwerbssteuer liegt dagegen offenbar auf Eis.

Bereits im Koalitionsvertrag hatte die Bundesregierung erklärt, hier einen Freibetrag zu prüfen, um Bauherren und Immobilienkäufer zu entlasten. Die Umsetzung des Vorhabens lässt allerdings auf sich warten. Die Grunderwerbssteuersätze, die je nach Bundesland zwischen 3,5 und 6,5 Prozent betragen, stellen für viele eine erhebliche finanzielle Hürde dar.

 

 

Langer Atem
Weit mehr als die Hälfte vor allem der jungen Bauherren befürchtet zudem, dass der Weg zur eigenen Immobilie durch Auflagen und Wartezeiten erschwert wird. Denn in Deutschland dauern die Verfahren weiterhin lange: Bis Bauämter die nötigen Genehmigungen erteilen, können etliche Monate verstreichen. In vielen Behörden herrscht Personalmangel, die Anträge stapeln sich.

Ein weiteres Handicap für zügige und bauherrenfreundliche Genehmigungsverfahren sind Zehntausende unterschiedlicher regionaler und kommunaler Bauverordnungen.

Auch wer nach passender finanzieller Unterstützung für sein Vorhaben sucht, braucht einen langen Atem: Die Fördermittelsuche des Bundes ist unübersichtlich und umfasst bislang nur Programme von Bund, Ländern und der EU. Die Hilfen von Kommunen, Städten und Energieversorgern sind nirgends erfasst.

Orientierung im Förderdschungel
Die Lust zu bauen ist da. Was fehlt, sind Entbürokratisierung und mehr Transparenz. Sie sind notwendig, um junge Menschen zum Kauf von Wohneigentum zu ermutigen. Deshalb muss der Staat dringend bürokratische Hürden beseitigen und zum Beispiel Genehmigungsverfahren beschleunigen.

Eine klare Übersicht über alle Fördermittel und kurze, direkte Wege zu deren Beantragung wären weitere wichtige Punkte. Eine einheitliche Datenbank für alle Förderprogramme könnte die Lösung sein. Längst überfällig sind auch eine klare Linie und einheitliche Regelungen bei Grund- und Grunderwerbssteuer.

Ein Land, das in Sachen Wohneigentumsquote im europäischen Vergleich an vorletzter Stelle steht, darf es sich nicht leisten, Bauherren, Käufer und Modernisierer durch immer mehr Investitionshürden zu verprellen.

 

comdirect Brokerage Index: Volatilität trieb comdirect Kunden an

Der Dax zeigte sich im August von seiner wankelmütigen Seite. Nach einem Kurseinbruch von rund 800 Punkten zur Monatsmitte, erholte sich Deutschlands bedeutendster Aktienindex zum Ende des Handelsm…

DAX hakt US-Zinssenkung ab – Unklarheit über zukünftigen Kurs bremst die Kauflaune

Nun liegt nach der Europäischen Zentralbank auch die Sitzung der Federal Reserve hinter dem Markt und die Anleger sind nicht viel schlauer als vorher. Auch die US-Notenbank hat geliefert, mehr nich…

Gold: Rally legt eine Verschnaufpause ein!

In der letzten Woche ging es mit dem Goldpreis deutlich bergab. Der Rückgang erreichte in der Spitze die Marke von 1.484 US-Dollar – ein Minus von 22 USD gegenüber der Vorwoche. Die Anleger nahmen …

AUDJPY mit ersten Anzeichen für einen Richtungswechsel

Mit Blick auf die Trendverläufe einiger Währungspaare aus der zweiten Reihe offenbaren sich einige interessante Korrekturmuster. So bieten AUDJPY, EURTRY und NZDCAD sichtbare Anzeichen für bevorste…

DAX bleibt auf dem Sprung – Abwarten der Fed könnte sogar hilfreich sein

An der Frankfurter Börse bringen sich die Bullen in diesen Stunden in Stellung für einen nächsten Anlauf des Deutschen Aktienindex auf das Hoch der aktuellen Rally bei knapp 12.500 Punkten. Sollte …

Aktie im Fokus: Commerzbank mit 20% Kurspotential?

Die Aktie des MDAX-Konzerns Commerzbank notierte am 17. April 2019 auf einem Jahreshoch von 8,26 Euro. Bis zum 15. August 2019 fiel das Wertpapier dann auf ein Verlaufstief von 4,65 Euro zurück. De…

EURUSD Analyse: Trump fordert Negativzinsen

Es wird immer wahrscheinlicher, dass die Briten Ende Oktober ohne Vertrag aus der EU aussteigen. Den handelnden Personen schwebt vor, dass sich Großbritannien wieder zu einer Weltmacht entwickeln k…

Nichts geht mehr vor dem Fed-Entscheid

Rien ne va plus Die Aktionäre an der Frankfurter Börse treten in einen befristeten Streik. Engagements sind Mangelware. Dass sich die Lage über den Tag ändert ist kaum zu erwarten. Denn am Abend me…

Wirtschaftskalender: Alle Augen auf FOMC-Entscheid

1030 Uhr I Großbritannien I Verbraucherpreisindex (August) Die Verbraucherinflation in Großbritannien hat sich in den letzten Monaten in der Nähe von 2% gehalten. Die Märkte konzentrieren sich jedo…