MENUMENU

Mit Bargeld auf Reisen

Postbank: Die Deutschen lieben Geldscheine und Münzen – auch im Urlaub. Laut Postbank Umfrage hält jeder zweite Bundesbürger Bargeld für das wichtigste Reisezahlungsmittel. Doch Vorsicht: Ein volles Portemonnaie ist riskant.

Ich packe meinen Koffer und nehme mit: Bargeld! Und zwar eine ganze Menge. Durchschnittlich 480 Euro haben die Deutschen im Portemonnaie, wenn es für eine Woche in den Europa-Urlaub geht – pro Person. Dies ergibt eine aktuelle TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank. Und Männer nehmen sogar noch mehr mit: 583 Euro stecken sie ein, wenn es auf Reisen geht.

Zum Vergleich: 380 Euro Bares finden sich im Koffer der Frauen. Angesichts dieser Zahlen verwundert es kaum, dass jeder zweite Bundesbürger (54 Prozent) Bargeld für das wichtigste Zahlungsmittel auf Reisen hält. Mit einigem Abstand folgen die Kreditkarte (26 Prozent) und die Girokarte (14 Prozent). Reiseschecks, die SparCard und kontaktloses Bezahlen via Smartphone haben mit jeweils rund einem Prozent kaum Bedeutung für die Befragten.

„Deutsche lieben Bargeld“, erläutert Dr. Marco Bargel, Chefvolkswirt der Postbank, die Umfrage-Ergebnisse. „Hierzulande ist der Anteil der Haushalte, die ihre Einkäufe mit Bargeld bezahlen, immer noch deutlich höher als in anderen Ländern. Dieses Verhalten zeigt sich auch bei Reisen ins Ausland.“ Viele Deutsche schätzen Münzen und Scheine als anonym und besonders sicher ein.

Damit liegen sie allerdings falsch: „Bargeld ist die unsicherste Lösung für die Reisekasse“, sagt Dr. Marco Bargel. „Geht das Geld verloren oder wird es gestohlen, gibt es in der Regel keinen Ersatz. Dagegen ist bei Verlust oder Diebstahl einer Kreditkarte die Haftung des Karteninhabers auf einen relativ geringen Betrag begrenzt.“

Aus diesem Grund sollte man nur einen überschaubaren Bargeldbetrag einstecken, der für die ersten Ausgaben vor Ort – die Kosten für das Taxi, einen Kaffee oder einen Restaurantbesuch – ausreicht. „Grundsätzlich empfiehlt es sich, bei Reisen ins Ausland mehrere unterschiedliche Zahlungsmittel mitzunehmen, um nach Verlust von Bargeld oder einer Karte nicht ohne Geld dazustehen“, empfiehlt Dr. Marco Bargel.

Junge reisen mit viel Cash

Überraschenderweise bezahlen laut Postbank Umfrage besonders die jungen Befragten auf Reisen gern in bar. 67 Prozent von ihnen halten Bargeld für das wichtigste Reisezahlungsmittel. 518 Euro stecken 16- bis 29-Jährige für eine einwöchige Europa-Reise ins Portemonnaie, nur 39 Euro weniger als die über 60-Jährigen (557 Euro).

Auch Befragte mit einem eher niedrigen Bildungsabschluss und geringerem Haushaltsnettoeinkommen setzen im Urlaub auf Bargeld. Eine mögliche Erklärung ist, dass die Kreditkarte in einigen gesellschaftlichen Bereichen noch immer wenig verbreitet ist. „Längst nicht alle Haushalte in Deutschland besitzen eine Kredit­karte. Dies betrifft insbesondere junge Menschen, die in der Regel über ein relativ geringes Einkommen verfügen“, ergänzt Dr. Marco Bargel. Dabei ist die Kreditkarte heute nicht nur Besserverdienenden vorbehalten, da die Entgelte überschaubar sind. Zudem beinhalten viele Kreditkartenverträge nützliche Zusatzleistungen wie Reiseversicherungen.

Weitere Meldungen:
Consorsbank bietet neu entwickelten Ratenkredit an
Schufa: Wie unterscheiden sich Basisscore und Branchenscore?
Jeder 4. Internetnutzer besucht keine Bankfiliale mehr

maxblue: Geldprämie für Übertrag von Depotvolumen

Auch in 2019 bietet maxblue für Neu- und Bestandskunden eine Depotwechselprämie an. Übertragen Kunden mindestens 5.000 Euro Ihres Depotvolumens von einer anderen Bank oder Fondsgesellschaft auf Ihr…

Wirtschaftskalender: Brexit-Zukunft auf dem Prüfstand

Bei nur wenigen für heute geplanten Berichten könnte man meinen, dass der Tag langweilig wird. Allerdings ist eine Veranstaltung mit großem Potenzial zur Markterschließung geplant die Brexit-Abstim…

Goldpreis konsolidiert Kursanstieg

Gold war in den letzten Wochen sehr gefragt und stieg mit 1.300,40 Dollar je Feinunze auf den höchsten Stand seit Mitte Juni 2018. Auslöser für die dynamische Rallye war die Furcht der Anleger vor …

Brexit: Schweiz-Plus-Lösung für das Vereinigte Königreich?

Das ifo Institut hat die EU aufgefordert, dem Vereinigten Königreich eine Lösung nach Vorbild des Schweizer Modells anzubieten. „Angesichts der verfahrenen Lage müssen neue Ansätze her“, sagt Forsc…

Aktie im Fokus: Beiersdorf – Widerstände bei 89,40 – 92,04 – 94,18 – 96,32 Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Beiersdorf notierte am 01. März 2018 auf einem Verlaufstief von 85,12 Euro. Das Wertpapier kletterte seitdem bis auf ein Hoch vom 07. August 2018 von 103,25 Euro. Derzeit…

Marktkommentar: Citigroup eröffnet US-Berichtssaison

Die meisten Aktienmärkte hatten zu Beginn der neuen Handelswoche mit Rückgängen zu kämpfen, und das zurecht. An der Datenfront enttäuschten die Handelsdaten aus China und das Update zur Industriepr…

Aktie im Fokus: Continental – Analysten sehen Kursziele bis zu 165 Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Continental notierte am 09. Januar 2018 mit 257,50 Euro auf einem Hoch. Seitdem fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief des 02. Januar 2019 auf 118,30 Euro. Derzeit …

DAX knabbert an der 11.000er Marke – Wer gewinnt den Kampf?

Der deutsche Leitindex bewegt sich seit mehreren Tagen in einer Seitwärtszone, die zwischen 10.780 und etwa 10.980 Punkten verläuft. Aufgrund der positiven Entwicklung des US-Marktes notiert der DA…

Märkte erholen sich, nachdem Peking Unterstützung zusagt

Am Dienstag konnten die Aktien wieder zulegen und sich von dem Ausverkauf am Montag erholen, der durch chinesische Daten ausgelöst worden war. Hier hatten schwache Daten aus China in der vorangegan…