DAX Analyse: Sorgen scheinen wie verflogen

direktbroker-FX.deIm gestrigen Handel der heimische Leitindex DAX einen weiteren Kurssprung in Richtung seiner Rekordstände vollzogen, ein Test dieser blieb intraday allerdings noch aus. Vorrangig konsolidierte das Barometer in einer vergleichsweise kleinen Handelsspanne die vorausgegangenen Gewinne der letzten Tage in der bekannten Seitwärtsspanne zwischen 12.880 und den Rekordständen aus 2018 von 13.599 Punkten bestehend seit November aus. Solange aber die Seitwärtsrange zwischen den genannten Kursmarken bestehen tut, bleibt auch der Tendenzpfeil unverändert auf Seitwärtsbewegung eingestellt.

Erst ein nachhaltiger Ausbruch über die obere beziehungsweise untere Begrenzung kann zu größeren Signalen führen. So, wie sich das Chartbild derzeit präsentiert, könnten schon bald wieder Bullen durchgreifen und für frische Rekordstände sorgen.

Diese Annahme stützen ausschlaggebende Faktoren, wie die überraschende Leitzinssenkung Chinas, gepaart mit einer massiven Geldspritze und der geplanten Absenkung der Strafzölle auf US-Produkte.

Das könnte nach erfolgreicher Bekämpfung des Corona-Virus den Welthandel wieder deutlich ankurbeln, vermutlich nehmen die Börsen genau diese Entwicklung vorweg.

DAX Long-Chance

An den aktuellen Jahreshöchstständen muss die Kursreaktion des deutschen Aktienbarometers zunächst einmal noch abgewartet werden. Ein nachhaltiger Anstieg über die Rekordstände von 13.639 Punkten und mindestens per Wochenschlusskurs dürfte beim heimischen Aktienbarometer entsprechende Long-Signale in Richtung von vorerst 14.000 Punkten auslösen.

Rechnerisch wäre darüber sogar ein Anstieg des DAX bis auf ein Niveau von 14.852 Punkten möglich.

Das wird sich allerdings erst noch im weiteren Verlauf zeigen müssen.

Die zum Donnerstag gerissene Kurslücke bietet aber auch Angriffsfläche für bärische Marktteilnehmern, diese könnten durch einen Ausverkauf des Aktienbarometers auf 13.488 Punkte versuchen diese zuschließen.

 


 

Damit würde ein regelkonformer Pullback zurück zum Ausbruchsniveau über den kürzlich überwundenen Abwärtstrend seit den Rekordhochs abgearbeitet werden, anschließend könnte eine Wiederaufnahme einer Rallye an die beschriebenen Zielmarken erfolgen.

Spätestens an 12.880 Punkten sollten Käufer wieder beherzt zugreifen, anderenfalls drohen ein größeres Verkaufssignal und Rücksetzer zurück auf das mittelfristig entscheidende Unterstützungsniveau um 12.500 Zählern.

  • Widerstände: 13.599 / 13.639 / 13.690 / 13.722 / 13.757 / 13.810
  • Unterstützungen: 13.519 / 13.488 / 13.456 / 13.400 / 13.376 / 12.322

DAX Tageschart

Dax-Performance-Index, Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Index zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 13.542,10 Punkte; Handelsplatz: Xetra; 06:00 Uhr

Dax-Performance-Index, Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Index zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 13.542,10 Punkte; Handelsplatz: Xetra; 06:00 Uhr

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 69% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge