Vorsicht bei Bargeld auf Reisen

Postbank: Die Mehrheit der Deutschen hält Bargeld für das wichtigste Reisezahlungsmittel, so eine aktuelle Kantar-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank.

In Konsequenz zahlt jeder zweite Bargeldfreund ausschließlich mit Münzen und Scheinen – und macht sich so zum beliebten Ziel von Dieben und Trickbetrügern.

Böse Zungen behaupten, dass der typische deutsche Urlauber weiße Tennissocken in Sandalen trägt, spätestens im Morgengrauen seine Sonnenliege am Hotelpool mit einem Handtuch reserviert und im lokalen Spezialitätenrestaurant Schnitzel mit Pommes ordert. Das sind natürlich nur Vorurteile.

Eine aktuelle Postbank Umfrage hat allerdings eine Eigenschaft ausfindig gemacht, die mindestens jedem zweiten reisenden Bundesbürger wirklich eigen ist: die Liebe zum Bargeld. 56 Prozent der Deutschen halten Bargeld immer noch für das wichtigste Reisezahlungsmittel.

Eine Überzeugung, die zu bedenklichen Verhaltensweisen führt: 56 Prozent der Bargeldfreunde nehmen so viel Cash mit ins Ausland, dass sie kein weiteres Geld am Automaten oder Bankschalter abheben müssen. Jeder Zweite von ihnen (50 Prozent) zahlt im Urlaub weder mit Giro- noch mit Kreditkarte.

 

 

„Wer viel Bargeld mit sich führt, setzt sich einem erheblichen Sicherheitsrisiko aus“, meint Martina Brand von der Postbank. „Viele Diebe und Betrüger haben sich auf Touristenhochburgen spezialisiert und versuchen mit zahlreichen Tricks, Bargeld und Wertsachen von Reisenden zu erbeuten.“

Deshalb sollte man nur einen überschaubaren Bargeldbetrag mit sich führen, der für die täglichen Ausgaben reicht. Denn wird ein Urlauber bestohlen oder verliert sein Geld, gilt: Was weg ist, ist weg.

In dieser Hinsicht sind Bank- und Kreditkarten von Vorteil. Wenn sie abhandenkommen, kann man sie sperren lassen: Ein Anruf bei der Hausbank genügt.

Die Kreditkarte punktet besonders, da der Kunde nur mit 50 Euro für Schäden haftet, die bis zur Sperre der Kreditkarte entstehen – es sei denn, er hat grob fahrlässig oder mit Vorsatz gehandelt. Für Schäden, die durch den Missbrauch der Bankkarte entstehen, haftet der Urlauber hingegen bis zur Sperre in vollem Umfang.

 

 

Rucksack voller Geld
Die jungen deutschen Reisenden scheinen das Risiko besonders zu lieben. In keiner anderen Altersgruppe ist Bargeld beliebter: Rund 70 Prozent der 16- bis 29-Jährigen halten es für das wichtigste Zahlungsmittel im Urlaub. Auch das hat die Postbank Umfrage ermittelt.

45 Prozent von ihnen stecken vor Reiseantritt so viel Geld ein, dass im Urlaub der Gang zum Geldautomaten überflüssig wird. Zudem zahlt niemand sonst so selten mit EC- oder Kreditkarte wie die unter 30-Jährigen (54 Prozent).

„Neben der Gefahr, bestohlen zu werden oder sein Geld zu verlieren, sollten junge Globetrotter daran denken, dass sie in vielen Ländern mit Münzen und Scheinen nicht weit kommen, da bargeldloses Bezahlen der Standard ist“, gibt Martina Brand zu Bedenken. „Dazu gehören viele skandinavische und asiatische Länder oder die USA.“

Lese-Tipp: Urlaubskasse 2019: Wo kann ich mir am meisten für meinen Euro leisten?

 

Johnson neuer Premierminister, GBP versucht sich zu erholen

Wie allgemein erwartet gewann Boris Johnson das Rennen um den Posten des neuen britischen Premierministers. Johnson gilt bereits seit geraumer Zeit als Spitzenreiter, sodass das Ergebnis (66% der S…

DAX entfaltet plötzlich Dynamik – Wetten auf eine generöse EZB

Am Donnerstag stehen der Börse höchstwahrscheinlich historische Beschlüsse der Europäischen Zentralbank ins Haus. Da will kein Anleger wegen ein paar Gewinnwarnungen der Angsthase sein, der an der …

DAX setzt Erholung fort – Conti trotz Gewinnwarnung im Plus

Der Deutsche Aktienindex hat sich wieder gefangen. Zurück über die frühere Unterstützung bei 12.318 Punkten kann sich die Erholung zumindest aus technischer Sicht fortsetzen. Aber auch fundamental …

Marktkommentar: NASDAQ outperformt

Die Zinssenkungserwartungen an die Fed sowie positive Entwicklungen beim Handelsstreit zwischen den USA und China dürften der Wall Street am Montag Auftrieb verliehen haben. Das gestrige Treffen zw…

Dax zum Handelsbeginn mit Kurssprung

Der deutsche Leitindex konnte den heutigen Handelstag mit einem gelungenen Start begehen und notiert zur Stunde mit 12.394 Punkten satte 0,9 Prozent im Plus. Auslöser dürfte die weiterhin bestehend…

BaFin setzt Retailhandel mit finanziellen Differenzkontrakten weiterhin Grenzen

Finanzielle Differenzkontrakte (Contracts for Difference, CFD) dürfen in Deutschland auch künftig nur eingeschränkt an Kleinanleger vermarktet, vertrieben und verkauft werden.Eine Allgemeinverfügun…

Aktie im Fokus: Wirecard – Experten der HSBC sehen ca. 50 Prozent Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Wirecard notierte am 04. September 2018 auf einem Rekordhoch von 199,05 Euro. Das Wertpapier bildete am 08. Februar 2019 ein Verlaufstief von 86,00 Euro aus. Derzeit lieg…

Aktie im Fokus: Infineon – EMA 200 im Fokus

Seit Beginn dieser Woche präsentieren sich Technologiewerte wieder überdurchschnittlich stark gefragt, hierbei reiht sich auch Infineon in die Gewinnerliste ein und folgt ohne Abweichung dem überge…

Ölpreis: Warten auf den großen Knall!

Das schwarze Gold musste nach dem Erreichen des Hochs bei 67 US-Dollar kräftig Federn lassen. Selbst die Verschärfung der Krise im mittleren Osten gab dem Kurs keinen nennenswerten Auftrieb. Die An…