MENUMENU

Tipps für das kontaktlose Bezahlen im Urlaub

Postbank: Bezahlen im Vorbeigehen – via NFC-Technologie – gehört in zahlreichen Urlaubsländern schon zum Alltag. Hier können Urlauber ihre Bargeldreserve getrost im Hotelsafe lassen.

Den Espresso im Straßencafé oder den Snack am Strandkiosk: Um kleine Beträge zu bezahlen, müssen Urlauber in vielen Ländern keine Münzen und Scheine mehr auf den Tresen zählen. Es reicht, wenn sie die Bank- oder Kreditkarte oder das Smartphone mit der entsprechenden App unmittelbar vor das Kartenlesegerät des Gastronomen oder Händlers halten. Bei Beträgen unter 25 Euro entfällt sogar die Eingabe der PIN oder die Unterschrift zum Quittieren der Zahlung.

Die Technik hinter diesem Verfahren ist die sogenannte „Near-Field-Communication“ (NFC), übersetzt „Nahfeldkommunikation“. Per NFC kann man heute bereits in über 70 Ländern zahlen. Besonders schnell verbreitet sich das kontaktlose Bezahlen in den USA, in China, Japan und auch in vielen europäischen Ländern wie Schweden und Großbritannien.

In Europa bieten aktuell rund 1,2 Millionen Händler das kontaktlose Bezahlen an, so die Statistik von VISA. Tendenz steigend: „Bis 2020 müssen alle Kassen­terminals in Europa auf NFC umgestellt sein“, erklärt Martina Brand von der Postbank.

Sicher in der Hand
Auch in Deutschland ist das kontaktlose Bezahlen auf dem Vormarsch: Immer mehr, auch kleine Einzelhändler rüsten ihre Bezahlterminals auf die neue Technologie um. Banken bieten ihren Kunden NFC-fähige Bank- und Kreditkarten und entsprechende Handy-Apps an. Problem: Es mangelt hierzulande noch an Kunden, die die neue Technologie einsetzen.

„Die Deutschen sind beim Bezahlen sehr konservativ, viele schwören auf Bargeld und stehen bargeldlosen Zahlmethoden eher skeptisch gegenüber – vor allem aufgrund von Sicherheitsbedenken“, sagt Martina Brand. Diese seien allerdings überzogen: „Die Chiptechnologie der kontaktlosen Bezahlkarten macht es Betrügern so gut wie unmöglich, die Daten auszulesen, mit denen eine funktionierende Kartenkopie erstellt werden könnte. Zudem ist es ein Zugewinn an Sicherheit, die Karte beim Bezahlen nicht mehr aus der Hand zu geben.“

Dass versehentlich Beträge von der Karte abgebucht werden können, ist ausgeschlossen: „Der Abstand von NFC-fähiger Karte oder Smartphone mit entsprechender App und dem Bezahlterminal darf maximal vier Millimeter betragen“, so die Postbank Expertin.

Für viele Deutsche scheitert das kontaktlose Zahlen bislang einfach daran, dass sie die Technik und die neuen Möglichkeiten gar nicht kennen. Für den ersten Check: Ob die eigene Kredit- oder Bankkarte NFC-fähig ist, erkennt man an einem kleinen Symbol auf der Vorderseite der Karte – vier parallel verlaufende, konvexe Linien.

Weitere Meldungen:
Girocard immer beliebter – Verbraucher zahlen seltener bar
Im Urlaub Pflicht – die Kreditkarten-PIN
Plastikgeld im Urlaub

comdirect Brokerage Index: Jahresendrallye ist ausgefallen

Die eher negative Marktstimmung führte im Dezember 2018 zu einer hohen Volatilität in den meisten Anlageklassen. Die großen Leitindizes wie Dax, Dow Jones und Nikkei hatten mit den starken Schwanku…

Marktkommentar: S&P 500 kämpft weiter mit 2.600 Punkte-Marke

Der marktbreite S&P 500 profitierte am Mittwoch von einem guten Start in die US-Berichtssaison, da die Bank of America und Goldman Sachs angesichts starker Gewinne die Märkte positiv überraschten. …

Aktie im Fokus: Siemens – Analysten sehen über 30% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Siemens notierte am 24. April 2017 bei 134,18 Euro auf einem Hoch. Das Wertpapier fiel seitdem bis zum 28. Dezember 2018 auf ein Verlaufstief von 94,63 Euro. Derzeit lieg…

DAX kapituliert vor der 11.000 -US-Wachstum auf Pump wird zum Risiko

Das Jahr 2018 war das erste Jahr, in dem die größten sechs amerikanischen Banken zusammen mehr als 100 Milliarden Dollar Jahresgewinn erwirtschafteten. Und nach den Zahlen von Goldman Sachs gestern…

Huawei-Untersuchung gefährdet Handelsfrieden

Das Pfund hält sich weiterhin deutlich über 1,285 USD, nachdem Theresa May ein weiteres Misstrauensvotum überlebt hat, diesmal in ihrer Regierung. Da der Markt einen Sieg von Theresa May erwartet h…

Euro unter 1,14 – Zeit für einen Bounce oder weiter abwärts?

Der Euro bewegt sich gegenüber dem US-Dollar seit Mitte November 2018 in einer leicht ansteigenden Seitwärtsbewegung.Mit dem Ausbruch über die 1,15er Marke am 9. Januar keimte bei den Bullen die Ho…

DAX tritt weiter auf der Stelle – Brexit ist auch eine Chance für Europas Zukunft

Während die Wall Street versucht, aus der laufenden Berichtssaison neue Impulse zu gewinnen, wirkt der Deutsche Aktienindex wegen der Brexit-Wirren wie paralysiert. Nach wie vor notiert der Index i…

EURUSD Analyse: Großbritannien stimmt gegen EU-Deal

Während in den USA weiter die Haushaltssperre für den Shutdown der Regierung sorgt, der mittlerweile der längste in der Geschichte der USA ist, wurde im britischen Unterhaus über den Brexit-Deal mi…

AUD/USD mit Pause nach Mega-Rallye

Der australische Dollar musste am Dienstag Federn lassen, weil die Risikobereitschaft der Anleger zurückgegangen ist, handelte aber weiter innerhalb einer engen Range. Nach einer Rallye von knapp 4…