Bürokratie und hohe Kauf- und Baunebenkosten bremsen Immobilienkäufer

BHW Bausparkasse: In der Altersgruppe bis 40 Jahre träumt jeder Zweite von Haus oder Wohnung ohne Vermieter. Und weil die Bauzinsen sehr günstig sind, können sich viele Haushalte diesen Traum jetzt auch erfüllen. Gleichzeitig investieren Eigentümer jährlich Milliarden Euro für energetische Sanierungen, altersgerechten Umbau oder Modernisierungen.

Viele Hürden
Doch sie alle werden immer wieder durch langatmige Bürokratie, hohe Kauf- und Baunebenkosten ausgebremst. Aktuell drohen Eigentümern durch die Erhöhung der Grundsteuer sogar neue finanzielle Belastungen. Die angekündigte Entlastung von Baufamilien bei der Grunderwerbssteuer liegt dagegen offenbar auf Eis.

Bereits im Koalitionsvertrag hatte die Bundesregierung erklärt, hier einen Freibetrag zu prüfen, um Bauherren und Immobilienkäufer zu entlasten. Die Umsetzung des Vorhabens lässt allerdings auf sich warten. Die Grunderwerbssteuersätze, die je nach Bundesland zwischen 3,5 und 6,5 Prozent betragen, stellen für viele eine erhebliche finanzielle Hürde dar.

 

 

Langer Atem
Weit mehr als die Hälfte vor allem der jungen Bauherren befürchtet zudem, dass der Weg zur eigenen Immobilie durch Auflagen und Wartezeiten erschwert wird. Denn in Deutschland dauern die Verfahren weiterhin lange: Bis Bauämter die nötigen Genehmigungen erteilen, können etliche Monate verstreichen. In vielen Behörden herrscht Personalmangel, die Anträge stapeln sich.

Ein weiteres Handicap für zügige und bauherrenfreundliche Genehmigungsverfahren sind Zehntausende unterschiedlicher regionaler und kommunaler Bauverordnungen.

Auch wer nach passender finanzieller Unterstützung für sein Vorhaben sucht, braucht einen langen Atem: Die Fördermittelsuche des Bundes ist unübersichtlich und umfasst bislang nur Programme von Bund, Ländern und der EU. Die Hilfen von Kommunen, Städten und Energieversorgern sind nirgends erfasst.

Orientierung im Förderdschungel
Die Lust zu bauen ist da. Was fehlt, sind Entbürokratisierung und mehr Transparenz. Sie sind notwendig, um junge Menschen zum Kauf von Wohneigentum zu ermutigen. Deshalb muss der Staat dringend bürokratische Hürden beseitigen und zum Beispiel Genehmigungsverfahren beschleunigen.

Eine klare Übersicht über alle Fördermittel und kurze, direkte Wege zu deren Beantragung wären weitere wichtige Punkte. Eine einheitliche Datenbank für alle Förderprogramme könnte die Lösung sein. Längst überfällig sind auch eine klare Linie und einheitliche Regelungen bei Grund- und Grunderwerbssteuer.

Ein Land, das in Sachen Wohneigentumsquote im europäischen Vergleich an vorletzter Stelle steht, darf es sich nicht leisten, Bauherren, Käufer und Modernisierer durch immer mehr Investitionshürden zu verprellen.

 

DAX etabliert Unterstützung – Die Wall Street dagegen neue Rekorde

Es ist geradezu symptomatisch für das, was im Moment an der Wall Street abgeht, aber in Frankfurt gar nicht erst ankommt Während die Deutsche Bank 18.000 Arbeitsplätze abbaut und sich aus dem Inves…

comdirect Brokerage Index: Kunden misstrauen dem Dax-Anstieg

Im Juni 2019 waren die Privatanleger in Kauflaune. Mit 103,7 Punkten im Brokerage Index kauften die comdirect Kunden mehr Aktien, Renten und Fonds im Vergleich zum Vorjahresdurchschnitt als sie ver…

Gold Analyse: Weiter im Konsolidierungsmodus

Seit Ende letzten Monats tendiert der Goldpreis nach einem frischen 6-Jahres-Hoch grob seitwärts. Allerdings lässt sich innerhalb dieser Handelsspanne ein äußerst interessantes Kursmuster ablesen, …

Bitcoin stürzt ab, Anleger verdauen Trumps Kommentare

Die wichtigsten Kryptowährungen verzeichneten am vergangenen Wochenende deutliche Rückgänge, da die Anleger die harten Worte von US-Präsident Donald Trump über digitale Währungen verdauten. Erinner…

Aktie im Fokus: Deutsche Post – Im Big Picture durchaus mit Potenzial!

Bis Anfang letzten Jahres lief es für die Aktienmärkte rund, auch das Wertpapier der Deutschen Post konnte von den Kursgewinnen profitieren und bis Januar 2018 auf ein Hoch bei 41,36 Euro zulegen. …

DAX – die Federn sind gespannt!

Der deutsche Leitindex hat in den vergangenen Tagen keine gute Figur gemacht Von rund 12.660 Punkten ging es abwärts bis knapp unter die 12.300er Marke – und das trotz des vor Kraft strotzenden Dow…

Höhenangst im DAX – Ölschwemme voraus

Am Anfang legte auch der DAX zu Nach dem Gipfelsturm an der Wall Street vom Freitag zogen die deutschen Aktien am Montagmorgen zunächst nach. Doch selbst starke Daten aus China verhalfen dem deutsc…

Apple-Aktie: Vorsicht, hier droht Ungemach!

Während bei der technologielastigen Nasdaq ein Rekordhoch derzeit das nächste jagt, dümpelt die Apple-Aktie vor sich hin. Das Papier ist zwar seit Jahresanfang um mehr als 40 Prozent gestiegen, sei…

Aktie im Fokus: SAP in der Chartanalyse

Die Aktie des DAX-Konzerns SAP notierte am 26. April 2019 auf einem hier relevanten Zwischenhoch von 117,08 Euro. Danach korrigierte das Wertpapier und bildete am 04. Juni 2019 ein Verlaufstief von…