DAX Analyse: Abwärtstrend intakt!

direktbroker-FX.de Der deutsche Leitindex befindet sich seit Anfang dieses Monats in einer korrektiven Phase und folgt der Börsenweisheit “Sell in may and go away” wie aufs Wort. Bislang hat das Barometer seit seinen Jahreshochs in der Spitze gut 4,75 Prozent an Wert verloren, zur Wochenmitte gestaltet sich das aktuelle Chartbild auch nicht sehr viel besser. Das Barometer droht direkt unter seine Wochentiefststände abzurutschen und frische Monatstiefs zu etablieren.

Dabei ist noch reichlich Platz auf der Unterseite gegeben, um weitere Abgaben zu rechtfertigen. Kurzfristig dürfte das Barometer weiter unter Druck bleiben, dass kurzfristig orientierten Anlegern sogar gute Handelsansätze bietet.

Short-Chance:

Sobald der DAX-Index seinen Handelstag unter 11.860 Punkten abschließt, sind weitere Abgaben in Richtung 11.760 Zähler stark anzunehmen. Damit dürfte die Anfang April gerissene Kurslücke geschlossen werden, bei anhaltender Schwäche könnte es sogar in den Bereich zwischen 11.680 und 11.412 Punkten weiter abwärts gehen.

Auf diese Wegstrecke kann entsprechend ein Short-Versuch unternommen werden, erste Gewinnmitnahmen wären bei 11.750 Punkten möglich. Auf der Oberseite gestaltet sich das runde Kursniveau von 12.000 Punkten als hartnäckige Hürde, erst ab 12.105 Zählern steigt die Wahrscheinlichkeit auf einen Rücklauf in Richtung 12.300 Punkte merklich an.

Darüber dürfte es schließlich zu einem Test der Jahreshochs bei 12.435 Punkten kommen, mittelfristig entscheidende Kaufsignale werden aber erst Arbeit von 12.500 Punkten Realität.

 


 

Widerstände: 12.000 / 12.044 / 12.140 / 12.200 / 12.319 / 12.440

Unterstützungen: 11.850 / 11.800 / 11.760 / 11.680 / 11.549

Tageschart:
15052019TAG

Dax-Performance-Index, Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Index zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 11.869 Punkte; 15:10 Uhr

 


Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge