Aktie im Fokus: AMD – kann KI den Aufwärtstrend weiter befeuern?

Trive: Es ist der Kampf der Technologie-Titanen: Die USA und China liefern sich einen stillen Krieg, angeheizt durch eine Reihe von Maßnahmen, die den Zugang zu wichtigen Ressourcen für die Halbleiterindustrie zu stören drohen und Unternehmen wie Advanced Micro Devices Inc (ISIN: US0079031078) gleichermaßen betreffen.

Bidens Embargo für Cloud-Dienste hat die Arena für diese intensive Auseinandersetzung bereitet, in der beide Länder ihre Strategien zur Einflussnahme auf die technologische Landschaft des jeweils anderen offenlegen.

Unter anderem hat China neue Beschränkungen für wichtige Metalle eingeführt, die in der Halbleiterherstellung verwendet werden, eine Entwicklung, die sich auf die Chipkosten der Halbleiterunternehmen weltweit auswirken wird.

Laut Gartner Inc. wird der weltweite Halbleitermarkt bis 2023 um 11,2 % fallen. Im Jahr 2022 verzeichnete der Markt ein minimales Wachstum von 0,2 % auf 599,6 Mrd. USD.

Wirtschaftliche Herausforderungen und eine schleppende Nachfrage nach Elektronikprodukten tragen zu diesem Abwärtstrend bei. 2023 wird der Markt voraussichtlich einen Wert von 532 Mrd. USD erreichen.

Trotz der aktuellen Risiken wird erwartet, dass sich die Halbleiterindustrie bis 2030 zu einem Billionen-Dollar-Markt entwickeln wird. Dies bietet Unternehmen wie AMD beträchtliche Wachstumschancen.

 

AMD Technische Analyse

Die Bullen ermutigten einen Ausbruch, als der Preis den 50-Tage gleitenden Durchschnitt kreuzte und einen wichtigen Widerstand bei 132,78 USD bildete. Ein leichter Kursrückgang ermöglichte es den Bären jedoch, Unterstützung bei 107,21 USD zu finden.

Das Preisniveau von 107,21 USD hielt die 50 %-Marke, was die Bullen als Plattform nutzten, um den Aufwärtstrend fortzusetzen.

Der jüngste Kursrückgang könnte die Bären dazu ermutigen, die Unterstützung bei 107,21 USD und das 50 %-Niveau erneut zu testen, sollte das 38,20 %-Fibonacci-Retracement nicht halten.

 

 

Ein Durchbruch der 50 %-Marke könnte den Weg für weitere Abwärtsmöglichkeiten in Richtung der Unterstützung bei 92,58 USD und des 78,60 %-Fibonacci-Retracements oder in Richtung der Hauptunterstützung bei 81,64 USD ebnen, da das Preisniveau unter dem gleitenden 50-Tage-Durchschnitt liegt.

Das 38,20 %-Fibonacci-Retracement könnte jedoch weiterhin Bestand haben, was die Bullen zu einem erneuten Test des Hauptwiderstands bei 132,78 USD ermutigen könnte, was eine Fortsetzung des Aufwärtstrends bedeuten würde.

 

AMD Fundamentalanalyse

Bidens Embargo gegen Cloud-Dienste scheint einen stillen Krieg zwischen den USA und China ausgelöst zu haben, da beide Länder versuchen, Maßnahmen anzukündigen, die den Zugang des jeweils anderen zu technologischen Ressourcen beeinträchtigen könnten.

Neue chinesische Exportbeschränkungen für zwei wichtige Metalle, die bei der Herstellung von Halbleitern verwendet werden, werden sich auf die Chippreise für Halbleiterunternehmen auswirken.

Obwohl die beiden Metalle nicht knapp sind, ist China der weltweit größte Produzent und kontrolliert 94 % der Produktion des einen Metalls.

Im Mai verbot China Produkte von Micron Technology (ISIN: US5951121038), was für den riesigen Chiphersteller „erheblichen Gegenwind“ bedeutete und die Befürchtung aufkommen ließ, dass das Land mit anderen Halbleiterunternehmen ebenso verfahren würde.

Darüber hinaus zielt Bidens CHIPS-Gesetz darauf ab, die heimische Halbleiterindustrie in den USA zu unterstützen, und kommt Unternehmen zugute, die nicht nach China expandieren.

Dieses Gesetz hat die Regierung Biden dazu veranlasst, Chips von Nvidia (ISIN: US67066G1040) und AMD zu verbieten, die für die Entwicklung großer Sprachmodelle zum Training von KI-Systemen entscheidend sind, was sich letztlich auf die Gewinne dieser Unternehmen auswirkt.

