MENUMENU

Sparen für die Kinder: Zögern kostet Rendite

Credit Europe Bank: Umsichtige Eltern beginnen direkt nach der Geburt mit einem Sparplan. Die dafür notwendigen Sparraten zweigt man einfach vom Kindergeld ab. Das Gute: Wer früh mit dem Sparen beginnt, kann schon mit kleinen Beträgen ein ordentliches Polster aufbauen. Aus monatlich 75 Euro werden zum Beispiel mit einem Rentenfonds, der drei Prozent Rendite jährlich erzielt, nach 18 Jahren gut 21.000 Euro Startkapital.

Lange Laufzeit spricht für Fonds
Bei einer Sparzeit von mehr als zehn Jahren, sollten Eltern die Renditechancen von Aktienfonds nutzen. Zwischenzeitliche Kursschwankungen kann man vernachlässigen, denn sie werden mit der Zeit mehr als ausgeglichen. Aktienfonds mit Schwerpunkt Deutsche Aktien erzielten zum Beispiel in den vergangenen 15 Jahren eine durchschnittliche Rendite von 8,2 Prozent. Das Ergebnis des obigen Beispiels würde sich in diesem Fall deutlich steigern, und zwar auf mehr als 35.500 Euro.

Kostenbewusste Sparer können auf Indexfonds setzen. Die sogenannten ETFs bestechen durch ihre sehr geringen Fondsgebühren. Allerdings laufen sie – im Gegensatz zu herkömmlichen Fonds – wegen ihrer strengen Indexorientierung niemals besser als ihre Benchmark, können den zugrunde liegenden Index also nicht überflügeln. Wichtig: Rechtzeitig vor Ende der Sparphase sollte das Anlagekapital in sichere Anlagen umgeschichtet werden, damit kein plötzlicher Börsencrash die erzielten Gewinne vernichtet.

Alternative: Bausparvertrag
Wenn Kinder zwischen 16 und 25 Jahre alt sind, kann ein Bausparvertrag eine interessante Alternative sein. Grund: Ab 16 haben Sparer Anspruch auf die staatliche Wohnungsbauprämie. Außerdem können sie nach der Zuteilung frei über das Guthaben verfügen. Ein Wohnungskauf oder die Aufnahme eines Immobiliendarlehens ist nicht erforderlich. Der maximal geförderte Sparbeitrag liegt bei 512 Euro pro Jahr. Diesen bezuschusst der Staat mit einer Prämie von 8,8 Prozent auf die Sparleistungen. Wer 43 Euro im Monat spart, der bekommt eine 13. Zahlung im Jahr als Prämie dazu, also weitere 45 Euro.

Weitere Meldungen:
Studie: Europäische Einlagensicherung schützt nicht vor NPL-Risiken
Schufa-Score verbessern: Aber wie?
Miete oder Wohneigentum? Langfristig haben Käufer die Nase vorn

Aktie im Fokus: Beiersdorf – noch ein paar Prozent Luft nach oben

Die Aktie des DAX-Konzerns Beiersdorf notierte am 07. August 2018 mit 103,25 Euro auf einem Jahreshoch. Danach sank das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief des 15. Oktober 2018 auf 88,50 Euro. Derz…

Hektischer Auftakt in die neue Börsenwoche

Der Start in die neue Handelswoche hätte hektischer nicht sein können  das britische Pfund geriet mit den jüngsten Entwicklungen rund um den Brexit unter die Räder, während der USD/JPY im Sog des A…

Aktie im Fokus: BASF – Kursziele bis hoch auf 84 Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns BASF notierte am 26. Oktober 2018 auf einem Verlaufstief von 64,33 Euro. Das Wertpapier konnte sich kurzfristig bis zum 02. November 2018 auf ein Zwischenhoch von 70,91 E…

Gold: Der Ausbruch ist geglückt – die Gold-Rally kann kommen!

Der Goldpreis hat zum Endspurt 2018 angesetzt. Der Preis für eine Feinunze ist am letzten Freitag auf die Marke von 1.248 US-Dollar geklettert und schaffte somit ein Zugewinn von mehr als 20 Dollar…

Aktie im Fokus: Henkel – 10% Kurspotential

Die Vorzugsaktie des DAX-Konzerns Henkel notierte am 09. Januar 2018 auf einem Jahreshoch von 116,05 Euro. Das Wertpapier fiel seitdem bis zum 25. Oktober 2018 auf ein Jahrestief von 92,10 Euro. De…

Späte Trendwende an der Wall Street beflügelt europäische Futures

Die Wall Street legte über Nacht eine beeindruckende Erholung hin. Der Dow erholte sich von seinen Anfangsverlusten von 500 Punkten und schloss mit 34 Punkten im Plus, und auch der S&P und der Nasd…

DAX wird nach unten durchgereicht -Kurzfristige Erholung an der Wall Street

Der Strohhalm, an den sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt heute klammern, ist der Beginn einer möglichen kurzfristigen Erholung an der Wall Street. Nach den starken Verlusten in den vergangen…

Linde erhöht Barabfindung für Squeeze-out auf 189,46 Euro je Aktie

Die Linde Intermediate Holding AG hat dem Vorstand der Linde Aktiengesellschaft heute mitgeteilt, den Betrag der im Zusammenhang mit dem geplanten umwandlungsrechtlichen Squeeze-out zu zahlenden angemessenen Barabfindung um …

DAX taucht weiter ab, Autobauer und BASF im Fokus

Sorgen um die Weltwirtschaft belasteten die Aktienmärkte heute erneut. Der DAX® verlor dabei rund zwei Prozent auf 10.600 Punkte. Das ist der tiefste Stand seit zwei Jahren.Der EuroStoxx® 50 gab he…