Die folgende Grafik zeigt, dass der Umsatz von AMD zwischen dem ersten Quartal 2022 und dem ersten Quartal 2023 um 9,07 % zurückgegangen ist, was einen erheblichen Umsatzrückgang gegenüber dem Vorjahr darstellt.

Dieser Umsatzrückgang könnte auf die Beschränkungen in China und den USA zurückzuführen sein, die die Kosten für die Herstellung von Halbleitern in die Höhe treiben.

 

 

Aufgrund der hohen Kosten, die durch die steigende Inflation und die Beschränkungen in China verursacht werden, haben die Halbleiterunternehmen einen massiven Anstieg der Lagerbestände zu verzeichnen, wie aus der folgenden Abbildung hervorgeht, da das Angebot die Nachfrage aufgrund der steigenden Kosten und der sinkenden Verbraucherausgaben für PCs und Mobiltelefone übersteigt.

 

 

Das Problem steigender Lagerbestände wird in der folgenden Grafik näher erläutert, da steigende Lagerbestände mit einem steigenden Lagerumschlag einhergehen sollten, was bedeuten würde, dass das Unternehmen die von ihm produzierten Waren im gleichen Maße umschlägt, wie es diese Waren produziert.

 

 

Das Gegenteil ist jedoch der Fall, da der Lagerumschlag von AMD seit dem ersten Quartal 2022 kontinuierlich gesunken ist.

 

 

AMD schneidet im Vergleich zu seinen Hauptkonkurrenten in der Halbleiterindustrie mit einer Rendite von 659,67 % gut ab.

Diese Rendite ist höher als die von NVIDIA Corp., einem Unternehmen, das aufgrund seines Vorsprungs im Bereich der generativen KI exorbitante Gewinne erzielt hat.

 

 

Das EV/EBITDA-Verhältnis von AMD zeigt, dass das Halbleiterunternehmen im Vergleich zu Unternehmen wie NVIDIA Corp, Intel Corp  und Qualcomm Corp mit einem EV/EBITDA-Verhältnis von 43,2x im Mittelfeld liegt.

Dieses Verhältnis ist ein gutes Zeichen für das Unternehmen, da es zeigt, dass die Bewertung im Einklang mit der Konkurrenz steht.

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis zeichnet jedoch ein etwas beunruhigenderes Bild, denn das KGV von AMD (479,8x) ist mehr als doppelt so hoch wie das von NVIDIA (220,9x) und deutlich höher als das von Intel (15x).

 

 

Dies könnte Anlass zur Sorge geben, da der Aktienkurs im Vergleich zum Markt überbewertet sein könnte.

Das Fair-Value-Modell errechnet eine Prämie von 2,54 % auf den aktuellen Aktienkurs von 113,95 USD pro Aktie, was mit dem oben Gesagten übereinstimmt.

 

 

Die folgende Grafik zeigt die starke Performance des Halbleiterunternehmens im Vergleich zu den Indizes Nasdaq 100 und S&P 500.

Der Nasdaq 100 weist eine Gesamtperformance von 116,82 % auf, während der S&P 500 eine Gesamtperformance von 63,89 % aufweist.

 

 

AMD übertrifft jedoch beide Indizes bei weitem mit einer Gesamtrendite von 659,67 %.

Dieser Anstieg ist auf die KI-Blase zurückzuführen, von der Halbleiterhersteller profitierten, die generative KI-Chips herstellen.

 

AMD Zusammenfassung

Die Halbleiterindustrie verzeichnet einen Stimmungsaufschwung im Bereich der generativen KI.

Die von China und den USA auferlegten Beschränkungen könnten sich jedoch negativ auf die Gewinne der Unternehmen in diesem Sektor auswirken.

Der Aktienkurs von Advanced Micro Devices könnte einbrechen und die Unterstützung bei 107,21 USD als Dreh- und Angelpunkt für weitere Abwärtsmöglichkeiten markieren.

Generative KI führt jedoch weiterhin die Kursgewinne innerhalb der Indizes an, was dazu führen könnte, dass die Unterstützung bei 113,24 USD hält und die Bullen ermutigt, den wichtigen Widerstand bei 132,78 USD erneut zu testen.

Themen im Artikel

Infos über Trive

  • Online Broker
  • CFD Broker
Trive:

Das Handelsangebot von Trive umfasst den Handel mit Aktien, ETFs sowie den Handel mit Produkten mit Hebelwirkung auf Aktien, Indizes, Rohstoffe und Devisen. Abhängig vom gewählten Kontomodell (Classic, Prime, Prime Plus) erfolgt die Abrechnung entweder über den Spread (mit Markup und ohne Komm...

Disclaimer & Risikohinweis

64,0% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Der Wert der Investitionen kann sowohl steigen als auch sinken.

Trive News

Weitere Trading News